Der Rechner display.helmholtz-berlin.de ist auch mit den Namen display.hmi.de und display.h14n.de erreichbar.

X-Window mit Linux- oder Apple OS X-PC

Sie haben wenig Umstände, wenn Sie als Linux- oder Apple OS X-Nutzer von daheim grafische X-Anwendungen (z.B. Mathematica oder Matlab) auf einem Rechner im HZB-Intranet nutzen möchten. Beide Systeme verwenden das X-Window-System direkt. Bei Apple OS X müssen Sie den X-Server einmalig aus dem Appstore nachinstallieren.

Der eigene X-Server auf Ihrem Rechner wird dazu über einen Tunnel durch den Zugangsrechner display.helmholtz-berlin.de mit der Anwendung (dem X-Client) verbunden. 

Melden Sie sich dazu von Ihrem PC in einem Terminal-Fenster mit ssh am Zugangsrechner an:

ssh -X xyz@display.helmholtz-berlin.de

xyz ist Ihre HZB-Kennung mit dem externen Passwort.

Mit dem Kommando ssh gehen Sie nun  z.B. weiter auf den HPC-Clusterrechner dirac. Die DISPLAY-Variable in Ihrer Shell  wird automatisch richtig gesetzt, bitte nicht ändern. Das X in -X ist groß geschrieben und sagt ssh, dass es X automatisch weiterleiten soll.

ssh -X dirac

Starten Sie nun eine X-Anwendung, z.B. xterm dirac und Sie werden die Ausgabe auf Ihrem PC sehen:

xterm

Zum Kopieren von Dateien vom Heimatverzeichnis im HZB auf den Linux-PC daheim wird die erste ssh - Verbindung modifiziert:

ssh -X -L 2222:dinux4:22 xyz@display.helmholtz-berlin.de

Die Portnummer 2222 wählen sie beliebig im Bereich 1024-65535 aus.
Danach können Sie in einer lokalen Shell auf dem heimischen PC aufrufen

scp -P 2222 localhost:a.txt

um die Datei a.txt vom Heimatverzeichnis zu holen. scp fragt beim ersten Mal, ob Sie localhost:2222 akzeptieren wollen.