Science-Scouts erobern das HMI

Zehlendorfer Schüler waren schon immer etwas besonderes. So auch die 37 Schülerinnen und Schüler, die ihren ersten "Gastforschungsaufenthalt" im HMI erfolgreich bestritten haben. Sie waren von ihrer Schule ausgewählt worden, um an den ersten Schüler-Wissenschaftsprojekttagen des HMI am 9. und 10. Oktober teilzunehmen, und so zuversichtlich sie gekommen waren, so begeistert beendeten sie die Veranstaltung.

Insgesamt neun Projekte aus den Bereichen der Struktur- und Solarenergieforschung, sowie der Elektronik und Datenverarbeitung standen den Schülern, die die 10. bzw. 11. Klassenstufe besuchen, zur Auswahl. Unter Anleitung der betreuenden Wissenschaftler konnten sie Experimente durchführen, kleinere Aufgaben lösen und theoretische Kenntnisse in die Praxis umsetzen.

Zwei Tage sind wenig Zeit, um solch komplexe Themen wie die "Herstellung von Solarzellen", "die Werkstoffuntersuchung an Metall-Legierungen mit Bestimmung physikalisch-technischer Kenngrößen" oder den "Entwurf und Zusammenbau einer digitalen Schaltung" umfangreich zu bearbeiten. Doch die Betreuer der Gruppen hatten sich viel Mühe gegeben und sowohl spannende Experimente wie auch den passenden Lehrstoff gut vorbereitet. So konnten sich die Resultate in der Abschlussbesprechung sehen und hören lassen. Nach nur kurzer Vorbereitungszeit referierten die einzelnen Gruppen über ihr Projekt. Vor Mitschülern, Betreuern und Lehrern wurde wortgewandt und mit hervorragenden Folien der Aufbau einer Solarzelle oder der Elektronenfluss erklärt, grafisch die Kennlinienmessung an Solarmodulen vorgestellt und praktisch die Reaktionszeit mit einer eigens angefertigten Apparatur gemessen. Den Gesichtern der Betreuer sah man an, sie waren mit ihren Schülern zufrieden.

Die Lehrer waren überrascht, was die Schüler in den zwei Tagen alles auf die Beine gestellt hatten und lobten die Veranstaltung: "Es ist spannend und herausfordernd für die Schüler mal nicht streng nach Rahmenplan auf ein Thema vorbereitet zu werden, sondern einfach so in eine neue komplexe Materie hineinzutauchen."

Dem Ziel, bei den Teilnehmer der Wissenschaftsprojekttage durch Praxisnähe und "Schlüsselerlebnisse" ein Interesse an naturwissenschaftlichen Themen zu wecken sind wir vielleicht ein gutes Stück näher gekommen. Für einige Schüler heißt dies die Entscheidung für einen Leistungskurs in Physik, Chemie, Mathematik oder Informatik. Gerne möchte man den Worten eines Schülers glauben, der zum Abschluss versicherte: "nächstes Jahr kommt an unserer Schule garantiert ein Physik-Leistungskurs zustande!"

Bildmaterial: