Heimatverzeichnisse

Zugriff auf Ihr persönliches Heimatverzeichnis

Windows: \\home.helmholtz-berlin.de\xyz (z.B. über "Netzlaufwerk verbinden"),

am Terminalserver als Laufwerk H: vorhanden

Linux/UNIX: Verzeichnis im Dateibaum /net/home/xyz

(xyz steht für Ihre HZB-Kennung)

Datenablage

Jeder, der eine HZB-Kennung hat, besitzt zur zentralen Datenablage sein Heimatverzeichnis. Standardmäßig werden jedem Benutzer 20 GByte Platz reserviert. Den  aktuell belegten Platz können Sie hier überprüfen. Müssen Sie größere Datenmengen zentral speichern, wählen Sie bitte eine andere Möglichkeit der Datenablage.

Heimatverzeichnisse werden über ein hierarchisches Dateisystem auf einem Storage Area Network (SAN) mit ca. 10 TB primären Speicherplatz angeboten und unterliegen der täglichen  zentralen Datensicherung.

Von allen HZB-Standard-konformen Linux/UNIX-Systemen (mit Ausnahme des HPC-Clusters dirac, dieser verwendet  lokale Heimatverzeichnisse unter /home) werden dort auch von diversen Programmen persönliche Konfigurationsdateien abgelegt, meistens als versteckte Dateien oder Verzeichnisse (diese beginnen dann mit einem Punkt). Diese Dateien sollten Sie nicht löschen, wenn Sie nicht genau wissen, wie und wann sie benötigt werden!

Zugriffsrechte

Die Zugriffsrechte auf Ihr Heimatverzeichnis wurden in der Vergangenheit so gesetzt, dass  alle lesen und  nur Sie schreiben, löschen und anlegen dürfen. Seit Juli 2017 sind die Standard-Zugriffsrechte für alle neu angelegten Dateien und Ordner so gesetzt, dass niemand außer dem Besitzer zum Lesen oder Schreiben berechtigt ist. Bereits bestehende Berechtigungen bleiben erhalten.

Hinweise

Sollen Daten einer Gruppe von Mitarbeitern zur Verfügung stehen, so richten wir gegebenfalls auch Fileserver oder Gruppenverzeichnisse ein.

Bei Nutzung von Linux/UNIX-Systeme aus kann es in seltenen Fällen behebbare Probleme mit sog. File Locks (Anleitung zur Abhilfe) geben. Zum Beispiel starten Ihre Anwendungen nicht mehr (z.B. Thunderbird, Firefox) oder verhalten sich sehr merkwürdig.