Helmholtz-Spitzenprojekte im Strategiefonds 1999 bis 2002

Senat der Helmholtz-Gemeinschaft beschloß Förderung eines

HMI / BESSY-Forschungsvorhabens


Das Auswahlverfahren für herausragende Projekte, die in den drei Jahre von 1999 bis 2002 Mittel aus dem Strategiefonds der Helmholtz-Gemeinschaft erhalten, hat unter 18 ausgewählten Projekten auch ein Projekt von HMI und BESSY berücksichtigt. Insgesamt wurden 29 Projekte von den Helmholtz-Zentren zur Begutachtung eingereicht.

Neue Chancen für die Strukturanalyse


Um die Möglichkeit zur Strukturanalyse zu verbessern, haben das Hahn-Meitner-Institut (HMI) Berlin und die BESSY GmbH Berlin beschlossen, künftig enger zusammenzuarbeiten. Ziel der Kooperation ist es, durch die Kombination verschiedener Sonden - Neutronen, Ionen, Synchrotronstrahlung - das Verständnis der Mikrostruktur von Werkstoffen und mikrostruktureller Prozesse zu verbessern. Mit dem unter der Federführung des HMI geplanten Projekt soll die Voraussetzung geschaffen werden, das Potential sowohl zur magnetischen als auch zur kristallinen Strukturanalyse zu vergrößern. Im Rahmen des Projektes werden ein Wiggler- und ein Undulator-Magnet gebaut und in den BESSY II Ring integriert. Sie werden die Quelle für harte sowie zirkular polarisierte weiche Röntgenstrahlung sein. Am Undulator wird ein magnetisches Transmissions-Röntgen-Mikroskop (M-TXM) in Kooperation mit Hochschulgruppen aufgebaut werden, das von der Volkswagen-Stiftung finanziert werden wird.


23. September 1999