11.06.2015

Öffentliche Einweihung des Lise-Meitner-Denkmal am 13. Juni zur Langen Nacht der Wissenschaften

Die Berliner Bildhauerin Anna Franziska Schwarzbach hat das erste Denkmal in Deutschland für eine Wissenschaftlerin errichtet.

3. Juni 2015: Die Aufsichtsratsmitglieder waren die Ersten, die das neue Lise-Meitner-Denkmal gesehen haben.

Seit ein paar Tagen verfügt der Innenhof des Hörsaalgebäudes am Campus Wannsee über eine wahre Attraktion - das neu errichtete Lise-Meitner-Denkmal. Es wird bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 13. Juni 2015 um 17.30 Uhr feierlich eröffnet. Die Bildhauerin Anna Franziska Schwarzbach, die das Denkmal realisiert hat, steht für Gespräche zur Verfügung.

Mit Denkmal ehren wir die Namensgeberin unseres Campus in Wannsee nun auch physisch und öffentlich sichtbar. Das Denkmal ist eine Kopie der Statue, die die Künstlerin im Lichthof der Humboldt-Universität errichtet hat. Sie gewann den dort ausgeschriebenen mehrstufigen Wettbewerb, den das HZB ebenfalls unterstützt hatte.

Die Kommunikationsabteilung hat die Entstehung des Originals begleitet und die Künstlerin in ihrem Atelier mehrfach besucht (in der lichtblick haben wir darüber berichtet). Daraus ist die Idee entstanden, eine Kopie des Kunstwerkes ins HZB zu holen. Anna Franziska Schwarzbach gefällt der Ort im Innenhof sehr gut. Besonders angetan ist sie von der Atmosphäre, die man im Innenhof erreicht. "Man kann sehr eng mit Lise Meitner in Kontakt treten, der Raum hat zusammen mit den Sitzmöglichkeiten ein sehr schönes Ambiente, welches die Lisel so richtig schön in Szene setzt", äußert sich die Künstlerin.

Die Öffentlichkeit wird erstmalig zur Langen Nacht der Wissenschaften, am 13. Juni, Gelegenheit bekommen, das Denkmal zu sehen. Dann wird die Künstlerin noch einmal anwesend sein und für Fragen zur Verfügung stehen.

IH