News and press releases 2010

  • 20.12.2010

    Einstein-Stiftung wählt Nils Nüsse für „Berlin der Begegnungen“ aus

    (german)

    Die Einstein-Stiftung Berlin hat 18 exzellente, engagierte junge Menschen zum Workshop „Berlin der Begegnung“ ausgewählt. Das Interesse an diesem Workshop ist groß, denn er ist ein wichtiges Instrument der Spitzenförderung Berlins. Die Wahl der Einstein-Stiftung fiel auf Nils Nüsse, der als Doktorand im Institut Nanometeroptik und Technologie des HZB arbeitet.
    Wir gratulieren Herrn Nüsse herzlich zu dieser Auszeichnung. [...].

  • <p>Foto: Sebastian Bolesch / BMBF</p>17.12.2010

    Henning Döscher gewinnt Essay-Wettbewerb "Welt der Zukunft"

    (german)

    Wissenschaftler können nur trockene Texte verfassen? Von wegen! Der Solarforscher Henning Döscher hat gestern dieses Vorurteil klar widerlegt: Er erzielte den ersten Preis im Essay-Wettbewerb „Welt der Zukunft ‚Energie 2050‘ “. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung zum Wissenschaftsjahr der Energie, welches vom HZB intensiv unterstützt wurde, erhielt er gestern von Forschungsministerin Schavan die Sieger-Urkunde – und die Aussicht auf einen spannenden Preis: Döscher wird an einer Reise eines Forschungsschiffes des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft teilnehmen. [...].

  • 16.12.2010

    17. Dezember: Berufungsvortrag für die W3-Professur Solar Fuels

    (german)

    Am 17. Dezember wird Dr. Frank Osterloh einen Vortrag an der TU Berlin halten, der im Rahmen des gemeinsamen Berufungsverfahren der TU Berlin und des HZB auf eine W3-Professur "Solar Fuels" stattfinden wird. Der Vortrag beginnt um 9 Uhr c.t. und findet an der TU Berlin, Raum MA 415, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin, statt. [...].

  • Jan Behrends (m.) nahm den Ernst-Reuter-Preis von <br/> FU-Präsidenten Prof. Dr. Alt (l.) entgegen <br/> Foto:B. Wannenberger/FU Berlin10.12.2010

    Jan Behrends hat den Ernst-Reuter-Preis der FU Berlin gewonnen

    (german)

    Für seine erfolgreich am HZB abgeschlossene Dissertation hat Dr. Jan Behrends den Ernst-Reuter-Preis verliehen bekommen. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird jährlich für herausragende und zukunftsweisende Promotionsarbeiten von der Freien Universität Berlin vergeben. Die Preisübergabe fand am 6. Dezember im Rahmen einer Festveranstaltung statt, an der auch seine Betreuer Dr. Klaus Lips vom Institut für Silizium-Photovoltaik und Prof. Dr. Robert Bittl vom Fachbereich Physik an der FU Berlin teilnahmen. [...].

  • <p>Boundaries of magnetic domains can be computer imaged<br />in three dimensions.<br />Image: HZB/Manke, Grothausmann</p>23.11.2010

    Imaging with neutrons: Magnetic domains shown for the first time in 3D

    So far, it has only been possible to image magnetic domains in two dimensions. Now, for the first time, Scientists at Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) have managed to create three-dimensional images of these domains deep within magnetic materials.

    Although they exist in almost every magnetic material, you cannot see them: magnetic domains are microscopically small regions of uniform magnetization. Every magnetic material is divided into such domains. Scientists call them “Weiss domains” after physicist Pierre-Ernest Weiss, who predicted their existence theoretically more than a hundred years ago. In 1907, he recognized that the magnetic moments of atoms within a bounded domain are equally aligned. [...].

  •  Die erste am PVcomB produzierte Silizium-Schicht<br> auf 30x30 cm2 Glas20.11.2010

    PVcomB produziert erste Schichten

    (german)

    Die Arbeiten am PVcomB (Kompetenzzentrum Dünnschicht- und Nanotechnologie für Photovoltaik Berlin) gehen in die heiße Phase: Am 15.11. erfolgte die erste eigene Beschichtung von 30 x 30 cm² Glassubstraten mit Dünnschicht Silizium. Die Deposition erfolgte an einer Beschichtungsanlage der Firma Applied Materials, die am PVcomB aufgebaut wird. [...].

  • Slice through the nucleus of a mouse adenocarcinoma cell<br />showing the nucleolus (NU) and the membrane channels running<br />across the nucleus (NMC); taken by X-ray nanotomography.<br />Photo: HZB/Schneider18.11.2010

    New microscope reveals ultrastructure of cells

    HZB researchers can take images of small cellular components in their natural environment – while the cell remains intact

    Researchers at Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) have developed a new X-ray nanotomography microscope. Using their new system, they can reveal the structures on the smallest components of mammalian cells in three dimensions. For the first time, there is no need to chemically fix, stain or cut cells in order to study them. Instead, whole living cells are fast-frozen and studied in their natural environment. The new method delivers an immediate 3-D image, thereby closing a gap between conventional microscopic techniques. [...].

  • Dr. Aleksandr Matveenko15.11.2010

    Aleksandr Matveenko erhält neue „Helmholtz-Russia Joint Research Group”

    (german)

     

    Dr. Aleksandr Matveenko und sein russischer Kollege Dr. Oleg Shevchenko können sich freuen: Denn sie haben sich im Helmholtz-internen Wettbewerb gegen 23 hochrangige Vorschläge durchgesetzt und werden als eine von sechs neuen russisch-deutschen Nachwuchsgruppen mit bis zu 150.000 Euro jährlich gefördert. Mit diesem Geld sollen enge Kooperationen zu Nachwuchswissenschaftlern in Russland ermöglicht werden, um gemeinsame Forschungsprojekte, Experimente und Expeditionen durchzuführen. [...].

  • The K1-XV-line-spectrum of beryllium-oxide. Picture: HZB/Schiwietz.08.11.2010

    HZB researchers may have observed the fastest melting of all time

    Scientists from Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) observed exotic be-haviour from beryllium oxide (BeO) when they bombarded it with high-speed heavy ions: After being shot in this way, the electrons in the BeO appeared “confused”, and seemed to completely forget the material properties of their environment. The researchers’ measurements show changes in the electronic structure that can be explained by extremely rapid melting around the firing line of the heavy ions. If this interpre-tation is correct, then this would have to be the fastest melting ever observed.
    The researchers are publishing their results in Physical Review Letters (DOI: 10.1103/ Phys.Rev.Lett.105, 187603 (2010)). The measuring was made at the cyclotron Ionenstrahllabor (ISL) that was closed in 2006 und led afterwards to this paper.
    [...].

  • 26.10.2010

    Current loss tracked down by magnetic fingerprint

    HZB researchers solve the case of lost current in organic solar cells

    Conventional solar cells made from crystalline silicon are difficult and energy-intensive to manufacture. Organic solar cells are cheaper, but have always produced less electricity. Why this is so has never been fully explained. Now, a method developed by HZB researchers reveals that current flow inside a solar cell can be affected by the spin of the charge-carrying particles.

    Scientists have been working on organic solar cells for about a decade. Their manufacture is environmentally friendly and they can be applied to all kinds of materials, such as plastic film, for instance. The trouble is, they only yield a fifth of the electrical energy that silicon solar cells do, with most of the electrical current trickling away into the material instead. [...].

  • 20.10.2010

    Helmholtz-Zentrum Berlin eröffnet Schülerlabor in Adlershof

    (german)

    am Donnerstag, den 28. Oktober, Beginn: 11:00 Uhr

    u.a. mit einer 5. Klasse der Grundschule am Mohrweg. Die Kinder zeigen in einer kurzen Performance mit farbigen Luftkissen, wie sich die Grundfarben des Lichts vereinigen. Dies und weitere Experimente zum Thema Licht und Farben.

    Das Schülerlabor Blick in die Materie hat nun - wie das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) zwei Standorte: Berlin-Wannsee und Berlin-Adlershof. In Wannsee haben seit seiner Eröffnung im Jahr 2004 bereits über 5000 Kinder und Jugendliche das Angebot zum selbstständigen Experimentieren genutzt. In Adlershof können Schülerinnen und Schüler nun in der Umgebung des Elektronenspeicherrings BESSY II die Faszination der Physik erleben. Die altersgerechte Aufbereitung der Experimentiertage, engagierte Betreuung vor Ort und ein hohes Maß an Selbstständigkeit charakterisiert die Arbeit im Labor. [...].

  • 12.10.2010

    Grünes Licht für BERLinPro

    (german)

    Helmholtz-Zentrum Berlin entwickelt neuartige Beschleunigertechnologie

    Der Helmholtz-Senat, das oberste Entscheidungsgremium der Helmholtz-Gemeinschaft, hat in seiner Herbstsitzung einstimmig die Realisierung des Projekts BERLinPro unter Federführung des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) empfohlen. Die Finanzierung des Projekts als strategische Ausbauinvestition ist damit sichergestellt. Über eine Laufzeit von fünf Jahren investieren die Helmholtz-Gemeinschaft, das Land Berlin und das HZB insgesamt 25 Millionen Euro.

    Mit dem Projekt BERLinPro  [...].

  • Award ceremony in Valencia16.09.2010

    Untiring dedication to solar energy

    HZB researcher honoured with solar award for his successful research

    Prof. Dr. Hans-Werner Schock, department head and spokesman for Solar Energy Research at Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB), received on 9th september the prestigious “Becquerel Prize” at the 25th “European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition” in Valencia. The EU Commission honoured the HZB scientist for his life’s work in the field of photovoltaics.

    The award ceremony took place as a highlight of the European photovoltaics conference which was held this year together with the 5th “World Conference on Photovoltaic Energy Conversion”. Hans-Werner Schock received the “Becquerel Prize” following his plenary lecture on “The Status and Advancement of CIS and Related Solar Cells”. The chairman was Daniel Lincot, head of solar energy research at the Ecole Nationale Supérieure de Chimie de Paris (ENSCP). [...].

  • Close-up of the liquid-jet.10.09.2010

    LiXEdrom: Innovative measuring chamber for X-ray study of liquid jets

    Until now, the only way to study liquids by soft X-ray emission spectroscopy (XES) has been through a membrane window. Now, researchers of Helmholtz-Zentrum Berlin have carried out an XES study of a free micro-liquid jet on the synchrotron.

    X-rays are the medium of choice for many scientific studies. When you shine them on a sample, they literally shed light on the material’s structure, providing loads of information about it. Unfortunately, this mostly applies to solids only, since the sample has to be in a vacuum for the entire time it is being irradiated with soft X-rays. For liquids, that means you have to remove all the water. In the case of biological samples such as proteins, however, this destroys their natural environment. The solution to this problems has always been to measure liquids through membranes. These membranes keep the evacuated side separate from the non-evacuated side. The trouble is, one can never really be sure whether or not membrane effects are distorting the measurement results. [...].

  • 10.09.2010

    Many Roads lead to Superconductivity

    HZB-Scientists discovered a unique feature of Superconductivity

    Since their discovery in 2008, a new class of superconductors has precipitated a flood of research the world over. Unlike the previously familiar copper ceramics (cuprates), the basic structure of this new class consists of iron compounds. Because the structure of these compounds differs from the cuprates in many fundamental ways, there is hope of gaining new insights into how the phenomenon of superconductivity arises.
    In cooperation with an international research group, researchers from Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) have now discovered a magnetic signature that occurs universally among all iron-based superconductors, even if the parent compounds from which the superconductors are made possess different chemical properties. [...].

  • 08.09.2010

    ZDF heute journal vom 7.9.2010, 21:45 Uhr - HZB Doktorandin Kathrin Lange spricht zum Thema "Fachkräftemangel in Deutschland"

    (german)

    Frau Kathrin Lange, Doktorandin in der Nachwuchsgruppe für Funktionale Materialien in Flüssigkeiten, unter der Leitung von Prof. Dr. Emad Flear Aziz Bekhit am Helmholtz-Zentrum Berlin gibt Ihr Statement zum Thema "Fachkräftemangel in Deutschland" im ersten Beitrag des ZDF heute journals vom 7. September 2010.

    Link:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite/#/beitrag/video/1132988/ZDF-heute-journal-vom-07092010 [...].

  • 02.09.2010

    Ein schneller Blick auf komplexe Ordnung

    (german)

    Grundlagenforschung zu magnetischen Ordnungsphänomenen in Festkörpern ist eine der Hauptforschungsrichtungen am HZB, bei denen die Kombination von Neutronen- und Röntgenstreuung eine herausragende Rolle spielt. Materialien mit komplexen magnetischen Strukturen wie z.B. antiferromagnetische Halbleiter lassen sich mit solchen Methoden untersuchen. Hier ordnen sich unterhalb einer bestimmten Temperatur die magnetischen Momente in atomaren Schichten mit alternierender Magnetisierungsrichtung an. Dies führt zu magnetischen Beugungsreflexen, die auch mit Neutronen beobachtet werden können. Röntgenstreuung als komplementäre Methode kann zusätzlich eine hohe Ortsauflösung und, in Kombination mit ultrakurzen Röntgenpulsen, eine sehr hohe Zeitauflösung erreichen. Dies ermöglicht nun die Untersuchung der bisher nicht zugänglichen magnetischen Dynamik solcher komplexer Strukturen. [...].

  • X-ray photon taking electron from the Fe(III) active center to the water mixed orbital in time scale faster than 7 femtoseconds (the corehole life time of Fe(III))05.08.2010

    Help from the Dark Side

    Using “dark channel” fluorescence, scientists can explain how biochemical substances carry out their function

    Spectroscopic techniques are among the most important methods by which scientists can look inside materials. They exploit the interaction of light waves with a given sample.

    Using X-ray absorption spectroscopy, researchers from Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) have observed the moving of electric charges from solute to solvent – so-called electron transfer. They can even make assertions on the temporal sequence of this process. As one example, they can find out how solute biochemical substances carry out their microscopic functions in their natural environment at room temperature and normal pressure. Until recently, studying such systems by soft X-ray radiation has not been possible. [...].

  • Microscopical image of a graphene layer on a nickel substrate.<br />The image to the left, which was measured at an arbitrary bias<br />voltage of the microscope tip, shows just dark stripes. Only after<br />the bias voltage has spectroscopically been tuned to the very C60<br />molecules (right), they become visible beneath the graphene layer<br />as the cause of the stripe pattern.12.07.2010

    How soccer ball molecules push their way under surfaces - HZB researchers observe atomic processes while doping semiconductor materials

    Fullerene and graphene, two forms of carbon only recently discovered, have been stimulating the imaginations of researchers ever since their discovery (fullerene in 1970, graphene in 2004). With graphene especially, researchers see a chance for a new chapter in electronics, since this semiconductor material could one day replace the long-standing key element silicon. For this to happen, it would have to be possible to dope graphene – which is a single-atom layer of graphite – with foreign atoms. And in such a way that the important structural properties of graphene remain intact. In the online preprint of August issue of the journal Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma. 201000695) researchers from Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) report on a new technique of microscopy. With it, they can show how individual fullerene molecules used for doping push their way under a graphene layer that has been previously deposited onto a nickel substrate. [...].

  • 28.06.2010

    New telephone numbers at HZB!

    All 2.500 telephone sets of the HZB receive new phone extensions!
    The change of the phone system to new, HZB far valid phone numbers occurs between
    Friday 9th of July, and Sunday 11th of July, 2010.

    The new telephone numbers:
    Lise-Meitner-Campus (Wannsee): 8062 4 + phone extension
    Wilhelm-Conrad-Röntgen-Campus (Adlershof): 8062 1 + phone extension
    [...].

  • 23.06.2010

    Forschung für die Dünnschichtphotovoltaik - Fraunhofer IST und HZB vereinbaren enge Zusammenarbeit

    (german)

    Wie kann der Wirkungsgrad von Solarzellen weiter gesteigert werden? Wie können die Kosten gesenkt werden? Antworten auf diese und andere Fragen zur Dünnschichtphotovoltaik geben das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST und das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) künftig gemeinsam. Beide Institute wollen ihre zentralen Kompetenzen zukünftig bündeln: das Fraunhofer IST bringt sein know how zur Dünnschichttechnik ein, das HZB ist führend auf dem Gebiet der Dünnschichtphotovoltaik. [...].

  • 07.06.2010

    Gute Stimmung bei der Langen Nacht der Wissenschaften

    (german)

    Bei sommerlichem Wetter besuchten etwa 4.600 Besucher das Zentrum, ließen sich unsere Wissenschaft erklären und bestaunten die Exprimentierplätze der Großgeräte sowie die Labore der Solarenergie und experimentierten fleißig im Schülerlabor.

    Groß und Klein genossen den Nachtmittag und Abend in der Sonne bei einem bunten Rahmenprogramm und guter Laune. [...].

  • <p>Christian Stamm at BESSY II-beamline for femtoslicing</p>25.05.2010

    First the orbit, then the spin

    Novel storage materials of the future will be made out of magnetic films. Researchers at HZB are the first to find out just how fast magnetic particles can be controlled.
    Christian Stamm and his colleagues at the Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) can look back on six years of pioneering work at the synchrotron BESSY II. They have set up a unique experiment on so-called femtoslicing, and are now publishing a result obtained in collaboration with an external user group. Together with their colleagues from Strasbourg, they report in the upcoming issue of Nature how fast the magnetism of a material can be influenced. [...].

  • 11.05.2010

    Penetrable barriers – tunnelling welcome

    The boundaries between grains in certain thin-film materials are no obstacle to charge carriers. They even help prevent losses in charge transport. Researchers from Helmholtz-Zentrum Berlin obtain experimental evidence for a bold theory, published in Physical Review Letters. [...].

  • 04.05.2010

    X-rays shed light on magnets

    A new test method developed in Berlin could soon find its way into textbooks. It makes thick, compact magnetic materials accessible, as well as materials used in spintronics and semiconductor technology. [...].

  • 27.04.2010

    WUNDERKAMMER WISSENSCHAFT - Wanderausstellung in Adlerhof

    (german)

    Vom 27.04.-03.06.2010 ist Adlershof die 6. Station für die Wanderausstellung "Wunderkammer Wissenschaft" der Helmholtz-Gemeinschaft. Faszinierende Einblicke in die Welt der Wissenschaften geben rund 500 akustisch untermalte und zum Teil bewegte Bilder aus den 16 Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft.

    Die Ausstellung befindet sich im Zentrum für IT und Medien, Albert-Einstein-Straße 14, 12489 Berlin - direkt gegenüber vom Hauptgebäude des HZB.

    Öffnungszeiten:
    Montag-Freitag: 08:00-18:00 Uhr

    Der Eintritt ist frei! [...].

  • 21.04.2010

    22. April Girls Day: 70 Mädchen besuchen das HZB

    (german)

    70 Mädchen aus dem Klassenstufen 5-10 haben am 22. April die Möglichkeit, an beiden Standorten des HZB eher „männertypische“ Berufe und Arbeitsplätze kennenzulernen. [...].

  • Prof. Dr. Eberhard Jaeschke19.04.2010

    Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Eberhard Jaeschke

    (german)

    Der langjährige Geschäftsführer der Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung (BESSY) wird für seine Verdienste zur Entwicklung von Teilchenbeschleunigern geehrt

    Prof. Dr. Eberhard Jaeschke, 1991 bis 2008 Technischer Geschäftsführer der Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung (BESSY), erhält am 21. April aus den Händen des Berliner Wissenschaftssenators, Jürgen Zöllner, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. [...].

  • 14.04.2010

    Katalase und Methämoglobin: so ähnlich und doch verschieden

    (german)

    Wichtige physiologische Prozesse beim Fettabbau und Sauerstofftransport aufgeklärt

    Die Katalase ist eines der wichtigsten Enzyme im menschlichen Organismus und daher vielfach untersucht. Trotzdem war bislang nicht bekannt, warum das Protein, dessen aktives Zentrum ähnlich wie beim Methämoglobin aufgebaut ist, ein deutlich anderes Verhalten zeigt. Forscher des Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) haben in Kooperation mit einem internationalen Wissenschaftlerteam dieses Rätsel gelöst. Sie publizieren die Ergebnisse in der online erscheinenden Ausgabe der Zeitschrift Physical Chemistry Chemical Physics. [...].

  • 07.04.2010

    Lange Nacht der Wissenschaften 2010 am HZB - Programmpräsentation

    (german)

    Vorstellung des Programms zur Langen Nacht der Wissenschaften 2010 in Wannsee am 14.04. und in Adlershof am 20.04.

    Es werden noch Helfer gebraucht... [...].

  • 01.04.2010

    20 Jahre Siemens Betriebsfeuerwehr am HZB

    (german)

    Ein rundes Jubiläum hat heute die Betriebsfeuerwehr am Standort Wannsee des HZB gefeiert: Die „Löschgruppe HMI“ der Siemens-Werksfeuerwehr nahm am 1. April 1990 ihren Dienst auf. Seitdem sorgen Siemens-Mitarbeiter im Auftrag des heutigen HZB dafür, dass das Forschungszentrum sich professionell gegen Brand- und Katastrophenfälle schützt [...].

  • Behandlungsstatistik: Jede Säule steht für ein Jahr erfolg-<br />reicher Tumortherapie mit Protonen. Auf den Platten sind<br />die Blenden aller in diesem Jahr behandelter Patienten<br />aufgeklebt. Das Original hängt im Flur des P-Gebäudes.22.03.2010

    1500 Patienten der Augentumortherapie behandelt

    (german)

    Mit Ende der dritten Behandlungswoche des Jahres 2010 ist eine runde Zahl erreicht: Am 19. März 2010 um 17:08 Uhr haben Ärzte der Charité den Augentumor des 1500. Patienten abschließend mit Protonen am Helmholtz-Zentrum Berlin bestrahlt.

    Geliefert wird der Protonenstrahl, der den Augentumor zerstört, vom HZB-Zyklotron. Der Strahl zerstört den Tumor und schont das umliegende gesunde Gewebe weitgehend. [...].

  • 18.03.2010

    Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Michael Steiner

    (german)

    Prof. Dr. Michael Steiner, langjähriger Geschäftsführer des Hahn-Meitner-Instituts (HMI), erhält am 18. März aus den Händen von Bundesforschungsministerin, Annette Schavan, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Mit dieser Auszeichnung würdigt der Bundespräsident vor allem Steiners Beiträge „zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems über die bestehenden Grenzen hinaus“. Steiner habe sich mit unermüdlichem Engagement für die Stärkung der europäischen Wissenschaftsinfrastruktur eingesetzt und dabei die Wissenschafts- und Technologieentwicklung eng vernetzt, heißt es in der Begründung. Betont wird dabei, dass Steiner für die am HMI etablierte Solarenergieforschung neue Strukturen geschaffen hat, die es erleichtern, wissenschaftliche Ergebnisse in die Technologieentwicklung zu überführen. [...].

  • 23.02.2010

    Teilchenbeschleuniger und Neutronenquellen im Dienst der Materialforschung

    (german)

    HZB richtet SNI 2010 aus, zu der sich ab 24. Februar mehr als 700 Wissenschaftler in Berlin treffen

    Die Forschung mit Synchrotron-, Neutronen- und Ionenstrahlen (SNI) gestattet Einblicke in die kleinsten Strukturen, aus denen Materie besteht. Wissenschaftler, die mit solchen Methoden arbeiten, treffen vom 24. bis 26. Februar in Berlin zusammen (Konferenz SNI 2010), was einen spannenden Erfahrungsaustausch erwarten lässt. Neue Ergebnisse eingeschlossen. [...].

  • 08.02.2010

    11.02.2010: Erster Berliner Science Slam - Teilnehmer gesucht!

    (german)

    Beim Science Slam handelt es sich wie bei seinem Vorbild, dem Poetry Slam, um einen Wettbewerb im Vortragen. Anstelle selbstgeschriebener Texte präsentieren die Teilnehmer hier jedoch selbst erarbeitete Forschungsergebnisse. Das Publikum bildet die Jury und bestimmt, wer am Ende des Abends zum Science-Slam-Sieger gekürt wird. [...].

  • 19.01.2010

    Data at the end of the Tunnel

    Electric control of aligned Spins improves Computer Memory

    Researchers from Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the French research facility CNRS, south of Paris, are using electric fields to manipulate the property of electrons known as "spin" to store data permanently. This principle could not only improve random access memory in computers, it could also revolutionize the next generation of electronic devices. [...].

  • 11.01.2010

    Stickstoff ist nicht so träge wie man denkt - Die neue Erkenntnis soll zu besseren Halbleitermaterialien führen

    (german)

    Stickstoff ist als Hauptbestandteil der Luft ein allgegenwertiges, aber trotzdem wenig beachtetes Element. Das Molekül gilt als reaktionsträge, man nennt es auch inert. Im Labor arbeitet man deshalb immer dann unter Stickstoffatmosphäre, wenn Sauerstoff oder die Feuchtigkeit der Luft zu aggressiv für empfindliche Proben sind. Der Grund für die Trägheit: Zwei Stickstoffatome sind im Molekül derart fest aneinandergebunden, dass sie für ihre Umgebung kaum Interesse haben. Forscher des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) kratzen nun an dem sauberen Stickstoff-Image. Im Fachmagazin Physical Review Letters erklären sie, was tatsächlich passiert, wenn Stickstoff mit einem Festkörper, wie zum Beispiel Zinkoxid in Verbindung tritt. [...].

  • Figure: The magnetic field is used to tune the chains of spins to a quantum critical state. The resonant modes (“notes”) are detected by scattering neutrons. These scatter with the characteristic frequencies of the spin chains.06.01.2010

    Golden ratio discovered in a quantum world

    Researchers from the Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB), in cooperation with colleagues from Oxford and Bristol Universities, as well as the Rutherford Appleton Laboratory, UK, have for the first time observed a nanoscale symmetry hidden in solid state matter. They have measured the signatures of a symmetry showing the same attributes as the golden ratio famous from art and architecture. The research team is publishing these findings in Science on the 8. January. [...].