News and press releases 2012

  • In a graphene sheet on nickel, every other <br />carbon atom is strongly bonded to the nickel atom <br />which it sits on top of while its neighboring <br />carbon atoms do not face nickel atoms.<br /> This atomic arrangement breaks the original<br /> lattice symmetry. Image: STM by A. Varykhalov, HZB.21.12.2012

    Graphene on Nickel: Electrons behave like light

    Dr. Andrei Varykhalov and his colleagues in the group of Prof. Dr. Oliver Rader investigated at BESSY II the electronic properties of nickel coated with graphene and achieved an astonishing result. They could show that the conduction electrons of the graphene behave rather as light than as particles. Physicists had originally expected such behavior only for freestanding graphene layers which show a perfect honeycomb structure and not for graphene on nickel which disturbs the perfect hexagonal symmetry. Their results are supported by calculations of two theoretical groups using novel concepts. Their report was published yesterday evening in the open access journal, Phys. Rev. X, the new top journal of the Physical Review. [...].

  • Der Pilatus-Detektor (rechts) ist mit dem ASAXS-Instrument<br />des HZB am FCM-Strahlrohr der PTB installiert.21.12.2012

    Mit neuem Detektor kleinsten Biomarkern auf der Spur

    (german)

    PTB installiert vakuumkompatiblen ortsempfindlichen Röntgendetektor am Elektronenspeicherring BESSY II. Forscher können damit die Größe kontrastarmer Nanoobjekte bestimmen.

    Biomarker können bei der Entstehung und Behandlung von Krankheiten eine wichtige Rolle spielen. Noch ist es für Forscher sehr schwierig, die Konzentration und Größe dieser winzigen Partikel, die in allen Körperflüssigkeiten vorhanden sind, genau zu messen. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist der neue vakuumkompatible ortsauflösende Pilatus-Detektor, der von der Firma DECTRIS in Zusammenarbeit mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB)  entwickelt wurde. Er wurde kürzlich im Labor der PTB am Elektronenspeicherring BESSY II installiert.
    [...].

  • <p>The heart oft the new Zone-Plate monochromator for ultrafast<br />science with FEMTOSLICING is an array of<br />so-called reflection zone plates. These diffractive optical<br />elements cover the photon energy range from<br />410 to 1333 eV and are completely manufactured<br />in-house at HZB. <br />(courtesy A. Firsov, M. Brzhezinskaya).</p>20.12.2012

    Femtoslicing facility successfully upgraded: New opportunities in ultrafast x-ray science

    Ultrashort X-ray pulses are an indispensable tool to visualize ultrafast processes in solids and liquids. In order to generate them at the BESSY II storage ring employing Femtoslicing, ultrashort laser pulses co-propoagate with the relativistic electrons in an undulator while exciting them to emit x-ray pulses of only 100 fs duration, a time range of atomic ordering phenomena in solids. While Femtoslicing has been gradually upgraded over the past few years, in the recent upgrade it was all about a novel Zone Plate Monochromator (ZPM). This special high-flux beamline has been completely re-designed, built and commissioned in 2012 in a close collaboration between the Institute for Methods and Instrumentation in Synchrotron Radiation Research and the Institute for Nanometer Optics and Technology. [...].

  • workshop group foto20.12.2012

    Workshop on analytical tools for PV, October 29th - November 4th, 2012

    [...].

  • 19.12.2012

    Neue deutsch-russische Forschungsgruppe zu Topologischen Isolatoren

    (german)

    Der HZB-Physiker Dr. Andrei Varykhalov war mit seinem Antrag auf Förderung einer „Helmholtz-Russia Joint Research Group“ erfolgreich. Mit diesem Programm fördert die Helmholtz-Gemeinschaft seit 2006 zusammen mit der „Russian Foundation for Basic Research“ Kooperationen zwischen deutschen und russischen Wissenschaftlern. Partner auf russischer Seite ist die Chemikerin Prof. Dr. Lada V. Yashina von der Moskauer Staatsuniversität. [...].

  • Der Blick ins Detail (hier in eine CIS-Dünnschicht-<br />solarzelle) hilft Forschern, die Zusammenhänge <br />innerhalb einer Solarzelle besser zu verstehen. <br />Das ist Voraussetzung für Entwicklung von <br />besseren, leistungsfähigeren Solarzellen der <br />nächsten Generation.19.12.2012

    Virtuelles Institut „Mikrostrukturkontrolle für Dünnschichtsolarzellen“ offiziell gestartet

    (german)

    Kürzlich ist das Virtuelle Institut „Mikrostrukturkontrolle für Dünnschichtsolarzellen“ (MiCoTFSC) feierlich unter Beteiligung aller Partner an den Start gegangen. Das Helmholtz-Zentrum Berlin koordiniert diese Forschungskooperation, die mit Mitteln aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft finanziert wird. Die Sprecherin des Virtuellen Instituts (VI), Prof. Dr. Susan Schorr (HZB), hob während des Kick-off-Meetings die Zusammensetzung des Virtuellen Instituts mit hervorragenden Forschungsgruppen hervor. Sie bringen verschiedene Kompetenzen beim Solarzellenwachstum, mikrostruktureller und optoelektronischer Charakterisierung sowie Material- und Wachstumsmodellierung mit. [...].

  • SAS 2012 chairman Elliot Gilbert officially passed the <br /> torch to Daniel Clemens and members of the next <br /> organisation committee. <br /> Photo: Mondephotos, Australia18.12.2012

    Berlin to host 2015 International Small-Angle Scattering Conference

    Sydney passes torch to HZB as host to the SAS 2015

    In 2015, the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) will be hosting the SAS 2015, the world's biggest international conference on small-angle scattering. Daniel Clemens (HZB) put in his bid at this year's conference in Sydney for being the next conference's host. SAS 2012 chairman Elliot Gilbert officially passed the torch to the next organisation committee and organisation team, which included Clemens, Armin Hoell (both HZB), Michael Krumrey (PTB), and Andreas Thünemann (BAM), for the conference in Berlin and wished everyone good luck. [...].

  • On the photo are shown from left to right <br />Manfred Weiss (HZB-MX), Bartosz Sekula (Lodz),<br /> Uwe Mueller (HZB-MX) and Anna Bujacz,<br /> Bartosz' Ph.D. supervisor.18.12.2012

    MX-Posterprize to Bartosz Sekula, Lodz

    The prize for the best poster in the field of macromolecular crystallography was awarded to
    Bartosz Sekula from the University of Lodz (Poland). The poster committee unanimously selected the poster titled "Complexes of equine serum albumin with ligands" as this year's best poster in MX.


    [...].

  • 17.12.2012

    Three-day exchange at User Meeting

    From December 12 to 14, more than 400 users of HZB's BER II and BESSY II large-scale equipment met up to discuss the current state of technology and exchange their views on pressing scientific issues. Two of the highlights were Science Day on December 13 and Neutron Day on December 14, both held at the Bunsensaal in Berlin-Adlershof. Both days, the focus was on instrumentation. Participants were able to learn about new technologies and advances in large-scale equipment instrumentation. Science Day featured the many scientific achievements that have been made thanks to BESSY II and BER II. [...].

  • 12.12.2012

    Einstein Stiftung finanziert Postdoktoranden

    (german)

    Die Einstein Stiftung Berlin stellt rund 300.000 Euro für einen  „Einstein International Postdoctoral Fellow“ zur Verfügung, der das Team um Prof. Dr. Emad Flear Aziz verstärken wird. „Damit kann ich einen promovierten Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland bis zum Auslaufen meines ERC-Grants im September 2016 beschäftigen”, sagt Aziz. Als Postdoc kommt ab Januar 2013 Dr. Kaan Atak, Bogazici University, Istanbul, in das neue JULiq-Labor,  das das HZB gemeinsam mit der Freien Universität Berlin betreibt. [...].

  • 05.12.2012

    Forscher zeigen mit Berechnungen, dass kompakte Laser-Plasma-Beschleuniger möglich sind

    (german)

    Ultrakurze Pulse aus kohärentem Röntgenlicht sind ein fantastisches Mittel, um Einsichten in atomare oder molekulare Reaktionen zu gewinnen. In Freien-Elektronen-Lasern können solche Pulse im Femtosekundenbereich (10 -15 sek) erzeugt werden. Doch bislang sind dafür enorme Beschleuniger nötig, die nur an wenigen Großforschungseinrichtungen der Welt zur Verfügung stehen.  An einer kompakteren Alternative arbeitet Dr. Atoosa Meseck vom HZB-Institut für Beschleunigerphysik mit Kollegen aus dem HZB und anderen Forschungseinrichtungen. Nun haben sie einen Bauplan für eine kompakte Quelle für kohärente kurzwellige Strahlung entworfen und berechnet. Dieses Ergebnis veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift "Physical Review".
    [...].

  • 03.12.2012

    HZB-Zeitung "lichtblick" infomiert über Neuigkeiten und gibt Einblicke in den Forschungsalltag des Helmholtz-Zentrum Berlin

    (german)

    Die HZB-Zeitung "lichtblick" ist erschienen. In der aktuellen Ausgabe nehmen wir dieses Mal unsere Nachwuchsgruppen in den Fokus. Fünf junge Forscherinnen und Forscher entwickeln am HZB mit kreativen Ideen eigene Ansätze und Konzepte weiter. Wir erzählen außerdem, wie HZB-Wissenschaftlerinnen dabei halfen, das Geheimnis um ein Gemälde des Künstlers Amedeo Modigliani zu lüften. Lesen Sie auch, warum es sich lohnt, Azubi am HZB zu werden. Hier finden Sie das PDF der "lichtblick". Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre! [...].

  • The picture shows the topography of graphene on gold with<br />periodic beatings ten times larger than the periodicity of<br />the carbon atoms. These beatings are moiré-patterns, emerging<br />because of the different atomic structures of graphene and the<br />underlying monolayer of gold atoms. The structure of moiré<br />influences chemical interactions between gold and graphene<br />layer and also electronic properties and spin behavior in graphene.<br />picture: HZB/Andrei Varykhalov27.11.2012

    Graphene switches: HZB research group makes it to first base

    Ever since graphene was first isolated a few years ago, this quasi-two-dimensional network made up of a single layer of carbon atoms has been considered the magic material. Not only is graphene mechanically highly resilient, it also provides an interesting basis for new spintronic components that exploit the magnetic moment of conduction electrons.

    Now, Helmholtz Centre Berlin’s Dr. Andrei Varykhalov, Prof. Dr. Oliver Rader and his team of physicists has taken the first step towards building graphene-based components, in collaboration with physicists from St. Petersburg (Russia), Jülich (Germany) and Harvard (USA). According to their report on 27th November 2012  in Nature Communications (DOI: 10.1038/ncomms2227), they successfully managed to increase the graphene conduction electrons’ spin-orbit coupling by a factor of 10,000 – enough to allow them to construct a switch that can be controlled via small electric fields. [...].

  • Der Campus der Universität Uppsala<br /> Copyright: University Uppsala22.11.2012

    HZB-Wissenschaftler kooperieren in Forschung und Lehre: Dr. Atoosa Meseck unterrichtet „Beschleunigerphysik“ an der Universität Uppsala in Schweden

    (german)

    Dr. Atoosa Meseck wird vom 25. November bis 10. Dezember 2012 eine Blockvorlesung über „Beschleunigerphysik“ an der Universität Uppsala halten. Die habilitierte Physikerin forscht am Institut für Beschleunigerphysik am Helmholtz-Zentrum Berlin und nimmt Lehrverpflichtungen an der Humboldt-Universität zu Berlin wahr. Im Rahmen einer Kooperation mit dem Fachbereich „Physik und Technologie“ der schwedischen Universität Uppsala engagiert sich Atoosa Meseck, um den wissenschaftlichen Nachwuchs qualifiziert auszubilden. [...].

  • 20.11.2012

    HZB engagiert sich im Rahmen der HU-Graduiertenschule „SALSA“ in Adlershof

    (german)

    Der HZB-Bereich „Funktionale Materialien“ ist an der Graduiertenschule „SALSA“ der Humboldt-Universität Berlin beteiligt und wird zukünftig einen Promovierenden im Rahmen dieses Programmes betreuen. Die Graduiertenschule der Exzellenzinitiative „SALSA - School of Analytical Sciences Adlershof" schrieb in diesen Tagen die ersten 15 Promotionsstipendien aus. Eine Bewerbung ist bis zum 14. Dezember 2012 möglich. [...].

  • Sebastian Gerischer beim Vortrag auf dem „7th International <br />Sample Environment Workshop“ 05.11.2012

    Sebastian Gerischer erhält Posterpreis auf dem 7. Internationalen Workshop der Probenumgebung in Sydney

    (german)

    Sebastian Gerischer, Ingenieur in der Abteilung Probenumgebung, wurde für seine Arbeit mit dem „Michael-Meißner-Posterpreis“ ausgezeichnet, der auf dem „7th International Sample Environment Workshop“ verliehen wurde. An dieser Veranstaltung nahmen im September mehr als 60 Teilnehmer von 14 Neutronenstreuzentren aus der ganzen Welt teil. Der Preis ist nach dem ehemaligen Abteilungsleiter der Probenumgebung, Michael Meißner, benannt, der diesen Workshop zum ersten Mal vor mehr als zehn Jahren initiiert hat. Er hat damit entscheidend zur Vernetzung der Probenumgebung und zu ihrer Anerkennung durch die Fachgemeinschaft und Nutzerschaft beigetragen. In dem Poster trug Sebastian Gerischer die neusten technischen Errungenschaften, die in der Probenumgebung des HZB entwickelt wurden, zusammen. [...].

  • <p>1st Place Science Photo Walk<br />Photo: Lutz Bassin</p>01.11.2012

    HZB Science Photowalk – Lutz Bassin’s vacuum chamber photograph submission is the winning entry

    In August 2012, for the first time ever, the Helmholtz Centre Berlin took a group of hobby photographers on a photographic tour of the Centre’s labs and synchrotron ra-diation source. Nearly 400 submissions by 40 photographers were entered into the com-petition. From these, the jury has now selected their top ten photographs.
    The winning entry, entitled “Vacuum chamber at peace“ was taken by Lutz Bassin. In addition, the jury decided to award a special prize for the best portrait. The winning portrait shows a former HZB colleague at work in the workshop. Cristian Grozea cap-tured this moment in time with his camera. [...].

  • With the help of HZB’s x-ray microscope, MAXYMUS, MPIC<br />scientists in Mainz, Germany, recently decoded the methods<br />used by mushrooms and plants to influence Amazon rainforest<br />cloud formation. Organic substances condense on mushroom and<br />plant derived potassium salts resulting in production of<br />aerosol particles. On these, fog droplets form.<br />Image: Christopher Pöhlker / MPI for Chemistry30.10.2012

    Rainforest mushrooms as weather makers

    Whereas in urban areas, soot or dust particles often double as condensation nuclei, in rain-forests, it is mainly organic evaporations from plants, which periodically trigger fog or cloud formation. Now, at HZB’s BESSY II, Max Planck Institute for Chemistry scientists have shown that inorganic salts also play a role in the process. It appears that tiny potas-sium salt particles make up the core of cloud condensation nuclei in the rainforest. These kinds of salts are evaporated by mushrooms and plants as a way of influencing the number of condensation nuclei and, by extension, affecting cloud formation and precipitation over the rainforest. [...].

  • Von links nach rechts: Martin Jermann, Prof. Dr.-Ing. Anke<br />Kaysser-Pyzalla, Cornelia Yzer, Prof. Dr. Ulrich Frei, Prof. Dr. med.<br />Antonia M. Joussen, Dr. Jutta Koch-Unterseher.<br />Foto: Jennifer Bierbaum/HZB 15.10.2012

    Festkolloquium anlässlich des 2000. Patienten bei der Augentumortherapie

    (german)

    Die Protonentherapie von Augentumoren wird in Deutschland nur vom Helmholtz-Zentrum Berlin mit der Charité Berlin angeboten, vor kurzem wurde der 2.000. Patient behandelt. Bei ihrem Grußwort auf dem Festkolloquium am 11. Oktober 2012 würdigte Cornelia Yzer, Berlins neue Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, die erfolgreiche Kooperation zwischen HZB und Charité. Diese Kooperation ist nun unbefristet verlängert, sagte Yzer. Damit werden auch in Zukunft Patientinnen und Patienten von dieser Behandlung profitieren können, die in vielen Fällen die Sehkraft des Auges erhält. [...].

  • Dr. Christiane Becker10.10.2012

    BMBF-Nachwuchsgruppe für Christiane Becker

    (german)

    Dr. Christiane Becker wird am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) eine neue BMBF-Nachwuchsgruppe aufbauen, um nano- und mikrostrukturierte Silizium-Bauelemente für Anwendungen in der Photovoltaik und der Photonik zu entwickeln. Unter dem Titel „Die Nano-SIPPE“ hat sie ein detailliertes Arbeitsprogramm aufgestellt, mit dem sie entscheidende Verbesserungen bei der Herstellung neuer optischer Bauelemente aus dünnen, feinst strukturierten Siliziumschichten erreichen will. Das BMBF fördert das Vorhaben im Rahmenprogramm „Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft – WING“ im BMBF-Nachwuchswettbewerb NanoMatFutur in den nächsten vier Jahren mit rund 950.000 Euro. [...].

  • Begeistertes Publikum bei der Herstellung von Stickstoff-Schoko-Eis.09.10.2012

    Maus-Türöffnertag am Synchrotron BESSY II

    (german)

    70 Kinder und noch mehr begleitende Erwachsene kamen am 3. Oktober 2012 zum Maus-Türöffnertag an das Helmholtz Zentrum Berlin am Standort Adlershof, um einen Blick auf die Arbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu werfen.  Anlass war ein Aufruf von der Sendung mit der Maus, am Tag der Deutschen Einheit einen „Türöffnertag“ zu veranstalten: Dabei sollten die Kinder etwas sehen dürfen, das normalerweise nicht für sie zugänglich ist, so wie der Synchrotron Speicherring BESSY II, den eigentlich nur Erwachsene besichtigen können. Den Tag ermöglicht hat Dr. Antje Vollmer, zusammen mit engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen des HZB hat sie ein Programm für die jungen Besucher entwickelt und sie in zwei Schichten durch BESSY II geführt. [...].

  • <p>Patient w&auml;hrend der Behandlung mit hochenergetischen Protonen</p>02.10.2012

    Augentumortherapie: 2000. Patient behandelt

    (german)

    HZB und Charité laden zum Festkolloquium

    Die Diagnose ist ein Schock: 500 bis 600 Menschen in Deutschland erkranken jährlich an einem malignen Aderhautmelanom. Dieser Augentumor kann das Sehvermögen kosten – und sogar tödlich enden. Die gute Nachricht: Jedes dritte Aderhautmelanom lässt sich durch eine Protonentherapie behandeln, die das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) seit 1998 gemeinsam mit der Charité anbietet. Vor kurzem wurde der 2.000. Patient am HZB Wannsee behandelt. Dieses Ereignis würdigen HZB und Charité gemeinsam mit einem Festkolloquium

    am 11. Oktober 2012, ab 10 Uhr auf dem Lise-Meitner-Campus (Hahn-Meitner-Platz 1, 14109 Berlin) im Hörsaal des HZB. [...].

  • Magnetic force microscope image of a 10 by 10 micron sample<br />showing the magnetic domains' labyrinthine structure.<br />Images: Bastian Pfau02.10.2012

    X-ray laser FLASH uncovers fast demagnetization process

    With the help of free-electron laser FLASH at the Helmholtz Research Centre DESY, an international team of researchers has recently described a most surprising effect that can result in faster demagnetization in ferromagnetic materials. This effect could be key to the continued miniaturization and acceleration of magnetic storage. Now, Prof. Dr. Stefan Eisebitt of the Helmholtz Zentrum Berlin (HZB) and TU Berlin and his team have published their findings in the current issue of the scientific journal Nature Communications (DOI 10.1038/ ncomms2108). [...].

  • Dr. Matthias Fehr im Analyselabor des Instituts für <br />Silizium-Photovoltaik: Hier untersuchte er mithilfe der <br />Magnetresonanzspektroskopie verschiedene Siliziumproben.01.10.2012

    Matthias Fehr forscht ab Oktober als Humboldt-Stipendiat an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara

    (german)

    Der Physiker (E-I1) erhält Feodor-Lynen-Forschungsstipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung 

    Matthias Fehr, Post-Doktorand im Institut für Silizium-Photovoltaik am HZB, wird ab Oktober 2012 als Humboldt-Stipendiat an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara forschen. Während seines einjährigen Aufenthalts will er vor allem seine analytischen Kenntnisse vertiefen sowie sich neuen Forschungsthemen in der Halbleiterphysik mithilfe der Magnetresonanzspektroskopie widmen. [...].

  • Solar hydrogen evolution by graphitic carbon nitride/p-type chalcopyrite<br />thin film photo-cathode: It is shown that graphitic carbon nitride films<br />coated on p-type CuGaSe2 thin films can be successfully applied as new<br />photoelectrochemical composite photo-cathode for light induced<br />hydrogen evolution.24.09.2012

    From sunlight to hydrogen

    Scientists at the Helmholtz Zentrum Berlin successfully test new hybrid material for use in photoelectrochemical hydrogen production

    The ideal solution for making storable solar energy would be to directly convert sunlight into hydrogen fuel. In order to achieve this, it is essential to development new kinds of semiconductor materials that are capable of collecting light when dipped into water. These semiconductors would then utilize the light energy to produce hydrogen - all of which is a formidable technological challenge. As part of the BMBF excellence cluster project Light2Hydrogen, Helmholtz Zentrum Berlin (HZB) scientists – along with their colleagues from partnering research institutes – have prepared and characterized a new type of hybrid material capable of doing just that. The photoelectrochemical reaction occurs on photocatalytic active carbon nitride films (called polymeric carbon nitride) which are deposited onto semiconducting substrates like chalcopyrite or silicon. [...].

  • 20.09.2012

    Freunde der kleinen Maus aufgepasst: Wir laden am "Türöffner-Tag“ zu einer spannenden Reise in die Welt der Physik ein

    (german)

    am 3. Oktober von 10 bis 13 Uhr

    Zum ersten Mal sind wir beim „Türöffner-Tag der Sendung mit der Maus“ mit dabei. Wir laden euch ein, unsere Experimentierhalle in Adlershof anzuschauen, in denen kleinste Teilchen der Physik rasend schnell unterwegs sind. Da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen, müsst ihr euch für die Führungen anmelden. [...].

  • 18.09.2012

    21 summer students from across the world are doing research at the HZB

    HZB's eight-week summer program is popular with students of physics and materials science. As in previous years, this year there was a high demand for the twenty-one available spots in the program. Through September 27, the summer students will be working independently on their individual research projects under the supervision by experienced HZB scientists. The program has a strong international focus; this year, HZB's summer students hail from Columbia, Russia, Italy, Spain, Bulgaria, and Brazil, to name only a few. [...].

  • 13.09.2012

    New films about Berlin neutron source BER II

    "The neutron researchers" and "Meet the neutrons" are the names of two brand-new HZB films about Berlin neutron source BER II. A third film, a two-minute animated short, answers the most relevant questions regarding the setup and the security issues surrounding the neutron source. [...].

  • 12.09.2012

    Henning Döscher erhält Marie-Curie-Fellowship der Europäischen Union

    (german)

    Seit August erforscht er solare Brennstoffe am National Renewable Energy Laboratory (NREL) in den USA
    Nachwuchswissenschaftler Henning Döscher, der 2010 seine Dissertation am HZB mit summa cum laude abgeschlossen hat, erhält ein Marie-Curie-Forschungsstipendium im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms. Dieses ermöglicht Wissenschaftlern einen zweijährigen Forschungsaufenthalt in einem Nicht-EU-Staat. Seit August forscht Döscher am renommierten National Renewable Energy Laboratory (NREL) in den USA, mit dem auch das HZB zusammenarbeitet. [...].

  • <p>Beim Tag der Offenen T&uuml;r k&ouml;nnen Sie die Neutronenquelle BER II <br />besichtigen. Wir beantworten gern Ihre Fragen.</p>10.09.2012

    Neutronenquelle BER II in Berlin-Wannsee öffnet am 14. September Türen für Anwohner und Interessierte

    (german)

    Am Freitag, den 14. September von 14 bis 19 Uhr lädt das Helmholtz-Zentrum Berlin am Standort Wannsee zum diesjährigen Tag der offenen Tür ein. Im Mittelpunkt stehen Besichtigungen und Informationen rund um die Neutronenquelle BER II. Nach den Umbauarbeiten stehen dort nun auch wieder diejenigen Experimentiereinrichtungen offen, die im letzten Jahr nicht zu besichtigen waren. Hinweis: Zum Betreten der Einrichtung ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass erforderlich. [...].

  • Die radioeins-Hörerin Anneli W. berichtete nach dem <br />Photo Walk live in der Sendung von ihren Eindrücken. 04.09.2012

    Science Photo Walk: Sechzig Hobbyfotografen nahmen die besten Motive in den Fokus

    (german)

    Für alle Beteiligten war der Science Photo Walk, zu dem das HZB erstmalig Profi- und Amateurfotografen nach Adlershof eingeladen hatte, ein voller Erfolg. Ina Helms, Leiterin der Abteilung Kommunikation, sagt: „Wir wollten das neue Veranstaltungsformat einfach einmal ausprobieren: Wir bieten einen exklusiven Einblick in Labore der Solarenergieforschung und die Anlagen bei BESSY II – und die Fotografen richten ihre Objekte darauf. Bei uns gingen im Vorfeld deutlich mehr Anmeldungen ein, als wir Plätze vergeben konnten“. Allein das zeigte das riesige Interesse an dem Fotowettbewerb. [...].

  • <p> <a href="/pubbin/news_datei?did=4689">&#9654;<strong> Video-Interview</strong> with Alan Tennant (6 min, MP4, 122.6 MB) </a> </p> <p> <a href="http://www.helmholtz-berlin.de/pubbin/news_datei?did=4692">&#9654;<strong> Video-Interview</strong> with Alan Tennant (11 min, MP4, 206.9 MB) </a> </p>03.09.2012

    Prof. Alan Tennant has won the Europhysics Prize, Europe’s foremost prize for condensed matter physics

    Tennant was honored for the experimental observation of magnetic monopoles using neutron scattering at the Berlin research reactor BER II. He shares the 2012 prize with 5 other scientists “for the prediction and experimental observation of magnetic monopoles in spin ice.” The price is endowed with 12.000 Euro and will be presented at the forthcoming EPS CMD General Conference in Edinburgh on 5th September. It is awarded once every two years for a recent work in the area of physics of condensed matter which, in the opinion of the Society's selection committee, represents scientific excellence.
    [...].

  • 30.08.2012

    Dr. Stephan Werner (F-12) is recipient of Werner Meyer-Ilse Memorial Award

    High-efficiency, three-dimensional diffractive lenses for x-rays experimentally realized for first time ever

    Dr. Stephan Werner has been named this year's recipient of the prestigious Werner Meyer-Ilse Memorial Award. Dr. Werner has received his award at the 11th International Conference on X-ray Microscopy (XRM2012) in Shanghai, China. Werner's innovative doctoral research focused on the development and characterization of three-dimensional, nanostructured x-ray optics known as "on-chip stacked zone plates." In the future, this type of optics could be used for the precise nanometer focusing of synchrotron radiation. The fact that these zone plates allow very high spatial resolutions in the nanometer range for soft and hard x-rays represents a major step forward in this important area of research. By recognizing Werner's work, an international committee of experts has essentially confirmed that it considers this research an important contribution to the field of x-ray microscopy. [...].

  • HZB-Wissenschaftler Dr. Christian Schüßler-Langeheine29.08.2012

    Tiefer Röntgenblick zeigt: Supraleiter sind komplizierter als gedacht - Rätselhaft verschwindende Streifenstruktur

    (german)

    Keramische Supraleiter sind komplizierter als gedacht. Das zeigt eine Untersuchung sogenannter Lanthan-Cuprate mit den Röntgenquellen BESSY II am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und DORIS III bei DESY in Hamburg. Die elektrischen Strukturen, die sich in dem Material ausbilden, können demnach in der Nähe der Oberfläche ganz anders sein als in der Tiefe. Dieses Wissen ist wichtig für das Verständnis der komplizierten Vorgänge in den widerstandsfreien Stromleitern und kann der Konstruktion neuer Supraleiter mit maßgeschneiderten Eigenschaften helfen. Allerdings bedeutet sie auch, dass eine Reihe von Untersuchungen unter Umständen ergänzt werden müssen, wie das internationale Team um HZB-Forscher Christian Schüßler-Langeheine im Fachjournal "Nature Communications" berichtet. [...].

  • 24.08.2012

    Green light for photocathodes – BMBF funds joint German-Russian collaboration on the physics of photocathodes for high brightness electron beams (PCHB)

    The photocathode electron injector is a significant enabling concept for light sources based on the Energy Recovery Linac (ERL) and Free Electron Lasers. Successful operation of such sources require photocathodes with reliable, uniform and long lifetime high quantum efficiency, low thermal emittance and low dark current. The BMBF funded project will investigate options for cathodes which fulfill the requirements asked for and uncover correlations between cathode preparation and electron beam parameters.  [...].

  • <p>Prof. Anke Kaysser-Pyzalla und Prof. Peter Andr&eacute; Alt haben<br />das Band durchgeschnitten, das Labor ist offen.<br />Foto: HZB</p>17.08.2012

    Neues Labor von Helmholtz-Zentrum Berlin und Freier Universität Berlin eröffnet

    (german)

    Flüssigkeiten und Materialien in Lösung mit modernsten Methoden durchdringen

    Mit einer Feierstunde in Dahlem ist am Freitag eine neue Forschungseinrichtung des Helmholtz-Zentrums Berlin (HZB) und der Freien Universität Berlin eröffnet worden. Es bietet bisher unerreichte Möglichkeiten zur Untersuchung von funktionalen Materialien in Lösung. Die untersuchten Materialien können moderne metallische Werkstoffe sein, aber auch biologische Substanzen wie Proteine. Das Labor ist an zwei Standorten angesiedelt: am Elektronenspeicherring Bessy II im Technologiepark Adlershof und an einem neuen Laserlabor der Freien Universität. Geleitet wird die Einrichtung von Prof. Dr. Emad Flear Aziz, Juniorprofessor am Fachbereich Physik der Freien Universität. [...].

  • 10.08.2012

    Materialforschung mit modernsten Methoden

    (german)

    Helmholtz-Zentrum Berlin und Freie Universität Berlin eröffnen am 17. August neues Labor zur Erforschung von Flüssigkeiten und Materialien in Lösung

    Bisher unerreichte Möglichkeiten zur Untersuchung von funktionalen Materialien in Lösung bietet künftig eine neue Forschungseinrichtung des Helmholtz-Zentrums Berlin und der Freien Universität Berlin. Die untersuchten Materialien können moderne metallische Werkstoffe sein, aber auch biologische Substanzen wie Proteine. Das Labor ist an zwei Standorten angesiedelt: am Elektronenspeicherring Bessy II im Technologiepark Adlershof und an einem neuen Laserlabor der Freien Universität. Dort findet am 17. August die Eröffnungsfeier statt. [...].

  • Brennstoffzellen untersuchen:Das Bild zeigt ein <br />Neutronen-Tomogramm einer Brennstoffzelle. <br />Wasser und Dichtungsmaterialsind rot und <br />gelb eingefärbt.10.08.2012

    Technologievorsprung für die Industrie: HZB bietet Firmen einzigartige Methoden an zwei Großforschungsanlagen

    (german)

    Einladung zum Industrietag am 18. Oktober 2012

    Jedes Jahr begrüßt das Helmholtz-Zentrum Berlin mehr als 2.500 Gastwissenschaftler aus aller Welt. Sie kommen, weil sie am HZB beste Untersuchungsbedingungen und einzigartige Methoden vorfinden. Und aus einem weiteren Grund: Sie werden von erfahrenen Forscherinnen und Forschern engagiert betreut. Diese attraktive Infrastruktur steht auch Firmen aus der Industrie zur Verfügung. Viele Unternehmen nutzen bereits die breite Palette an Untersuchungsmethoden am HZB, um beispielsweise ihre Herstellungsprozesse zu optimieren oder Materialien zu analysieren. So profitieren sie vom Know-how der HZB-Forscher und sichern sich den entscheidenden Technologievorsprung im Wettbewerb. Beim Industrietag am 18. Oktober 2012 informiert das HZB Firmen ausführlich über Methoden und Kooperationsmöglichkeiten. [...].

  • 07.08.2012

    Einladung zum Science Photo Walk „Augenblicke“

    (german)

    Amateurfotografen richten ihre Objektive auf die Wissenschaft

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin veranstaltet am Freitag, den 31. August einen Science Photo Walk. Zu diesem laden wir Profi- und Amateurfotografen auf das Gelände des Synchrotronspeicherrings BESSY II in Berlin-Adlershof ein. Der Charme der Veranstaltung ist: Man geht gemeinsam eine Tour. Jeder darf fotografieren, was er möchte. Alle sehen das gleiche, aber jeder nimmt etwas anderes wahr. Die Teilnahme ist kostenlos. Ausgewählte Bilder des Science Photo Walk werden anschließend ausgestellt und ggfs. zu einem internationalen Wettbewerb „Global Science Photowalk 2012“ eingereicht. [...].

  • <p>Dr. Bella Lake head of Department Quantum Phenomena<br />in Novel Materials</p>31.07.2012

    Bella Lake has accepted the call to professorship at TU Berlin

    The joint appointment procedure of HZB and Technische Universität Berlin is concluded: Bella Lake, head of the department “Quantum Phenomena in New Materials” has recently accepted the call to a W2 professorship. The call follows from the junior professorship she had obtained together with the head of the Helmholtz Young Investigator Group in August 2006 at TU Berlin. With her team of six scientists now, the British scientist is conducting highly successful research on quantum magnetism and high-temperature superconductors. [...].

  • <p>University of Potsdam at Neues Palais<br />Photo: Wikipedia</p>24.07.2012

    Virtual Institute „Dynamic pathways in multidimensional landscapes“ invites for Scientific Kick-Off and Summer School

    From 6th to 10th August 2012, the speaker of the Virtual Institute (VI), Prof. Dr. Alexander Föhlisch, invites associated members of the national and international partners as well as interested colleagues and students to come to Potsdam for the Scientific Kick-Off and Summer school. [...].

  • 12.07.2012

    Researchers find spins acting like real bar magnets in a new material

    An international team of researchers from Switzerland, Great Britain and Germany has discovered an excellent new material for studying the behaviour of spins. The researchers have shown that the spins in the colourless salt of chemical formula LiErF4 behave like real bar magnets. They also managed to switch on and off the magnetic properties of the material using quantum mechanics. HZB scientists supported the research team from the Laboratory for Quantum Magnetism (Switzerland) and the London Centre for Nanotechnology on their measurements. The results are published in the journal Science (DOI: 10.1126/science.1221878). [...].

  • Zinc oxide nano-rods as anti-reflective coating on a CIGSe solar cell.<br />©HZB 09.07.2012

    European Union allocates 10 million Euros to thin film solar cell project

    European research consortium's German partners to include Berlin's Helmholtz Centre and Free University

    In the context of its 7th annual 'Framework Programme for Research and Technological Development,' the European Union has approved funding in excess of 10 million Euros for the thin film solar cell project "Scalenano" through 2015. Thirteen different European research groups will collaborate on co-developing chalcogenide solar cell technology with the common goal of cutting production costs while using nanostructured materials to increase thin film module efficiency. The consortium will include Germany's Helmholtz Centre Berlin (HZB) and the Free University of Berlin. [...].

  • Metal ions in solution can be examined using soft X-ray<br />radiation. In addition to metal ions, the free fluid stream<br />in the vacuum also contains oxygen, which, following X-ray<br />irradiation, begins to glow, ultimately affecting metal ion<br /> absorption. Researchers can now calculate the metal ions’<br /> absorptive strength and make inferences regarding the<br />ions' electronic structures.<br /> Fig: HZB 06.07.2012

    Aqueous iron interacts as strong as solid iron

    Advances spectroscopy research: HZB scientists come up with new method for examining the structure of metal ions-complexes in solution

    HZB scientists have apply a new method – 'inverse Partial Fluorescence Yield' (iPFY) on micro-jet – which will enable them to probe the electronic structure of liquids free of sample damages. The experiments are performed in vacuum conditions at the LiXEdrom experimental chamber, where a fluid stream of micrometer diameter is moving freely through vacuum and is continuously irradiated with X-ray radiation. These kinds of experiments are important as they reveal the interaction strength of the X-rays with the liquids and therefore allow for the structural analysis of substances dissolved in solution. “The method will achieve its absolute apprehension when will be applied to metal ions that are part of  chemical catalysts used for clean energy production and biocatalysts (protein enzymes) used in biochemical transformation inside the living cells – the team leader Prof. Aziz stated, which is the next milestone in our research progress.  Previously, these types of experiments were so far only possible if the fluid was contained between two membranes, where radiation damages and membrane induced artifacts were a crucial issue. [...].

  • Dr. Roel van de Krol is the scientific manager of the <br /> new institute "Solar Fuels" at HZB04.07.2012

    HZB reinforces energy research with a new Institute for “Solar Fuels”

    Dr. Roel van de Krol becomes scientific manager on 1 July
    How are we going to achieve a sustainable energy supply in the future? This is certainly one of the central and urgent problems of this decade. Researchers are facing the challenge of developing real solutions to the energy demands of the future. Helmholtz-Zentrum Berlin is reinforcing its energy research with the new institute “Solar Fuels and Energy Storage Materials”, headed as of 1 July by Dr. Roel van de Krol. The scientist has also received the call to Technische Universität Berlin in a soon to be concluded joint appointment procedure. [...].

  • <p>Has accepted the joint appointment: Rutger Schlatmann, <br />head of PVcomB, becomes professor at the <br />Hochschule f&uuml;r Technik und Wirtschaft Berlin</p>04.07.2012

    Rutger Schlatmann becomes professor of “solar technology” at Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - University of Applied Sciences

    Rutger Schlatmann has been headed the Competence Centre Thin-Film- and Nanotechnology for Photovoltaics Berlin (PVcomB) since 2008. Since its very inception, this Berlin establishment has been an instrumental link between publicly financed photovoltaic research and the solar industry. PVcomB is jointly funded by Helmholtz-Zentrum Berlin and the universities and institutes of Berlin. With the joint appointment of Rutger Schlatmann, this collaboration will now be substantially expanded.  While remaining head of PVcomB, he shall hold the W3 chair “Solar Cell Technology” at the “Hochschule für Technik und Wirtschaft - University of Applied Sciences”. [...].

  • 03.07.2012

    Mit zwei neuen Virtuellen-Instituten verstärkt das HZB die Zusammenarbeit mit den Universitäten

    (german)

    Dünnschichtsolarzellen und topologische Quantenphasen – ein Kernthema auf dem Weg zum Quantencomputer - werden nun im Verbund erforscht

    Am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) fördert die Helmholtz-Gemeinschaft zwei neue „Helmholtz-Virtuelle-Institute“. Im Verbund forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Partnern aus Universitäten und anderen renommierten Forschungsinstituten aus dem In- und Ausland an gemeinsamen Themen. Das HZB und seine Partner sind mit ihren Anträgen zur gemeinsamen Weiterentwicklung von Dünnschichtsolarzellen für die Photovoltaik und die Suche nach so genannten topologischen Quantenphasen erfolgreich gewesen. Letztere werden als bedeutsam für die Entwicklung so genannter Quantencomputer eingeschätzt. [...].

  • <p>Fig.: Spectra of one-third atomic layer iron on bismuth selenide.<br />Bisecting lines indicate the material's surface state. The figure's top<br />and bottom portions are symmetric to each other due to time reversal<br />symmetry, &gt;which also protects the point of intersection.<br />Figure: O. Rader/HZB</p>28.06.2012

    In topological insulator debate, scientists document mate-rials' high-level surface state stability

    Following scientists' announcement, new class of materials stakes its claim to holding the key to computer technology's future.

    Topological insulators are a new, fairly recently discovered class of materials, consisting of an insulating core surrounded by a surface capable of conducting electrical charges. What makes topological insulators unique is their high-level surface state stability. Now, scientists at the Helmholtz Centre Berlin (HZB) have documented topological surface states in bismuth selenide - considered the best-known topological insulator - even when its surface has been iron-coated. Until recently, scientists had assumed that bismuth selenide's stability is lost at its points of contact with a magnetic material. This particular type of interface - between a topological insulator and a ferromagnet – might become key to the computer industry's future ability to develop new storage media. [...].

  • <p>The colloid model that was used in the research: individual small<br />particles (size: approx. 150 nm) suspended in water. The solid core<br />consists of the plastic polystyrene, the surrounding shell of<br />a thermosensitive network made from poly(N-isopropylamide).<br />Lowering the temperature results in a volume increase of<br />the individual particles - and thereby of their packing density.<br />Photo: HZB/M. Siebenb&uuml;rger</p>18.06.2012

    Focus on materials creep-fatigue: colloid particle as metal atom model

    Soft matter turns out to be the ideal basis for investigations of technical materials aging: scientists develop new physical model.

    Together, materials scientists at the Helmholtz Centre Berlin for Materials and Energy (HZB), their colleagues at Germany’s Constance University, and fellow researchers at the German Aerospace Centre (DLR) have confirmed that empirical regularities that apply in metallurgical physics also hold true for colloidal suspensions. Consequently, experimental results obtained from these substances can now be reliably compared to theoretical precepts. This makes colloids excellent test substances in the lab that enable scientists to zoom in on creep processes like the ones that occur in strained technical structures. The scientists’ findings are now being published in the scientific journal Physical Review Letters (DOI: 10.1103/PhysRevLett.108.255701). [...].

  • Dominic (right) receives the IEEE PVSC Award <br />from the Conference Chair B.J. Stanberry (left).15.06.2012

    Dominic Gerlach receives IEEE PVSC Student Award

    Dominic Gerlach was awarded the Student Award of the 38th IEEE Photovoltaic Specialists Conference held in Austin, Texas last week. Dominic Gerlach presented the results of his fundamental study of the electronic structure of the ZnO:Al/a-Si:B interface. [...].

  • <p>PVcomB sets sputter systems from Leybold Optics in operation<br />From right to left: Dr. Bernd Stannowski and Dr. Sven Ring,<br />PVcomB, Berlin<br />Picture: HZB</p>14.06.2012

    PVcomB sets sputter system from Leybold Optics in operation

    Berlin competence centre for photovoltaics commences full operation with small modules

    The Berlin Competence Centre for Thin Film and Nanotechnology for Photovoltaics (PVcomB) – an initiative of the Helmholtz Centre Berlin for Materials and Energy and the Technical University of Berlin – has set two thin-film solar-module production tools in operation together with Leybold Optics GmbH from Germany. [...].

  • Offiziell überreicht: Das HZB darf seit Dezember 2011 <br />das Zertifikat "berufundfamilie" tragen13.06.2012

    Familienfreundlich: Helmholtz-Zentrum Berlin bekommt Zertifikat „berufundfamilie“ offiziell übergeben

    (german)

    Seit Dezember 2011 darf das HZB das Zertifikat „berufundfamilie“ für seine familienfreundliche Ausrichtung tragen. Nun bekam es die Urkunde offiziell von Peter Hintze, dem Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsministerium, und Dr. Hermann Kues, dem Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, bei einer Festveranstaltung überreicht. Beide Ministerien tragen die Schirmherrschaft. [...].

  • Die Postersessions waren ein wichtiger Bestandteil <br />der Symposien auf dem E-MRS Spring Meeting 2012<br />Copyright: EMRS06.06.2012

    Preis und Preis gesellt sich gern: Simon Kirner und Christiane Stephan mit Posterpreisen auf der E-MRS ausgezeichnet

    (german)

    Auf der renommierten Frühjahrskonferenz der Europäischen Materialforschungsgesellschaft wurden im Mai gleich zwei HZB-Nachwuchswissenschaftler für ihre Posterbeiträge ausgezeichnet. Beide Forscher beschäftigten sich mit verschiedenen Aspekten von Dünnschichtsolarzellen. Simon Kirner, Doktorand am PVcomB, zeigte in seinem Poster, wie man Tandemsolarzellen aus amorphen und kristallen Silizium mithilfe einer Zwischenschicht aus Silizium-Oxid optimieren kann. Dr. Christiane Stephan aus der Abteilung Kristallographie untersuchte Defekte in der Kristallstruktur von Cu(In,Ga)Se2, dem Absorbermaterial in hocheffizienten Chalkopyrit-Dünnschichtsolarzellen. An dem E-MRS Spring Meeting in Straßburg, die mit großer Industriebeteiligung organisiert wurde, nahmen etwa 2500 Teilnehmer teil; für die wissenschaftlichen Diskussionen gab es 25 Symposien zu verschiedenen Themenbereichen. [...].

  • 05.06.2012

    HZB an Helmholtz-Plattform für Detektortechnologien und Detektorsysteme beteiligt

    (german)

    Die Helmholtz-Gemeinschaft initiiert eine Plattform, um Detektortechnologien und Detektorsysteme weiter zu entwickeln. Ziel der Plattform –  die als Portfoliothema gefördert wird – ist es, Technologien zum Aufbau neuartiger Detektoren für Photonen, Neutronen sowie geladene Teilchen weiter zu entwickeln, die Datenübertragung und -auswertung zu optimieren und exemplarische Detektorprototypen zu entwerfen und zu bauen. Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Vernetzung der Detektorlabore. Kleine Zentren können so an kostspieligen technologischen Entwicklungen teilhaben. Das HZB ist an der Plattform beteiligt und entwickelt Systeme für die Detektion von Neutronen, Photonen sowie intelligente, programmierbare Hardware für die Datenerfassung. [...].

  • Großer Andrang am HZB bei der <br />Langen Nacht der Wissenschaften04.06.2012

    4.500 Besucher besichtigten das HZB bei der Langen Nacht der Wissenschaften

    (german)

    Es war nicht gerade ein lauschiger Juni-Abend. Dennoch ließen sich zehntausende Menschen nicht die Gelegenheit entgehen, eine Nacht lang Wissen zu tanken und die Forschungseinrichtungen in Berlin und Potsdam zu besichtigen. Der Elektronenspeicherring BESSY II war mit 3.500 Besuchern eine der Hauptattraktionen am Wissenschaftsstandort Adlershof. Die Präsentationen des PVcomB und des Instituts für Silizium-Photovoltaik waren mit 1000 Besuchern ebenfalls sehr gut besucht. [...].

  • © Museum of Cultural History, University of Oslo /<br />Eirik Irgens Johnsen<br />The wood fibres of the richly decorated ceremonial wagon<br />are disintegrated because of the preservation method.01.06.2012

    Monumental effort to save the threatened Viking treasures of Oseberg

    Norwegian conservators are conducting tests at HZB to halt the degradation of one of the most important cultural assets from the Viking Age

    Researchers from the Museum of Cultural History in Oslo, working closely with Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB), have been studying ancient wooden Viking artefacts at the synchrotron radiation source BESSY II. The conservators expect this non-destructive method will yield crucial insights into the degradation of these unique works of art. The wooden artefacts come from a Viking grave found in 1904 at Oseberg near the Oslo fjords.  The Oseberg finding is considered one of the most important testimonies of the Viking Age and is one of the most frequently visited sights in Norway. Yet, they are now in serious danger of collapse because the wood fibres in the artefacts are disintegrating. The reason is the preservation method widely used a hundred years ago in Scandinavia, by which the artefacts were treated. Now, chemists and conservators of the project Saving Oseberg, which is receiving international support, are trying to save these national treasures of Norway.
    [...].

  • Experimentieren mit schönster Kulisse: <br />Die Sommerschule ISUenergy vermittelt rund zwei Wochen lang <br />die Grundlagen der erneuerbaren Energien.30.05.2012

    Sommerschule zu Erneuerbaren Energien in der Schweiz: Noch können Bewerbungen eingereicht werden

    (german)

    Die Internationale Sommer-Universität zu Erneuerbaren Energien, ISUenergy 2012, findet vom 19.08. bis zum 31.08.2012 im Schweizerischen Falera statt. Master- und Diplomstudenten sowie Doktoranden, die teilnehmen möchten, können sich noch in den nächsten Wochen bewerben. Auf die Teilnehmer wartet ein abwechslungsreiches Programm aus Vorträgen und praktischen Übungen. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung für die Sommerschule finden Sie auf unserer Website. [...].

  • 24.05.2012

    Announcement - International Summer School on Photovoltaics (Quantsol)

    The International Summer School on Photovoltaics and New Concepts of Quantum Solar Energy Conversion takes place from 9th to 16th September 2012 in Hirschegg, Kleinwalsertal, Austria. Young postdocs, PhD students, and master students can apply by 10th June 2012. Details of the school’s program can be found on the website. [...].

  • 23.04.2012

    More than 300 scientists gathered in Berlin to define future ESS science

    In total, ideas from more than 1000 scientists have been fed into the project.

    The conference “Science & Scientists at ESS”, held on 19-20 April in Berlin, Germany, was the largest in a series of conferences, meetings and workshops with the aim of asking European scientists what science they want to do at the future ESS. Today, neutrons are used for advanced studies on the molecular level within a wide variety of scientific disciplines. The details of the science that will be done at the ESS will be decided over the coming years, based on the input that will be given by the science community over the next few years. [...].

  • 19.04.2012

    “Das Rennen ist noch nicht gelaufen“

    (german)

    Photovoltaics Thin-Film Week: Forschung als Chance für Solarwirtschaft

    „Das Rennen der Solarfirmen ist noch nicht gelaufen. Es fängt gerade erst an“ – das war der Tenor des Pressegesprächs zum Thema „Forschung als Chance für die Solarwirtschaft“, das anlässlich der „4. Photovoltaics Thin Film Week“ in Berlin-Adlershof stattfand. Auf dem Podium saßen Karl-Heinz Remmers, Vorstandsvorsitzender des Wissensdienstleisters Solarpraxis AG, Dr. Rutger Schlatmann, Direktor des Kompetenz Zentrums Dünnschicht und Nanotechnologie für Photovoltaik Berlin (PVcomB) und Prof. Dr. Christian-Herbert Fischer, Leiter der Arbeitsgruppe „Alternative chemische Dünnschichtdeposition“ am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB). [...].

  • Künsterische Darstellung der Aufspaltung eines Elektrons<br />Grafik: David Hilf, Hamburg18.04.2012

    Physiker beobachten, wie ein Elektron im Festkörper in neuartige Quasiteilchen zerfällt

    (german)

    Physiker eines internationalen Forschungsteams haben erstmals beobachtet, wie sich ein Elektron in zwei voneinander getrennte Teile aufspaltet, die jeweils eine bestimmte Eigenschaft des Elektrons tragen: Das sogenannte «Spinon» trägt dann den Spin des Elektrons, also seine Eigenrotation. Diese lässt das Elektron zu einer winzigen Kompassnadel werden. Das «Orbiton» ist der Träger des orbitalen Moments – das ist die Bewegung um den Atomkern. Diese neu hergestellten Teilchen können das Material, in dem sie erzeugt wurden, nicht verlassen. Justine Schlappa vom Helmholtz-Zentrum Berlin hat diese Ergebnisse jetzt zusammen mit ihren Kollegen in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht (DOI: 10.1038/nature10974). Die Ergebnisse wurden an der Synchrotronquelle SLS des schweizerischen Paul Scherrer Instituts erzielt, wo Justine Schlappa zu Beginn des Projekts beschäftigt war. [...].

  • Die Preisübergabe fand während der Frühjahrstagung <br />der DPG in Berlin statt<br />Foto: DPG/Röhl17.04.2012

    Henning Döscher mit SKM Dissertationspreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet

    (german)

    Auf der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft bekam Henning Döscher am 27. März den Dissertationspreis der Sektion Kondensierte Materie (SKM) verliehen. Neben seiner Dissertation floss auch sein auf dem Symposium der DPG gehaltener Vortrag in die Bewertung der Jury ein. Von den fünf nominierten Kandidaten wurden anschließend zwei Wissenschaftler beim Festakt der Deutschen Physikalischen Gesellschaft mit dem Dissertationspreis geehrt. Während der Festveranstaltung, bei der unter anderem die Max-Planck-Medaille und die Ehrenmitgliedschaften verliehen wurden, gratulierte auch die Bundesforschungsministerin, Annette Schavan, Henning Döscher zu seiner Arbeit. [...].

  • <p>Pressesprecherin Dr. Ina Helms und die Autorin Franziska Rott<br />erhielten den idw-Preis f&uuml;r Wissenschaftskommunikation<br />f&uuml;r die beste Pressemitteilung des Jahres aus der Hand von <br />idw-Vorstandsmitglied Dr. Markus Zanner, Kanzler der <br />Universit&auml;t Bayreuth (v. l. n. r.).<br />Foto: idw</p>02.04.2012

    HZB-Pressestelle wird erneut für hervorragende Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet

    (german)

    Mit dem "schnellsten Film der Welt" gewann die Pressestelle des HZB nach 2010 zum zweiten Mal den idw-Preis für Wissenschaftskommunikation. Der Informationsdienst Wissenschaft (idw) vergibt diese Auszeichnung jährlich für die beste Pressemitteilung des vorangegangenen Jahres. Die Jury, bestehend aus Journalisten und Wissenschaftlern, gab die diesjährigen Preisträger am 29. März in Essen auf der Jahresversammlung des idw bekannt. Überreicht wurde der Preis an die Autorin, Franziska Rott, und an die Leiterin der Kommunikationsabteilung, Ina Helms. [...].

  • 28.03.2012

    Scientific operations resume at Berlin-based neutron source


    After a roughly one-and-a-half-year hiatus, scientific operations have resumed at BER II, the Berlin-based neutron source.  In October 2010, BER II was temporarily shut down in order to allow time for extensive retrofitting and maintenance work.  The work included replacement of a beamline used to conduct neutrons from the reactor core into a device known as a neutron guide.  Similar to optical fibers conducting light, neutron guides are used to transmit neutrons to scientific experimental stations. [...].

  • <p>In CIS/CIGSe-Solarzellen ist die Dichte an Korngrenzen hoch.<br />HZB-Wissenschaftler konnten mit bislang unerreichter Aufl&ouml;sung<br />Atomlagen unmittelbar an den Grenzfl&auml;chen analysieren.<br />Foto: HZB</p>26.03.2012

    Atomwanderung im Grenzgebiet: Mit bislang unerreichter Auflösung analysieren Forscher Korngrenzen in Dünnschichtsolarzellen

    (german)

    Dünnschichtsolarzellen werden zukünftig einen großen Anteil am Photovoltaik-Markt haben, davon sind viele Experten überzeugt. Die Zellen aus Kupfer-Indium-Gallium-Selenid oder -Sulfid (CIGSe, CIS) unterscheiden sich in vielen Dingen von der klassischen Siliziumsolarzelle. So tragen in kristallinen Siliziumsolarzellen Korngrenzen substantiell zum Stromverlust bei. Mit CIGSe-Absorbern werden dagegen Wirkungsgrade von mehr als 20 Prozent erreicht, obwohl die polykristallinen Dünnschicht-Materialien eine hohe Dichte an Korngrenzen aufweisen. Woran das liegt, ist bislang noch ungeklärt. [...].

  • <p>A pictorial view of the coupling mechanism between hard and<br />soft ferrimagnetic alloys with perpendicular magnetization.<br />Picture: RUB/Abrudan</p>06.03.2012

    Resetting the future of MRAM

    Helmholtz-Zentrum Berlin developed a magnetic valve that novel electronic devices can be realistic

    In close collaboration with colleagues from Bochum and the Netherlands, researchers from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) have developed a novel, extremely-thin structure made of various magnetic materials. It is suitable as a kind of magnetic valve for data-storage units of the most recent generation and makes use of effects in the context of so-called spintronics, with which, in addition to the (re-)charging process, magnetic characteristics of the electrons can also be used for information-processing and -storage. The advantage of the new structure: data remain intact even after the electric current has been switched off and the memory can be re-written more or less indefinitely.  [...].

  • 02.03.2012

    Energie-Allianz Berlin-Potsdam-Jülich: Forschung verspricht völlig neue Materialien für die Photovoltaik

    (german)

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin und das Forschungszentrum Jülich bilden zusammen mit der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Potsdam und der Freien Universität Berlin eine der drei neuen Energie-Allianzen, die von der Helmholtz-Gemeinschaft ins Leben gerufen wurden. Ziel dieser Energie-Allianz mit dem Namen „Anorganisch/organische Hybrid-Solarzellen und -Techniken für die Photovoltaik“ ist es, den drängenden Forschungsbedarf zum raschen Umbau der Energieversorgung gezielt zu decken. Die Vorhaben werden durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft für drei Jahre gefördert, wobei die universitären Partner zusätzlich eigene Mittel einbringen. Eine Fortsetzung der Forschung auch über die drei Jahre hinaus ist geplant. [...].

  • <p>Red light from a laser pointer is converted into higher-energy yellow<br />light as it passes through the liquid photochemical upconverter.<br />Source: University of Sydney, Australia</p>29.02.2012

    Photochemical Turbo Power for Solar Cells

    How organic molecules make yellow light from red.

    Modern silicon solar cells achieve a maximum efficiency of around 25 percent. Researchers around the world are running a race to increase this efficiency even further. However, a natural limit exists at around 30 percent because the laws of physics prevent solar cells from absorbing light of energies lower than a certain material-specific limit. The energy of this light is lost; it is not turned into electricity. Scientists at the University of Sydney and of Helmholtz Zentrum Berlin (HZB) have now demonstrated in lab experiments a way to avoid these losses. [...].

  • In ein Messe- und Ausstellungsgelände verwandeln wird sich<br />am 5. und 6. Juni der Park des Schlosses Bellevue.<br />Bundespräsidialamt und DBU veranstalten zum vierten Mal die<br />"Woche der Umwelt". Auch das HZB ist dabei.28.02.2012

    Vorfahren zum Schloss Bellevue: Das HZB darf sich auf der Woche der Umwelt präsentieren

    (german)

    Letzte Woche bekam das HZB die offizielle Zusage, dass es sich mit dem PVcomB bei der Leistungsschau für umweltfreundliche Technologien vor dem Schloss des Bundespräsidenten präsentieren darf. Die Veranstaltung findet am 5. und 6. Juni statt. Etwa 550 interessierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen hatten Bewerbungen bei den Initiatoren, dem Bundespräsidialamt und Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), eingereicht, um ausstellen zu dürfen. 200 Anträge davon wurden nun ausgewählt. [...].

  • A chalcopyrite thin-layer solar-cell at the sun-simulator test stand.<br />©HZB27.02.2012

    ILGAR achieved efficiency record

    HZB-scientists have received simultaneous confirmation of two records in efficiency levels for CIS thin film solar-modules.

    The demand for renewable energy is increasing – climate change and the atomic-energy crisis are propelling development. Within the photo-voltaic market, CIS (copper indium selenide) thin film solar-modules are playing an increasingly significant role. Semiconductors are inserted into them (most-commonly copper compounds, so-called “chalcopyrite”), in order to achieve electric current from sunlight. The Institute “Heterogeneous Materials Systems” of the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has received simultaneous confirmation of two records in efficiency levels for such solar cells from the independent Institute for Solar Energy Systems (ISE) in Freiburg.  The unique thing about this innovation is that the so-called “buffer layer” of solar cells originated from the environmentally-friendly production procedure ILGAR developed at HZB. The heavy metal cadmium, typically used in this technology, is not deployed here. [...].

  • <p>Comb-shaped, interdigitated metal contacts on the side facing<br />away from the sun of back-contact silicon heterojunction solar<br />cells. Pictured are several test cells on a single silicon wafer.<br />Image source: HZB/Jan Haschke</p>21.02.2012

    Back-contact heterojunction solar cell by HZB and ISFH achieves record efficiency

    Independent testing lab confirms 20.2 percent

    A novel type of solar cell called a “back-contact heterojunction solar cell” has achieved an enormous jump in efficiency. While values published in 2011 hovered around 15 to 16 percent, an advanced development has now reached 20.2 percent efficiency. It was developed at the Institute for Silicon Photovoltaics (E-I1) of Helmholtz Zentrum Berlin (HZB) in collaboration with the Institute for Solar Energy Research Hameln (ISFH) in a project funded by the Federal Ministry for the Environment and the companies Bosch, Schott Solar, Sunways and Stiebel Eltron. This record was measured at an independent calibration laboratory at the Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems (ISE) in Freiburg im Breisgau, Germany. [...].

  • Phoenex-Apparatus<br />image: HZB10.02.2012

    Under cover of graphene

    Researchers at Helmholtz-Zentrum Berlin have developed a method to conserve electronic surface states using graphene.

    Scientists at Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB), together with colleagues from Dresden and Jülich, have succeeded in making the electronic surface-state of a metal extra-durable. To this end, they seal the surface of the metal iridium with a layer of carbon that has the thickness of a single atom. This modification of carbon known as graphene proves to be an efficient shield against outside influences. This ability to preserve the  electronic surface-state is of paramount interest for spintronics. The HZB scientists have published their findings today in the journal "Physical Review Letters" (DOI: 10.1103/PhysRevLett.108.066804). [...].

  • Blick auf Experimentiereinrichtungen am Forschungsreaktor09.02.2012

    Keine Abschaltpläne für Forschungsreaktor

    (german)

    Anders als der Tagesspiegel heute berichtet, gibt es keine Abschaltpläne für den Forschungsreaktor in Wannsee. Ursache dieser missverständlichen Meldung ist eine unzulässige Umkehr der Aussagen der Sprecherin. Die richtige Aussage ist: "Die Neutronenquelle wird noch mindestens 15 Jahre laufen." Daraus den Umkehrschluss zu ziehen, sie würde nach 15 Jahren abgeschaltet, ist eine falsche Interpretation des Zitats.

    Die Neutronenquelle wird nach einem hohen Sicherheitsstandard und auf wissenschaftlich exzellentem Niveau betrieben. Selbstverständlich machen wir uns auch Gedanken über die Zukunft, was aber in 15 Jahren sein wird, wird zu gegebener Zeit entschieden.   [...].

  • Schema eines organischen elektronischen Bauteils mit Dotier-Molekülen<br />(braune Einschlüsse) im aktiven Film (grün).<br />Rechts die Vergrößerung eines molekularen Ladungstransfer-Komplexes<br />und eines Hybrid-Orbitals.<br />Bildquelle: HU-Berlin01.02.2012

    Wie Plastik durch fremde Moleküle leitfähig wird - Mechanismen bei der Dotierung organischer Halbleiter geklärt

    (german)

    Das Dotieren anorganischer Halbleiter stellt die zentrale Grundlage der modernen Elektronik dar. Dabei werden Halbleitermaterialien, wie beispielsweise Silizium, kontrolliert mit Fremdatomen verunreinigt, wodurch sich die Leitfähigkeit präzise einstellen lässt. Seit einigen Jahren wird die sogenannte organische Elektronik als zukunftsweisende Technologie entwickelt. Hier werden organische Moleküle und Polymere als Halbleiter verwendet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) konnten nun in einer Kooperation erklären, welcher Mechanismus das Dotieren organischer Halbleiter bestimmt. Damit soll es nun gelingen, neue verbesserte Dotier-Moleküle zu entwickeln. [...].

  • <p>Therapieraum f&uuml;r die Protonentherapie am Standort Wannsee. <br />In diesem Raum werden die Patienten f&uuml;r die Protonentherapie <br />vorbereitet und sp&auml;ter bestrahlt.</p>05.01.2012

    HZB und Charité Berlin unterschreiben unbefristeten Vertrag zur Fortsetzung der Protonentherapie

    (german)

    Die Charité Berlin und das HZB behandeln seit 1998 Patienten, die an einem Augentumor erkrankt sind, mit Protonenstrahlen. 2007 hatte die Charité die Federführung für diese spezielle Therapie übernommen, die für Patienten erhebliche Vorteile mit sich bringt. Kürzlich wurde der Vertrag zur Fortsetzung der Protonentherapie und zum Betrieb der dazu notwendigen Beschleunigeranlage von beiden Seiten mit unbegrenzter Laufzeit unterzeichnet. Es ist eine gute Nachricht für die 500 bis 600 betroffenen Menschen, die jährlich in Deutschland an einem malignen Aderhautmelanom erkranken. [...].