Gletscher und Wüsten im Berliner Sony Center

Die Ausstellung "Kunstwerk Erde" kommt nach Berlin. Vom 3. bis 21. April ist sie im Sony Center am Potsdamer Platz zu sehen. Mit "Kunstwerk Erde" präsentiert die Helmholtz-Gemeinschaft in einer spektakulären Installation Satelliten-Aufnahmen von der Erde.

Die in schwarze Holzrahmen montierten Bilder haben eine Größe von bis zu zwölf Quadratmetern. Rund 100.000 Besucherinnen und Besucher folgten in Bremen, Bonn und München dem besonderen Reiz der 20 Bilder. Mit Unterstützung mehrerer Unternehmen und Institutionen kann "Kunstwerk Erde" nun auch den Hauptstädtern und ihren Gästen präsentiert werden.

Aus Hunderten von Kilometern Höhe aufgenommen, zeigen die Bilder Wasser und Eis, Wüsten und Gestein, Berge, Vulkane und die Spuren des Menschen auf dem Planeten aus ungewohnter Perspektive und in überraschender Farbigkeit. Ausgeklügelte Technik sorgt dafür, dass die Exponate ihren ganzen Reiz entfalten: Gedruckt wurde auf speziellen Kunststoff-Folien, die brillante Farben und eine exzellente Wiedergabe der hoch aufgelösten Bilder garantieren. Am Abend werden die Exponate angestrahlt. Eine der Aufnahmen, die "Erde bei Nacht" wird mithilfe von 3000 eingewebten Glasfasern zusätzlich illuminiert. Die Bilder aus dem All beeindrucken durch ihre ästhetische Wirkung, sind aber auch für die Forschung von hohem Wert. So liefern sie Angaben zur Ozonschicht und machen die Ausbreitung von Wüsten sichtbar, man kann damit Schadstoffe in den Meeren ausmachen und Informationen für Landwirtschaft und Telekommunikation gewinnen. Die Bilder der Ausstellung stammen aus dem gleichnamigen Bildband, der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zusammengestellt und in Kooperation mit dem Frederking & Thaler-Verlag, München sowie dem Magazin GEO herausgegeben wurde. Die Idee, Bilder daraus im Freien großflächig zu präsentieren, war anlässlich des Wissenschaftssommers 2002 geboren und umgesetzt worden.

Foto der Ausstellung, die zuvor in Bonn gezeigt wurde.

Das Buch "Kunstwerk Erde" ist inzwischen von bild der wissenschaft als "Wissenschaftsbuch des Jahres 2002" in der Kategorie "Ästhetik" ausgezeichnet worden. Die Präsentation in Berlin wird unterstützt von Sony Europe, dem Sony Center am Potsdamer Platz, der Columbia Tristar Film GmbH, der European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), der Astrium GmbH, dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) sowie dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in der Helmholtz-Gemeinschaft.

EADS bietet parallel zu "Kunstwerk Erde" im wenige Schritte entfernten Atrium seiner Unternehmensrepräsentanz am Potsdamer Platz 1 in einer gesonderten Ausstellung interessante Einblicke in die Technik der Erdbeobachtung. Damit wird eine Brücke zur Ausstellung der Helmholtz-Gemeinschaft geschlagen. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit ihren fünfzehn Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Erde und Umwelt sowie Verkehr und Weltraum sind zwei der sechs Forschungsbereiche der Helmholtz-Gemeinschaft. Auch in den Bereichen Gesundheit, Energie, Schlüsseltechnologien sowie Struktur der Materie verfolgen die 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinschaft das ehrgeizige Ziel, wesentlich zur Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen beizutragen.

Die Ausstellung ist frei zugänglich, Eintrittsgeld wird nicht erhoben. Eine Ausstellungsbroschüre und englischsprachige Informationen sind kostenfrei im Zelt bei der Ausstellung erhältlich.


19. März 2003