Datenaustausch

Die wichtigste Unterscheidung ist hier, ob es um eine temporäre Lösung für wenige Dateien geht, oder ob Dateien über einen längeren Zeitraum zur Verfügung stehen sollen.

Wenn Dateien längerfristig ausgetauscht werden sollen und der Austausch eine geschlossene Gruppe betrifft,  empfehlen wir andere Werkzeuge zu nutzen.

Dateien temporär zur Verfügung stellen

eine Datei < 10 MB, ein Adressat: -->  E-Mail mit Anhang
  vertraulich + signiert mit E-Mail Zertifikat
  mit Web-Browser per sendmail

für andere Nutzer im HZB-Intranet, allgemein lesbar

  Temporäre Datenablage, netzweite Zwischenablage
      Windows: \\home.helmholtz-berlin.de\temp
        Laufwerk verbinden
        mit Explorer Unterverzeichnis anlegen und Datei dorthin kopieren
      Linux: /net/temp
        mkdir /net/temp/meinverzeichnis
        cp file /net/temp/meinverzeichnis

etwas Vertraulichkeit:
       Datei(en) in einem Archiv mit Passwortschutz zusammenfassen, z.B. mit  WinZip oder
       7z  (unter Windows im Softwarecenter verfügbar)
       die Archivdatei  zur Verfügung stellen und das Passwort telefonisch mitteilen

weltweit sichtbar

  Upload auf den HZB-Webserver
     Datei (< 1 GB) mit Browser hochladen
     sehr große Datei (< 5 GB) vorher in die  netzweite Zwischenablage kopieren
     Leseschutz mit Passwort möglich
     Default: Nach 30 Tagen wird gelöscht

  OwnCloud
     Datei in Owncloud ablegen, teilen bzw. Link teilen
     (Dateiverwaltung mit Browser allein, aber auch Synchronisation möglich!)

Dateien von externen Partner beziehen

Das ist  von den Möglichkeiten des Partners abhängig, besser werden Dateien geholt !
Der Besitzer der Datenquelle bestimmt die Zugriffsrechte!

Es bleiben die Fälle, in denen der Partner höchstens eine E-Mail schicken kann, oder mit einem Browser Internetzugang hat.

E-Mails mit Anhängen können uns bis zu einer maximalen Größe von 100 MB geschickt werden.