Protonentherapie gegen Augentumore bleibt in Berlin

Augentumorpatienten können weiterhin von der rettenden Protonentherapie profitieren. Dafür sorgt jetzt ein Kooperationsvertrag zwischen der Charité und dem Hahn-Meitner-Institut Berlin (HMI)

Während einer Pressekonferenz mit anschließendem Rundgang durch die Beschleunigeranlage im Hahn-Meitner-Institut Wannsee können Sie sich selbst ein Bild von der Protonentherapie machen, die hier einmalig in Deutschland angewendet wird.

Im Beisein des parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Rachel und des Berliner Wissenschaftssenators Prof. Jürgen Zöllner erläutert Dr. Andrea Denker vom HMI die Technik hinter den Kulissen. Prof. Michael Foerster, Leiter der Klinik für Augenheilkunde der Charité, erklärt die Vorteile dieser effektiven Behandlung. Ein ehemaliger Patient berichtet von seinen Erfahrungen mit der Protonentherapie und steht für Fragen zur Verfügung. Wir laden Sie herzlich ein:

am Freitag, dem 16. Februar 2007 um 12.00 Uhr
im Hahn-Meitner-Institut Berlin,
Gebäude H,
Kolloquiumsraum,
Glienicker Straße 100,
14109 Berlin.

Gesprächspartner:

  • Prof. Michael Steiner, Hahn-Meitner-Institut Berlin GmbH, Wissenschaftliche Geschäftsführung
  • Prof. Detlev Ganten, Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin
  • Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung
  • Prof. Jürgen Zöllner, Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Um Ihnen den Zutritt auf das Gelände des Hahn-Meitner-Institutes zu ermöglichen, bitten wir um Ihre Anmeldung unter www.hmi.de/events/Protonentherapie.

Bitte beachten Sie, dass Sie bis spätestens 11:45 Uhr an der Pforte sein sollten und Ihren Personalausweis bei sich führen müssen.

Ab dem S-Bahnhof Wannsee steht ab 11:15 Uhr ein Shuttle-Service für Sie bereit. Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen.