Urheberrecht und Fernleihe

Hier stellen wir kurz dar, was beim Kopienversand im Rahmen der Fernleihe zu beachten ist. Grundlage dafür ist insbesondere die Fassung des § 60e UrhG.

Eine Bewertung...

Die Novellierung von 2017 hat die Regeln konkretisiert und vereinfacht. Die Einschränkungen auf Fax-Qualität und eingescannte Inhalte sind entfallen.

Aber: Das betrifft nicht Lieferungen, welche auf Verträgen vor dem 1.3.2018 basieren und auch nicht auf solche, die Dienste wie Subito (haben eigene Verträge mit den Rechteinhabern) anbieten.

 

...und ein Ausblick

Mit der Zeit werden die Altverträge auslaufen und damit deren Einschränkungen wegfallen.

Es an den Akteuren aus Wissenschaft und Gesellschaft liegen, ob auf Dauer mit öffentlichen Mitteln produziertes Wissen in den exklusiven Zugriff kommerziell orientierter Verwerter übergehen kann, die solches unter den zumindest gefühlt mißbräuchlich eingesetzten Schutz des Urheberrechts der Öffentlichkeit teuer verkaufen. Die neuen Regeln machen es schon einfacher als bisher.

Allerdings sind auf Betreiben der Rechteinhaberlobby die neuen Rechte in §60a bis §60h im §142 zum 1. März 2023 befristet worden. Die Bundesregierung muss dem Bundestag dazu bis zum 1. März 2021 berichten.  Es ist zu hoffen, dass der Gesetzgeber den § 142 (2) als Resultat des Berichts aufhebt.

Durch die von der EU, der DFG und auch unserer Helmholtz-Gemeinschaft geförderten Veröffentlichungen in Open-Access-Journalen wird das Problem der bezahlten Zugänge zukünftig an Relevanz verlieren. Die Verhandlungen mit den großen Verlagen zur Transformation ihrer Journale in Open-Access-Journale (DEAL-Projekt) werden es ebenfalls kleiner werden lassen.