Programm

Standort Wannsee: Lise-Meitner-Campus, Hahn-Meitner-Platz 1 (ehem. Glienicker Str. 100), 14109 Berlin

Aus Sicherheitsgründen gelten für den Besuch des HZB folgende Regelungen: Personen ab 16 Jahren müssen ihren gültigen Personalausweis (alternativ Reisepass) im Original vorlegen. Zutritt für Personen unter 16 Jahren ist nur in Begleitung einer volljährigen Begleitperson gestattet.

Hier finden Sie Informationen und Antworten zu häufig gestellten Fragen zur Sicherheit des Forschungsreaktors BER II.


Führungen

Die Besucher sind eingeladen, sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen und mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu diskutieren. Für alle Führungen werden Tickets am Ticketzelt ausgegeben.

  • Führung: Experimentierplätze am Forschungsreaktor BER II (17:10 -23:10, alle 20 min., Dauer 45 min., Treffpunkt Garderobenzelt, Voraussetzung: Mindestalter 14 Jahre, gültiger Personalausweis (alternativ (Kinder-) Reisepass) im Original, es kann zu längeren Wartezeiten kommen)
    Im Forschungsreaktor BER II erzeugen wir Neutronen. Mit ihnen können wir sogar Metalle durchleuchten. Ende 2019 wird die Anlage abgeschaltet – nutzen Sie die letzte Gelegenheit zur Besichtigung!
  • Kinderführung: Neutronen aus dem Forschungsreaktor (17:30, 19:15 Uhr, Dauer 30 min., 6 – 13 Jahre, Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Neutronen – noch nie gehört? Dann wird es Zeit für unsere Kinderführung! Wir zeigen euch, wie ein Forschungsreaktor funktioniert und wozu man die Neutronen braucht. Auch wenn wir die Anlage nicht besichtigen dürfen, wird es garantiert spannend.

  • Führung: Werkstatt (18:00, 18:45, 19:30, 20:15, 21:00, Dauer 20 min., Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Ein Forschungszentrum ohne Werkstatt? Undenkbar! Die Wissenschaftler entwickeln neue Ideen für Instrumente und Geräte, die von der Werkstatt umgesetzt werden. Vor Ihren Augen führen wir die wichtigsten Maschinen vor. Und es gibt sogar ein Andenken zum Mitnehmen.

    Station 1 – Live-Demonstration der Wasserstrahlschneidanlange

    Station 2 – Live-Demonstration des CO2-Lasers

    Station 3 -  Anfertigung von individuellen Augenblenden für die Augentumortherapie

    Station 4 – Besichtigung der Ausbildungswerkstatt

  • Eine Uhr unter dem Rasterelektronenmikroskop (18:45, 19:45, 20:15, Dauer 25 min., Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Tauchen Sie mit uns in die Nanowelt ein! Wir schauen uns eine mechanische Uhr bei zehntausendfacher Vergrößerung an – und zeigen, warum es bei der Werkstoffanalyse auf die Details ankommt.

  • Dünnschicht-Solarzellen mit dem Rasterelektronenmikroskop optimieren (17:30, 18:30, 19:30, 21:30, 22:30, Dauer 30 min., Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Mit dem Rasterelektronenmikroskop können wir den Aufbau und die atomare Zusammensetzung von extrem dünnen Schichten untersuchen, aus denen zum Beispiel Dünnschichtsolarzellen bestehen. Entdecken Sie bei dieser Laborführung faszinierende Bilder aus der Nanowelt.

  • Ionenmikroskop Zeiss Crossbeam (17:30, 18:30, 19:00, Dauer 25 min., Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Dieses Mikroskop arbeitet mit Gallium-Ionen. Sie sind so scharf fokussiert, dass wir mit diesem Strahl sogar Materialien „schnitzen“ können.

  • Transmissionselektronenmikroskop Zeiss LIBRA 200 (19:30, 20:00, 20:30, Dauer 25 min., Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Wer möchte sich schon mit Baufehlern herumplagen? Weder die Häuslebauer noch unsere Forscher*innen, wenn sie neue Materialien entwickeln. Mit diesem Mikroskop erkennen sie, wie sich Atome anordnen und entdecken Baufehler auf atomarer Skala.

  • Labor für Atomschichtabscheidung (19:00, 21:00, 22:30 Uhr, Dauer 30 min., Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Die Chips in unseren Smartphones und Computern bestehen aus extrem dünnen Materialschichten. Manche sind nur wenige Atome dick! Wir zeigen Ihnen unser Atomschichtabscheidesystem, mit dem wir solche Schichten herstellen können.

  • Extrem dünne Materialschichten (18:00, 20:00, 22:00, 22:30 Uhr, Dauer 30 min., Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Wir zeigen Ihnen eine der präzisesten Möglichkeiten, um extrem dünne Materialschichten für Computerchips zu erzeugen. Die Atomschichten bilden sich durch Verdampfen von Materialien in einem Vakuum aus, das um zehn Ordnungen kleiner als der normale Luftdruck ist.

  • Geniales Sonnenlicht (17:15, 18:45, 19:45, 22:00, 23:15, Dauer 45 min., Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Jede Lichtquelle ist anders. Untersuchen Sie Lichtspektren von Halogenlampen, Neonröhren, Sonnensimulatoren und LEDs – und vergleichen Sie sie mit dem Sonnenlicht. Wir zeigen, wie man das Licht der Sonne nutzen kann, um Wasserstoff zu erzeugen. Das Gas ist ein universeller Energiespeicher.
  • Kristallstrukturen auf der Spur (17:30, 18:30, 21:30, 23:00, Dauer 30 min, Bedingung: keine Schwangerschaft; Personen unter 16 J. nur mit volljähriger Begleitperson, Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Kristalle sind oft bunt und haben schöne Formen. Um ihre Eigenschaften zu verstehen, müssen wir ihren Aufbau studieren. Beim Rundgang durch das Röntgenlabor zeigen wir, wie wir die Kristallstrukturen erkennen.

  • Von leuchtenden Plasmapflaumen zum solaren Wasserstoff (17:15, 18:30, 21:00, Dauer 30 min., Treffpunkt Ticketzelt, begrenzte Plätze)
    Was ist Plasma und wie erzeugt man damit dünne Schichten? Was sind künstliche Blätter? Und was haben diese Blätter wiederum mit der Energiewende zu tun?


Kinderprogramm

  • Schülerlabor - Experimente mit Licht Mit Röntgenstrahlung, Licht oder Teilchenstrahlung gelingt es Forscherinnen und Forschern, in Materialien hineinzuschauen und den inneren Aufbau zu entschlüsseln. Aber wie geht das eigentlich? Lasst uns gemeinsam experimentieren und die wunderbaren Eigenschaften des Lichts entdecken! In Kooperation mit dem Verein Zauberhafte Physik.
  • Mit einem Metalldetektor auf Schatzsuche (im Zelt des Schülerlabors) Schülerinnen und Schüler des Helmholtz Gymnasiums in Potsdam zeigen Experimente zum Mitmachen für Groß und Klein, z. B. wie man mit einem Metalldetektor auf Schatzsuche geht oder einen Flaschengeist sucht.

  • Betriebsfeuerwehr Unsere Feuerwehr zeigt, wie man Brände richtig löscht (nur bei trockener Witterung) und erklärt den Umgang mit Handfeuerlöschern. Für Kinder gibt es Rundfahrten im Feuerwehrfahrzeug über den Campus.

  • Kinderbetreuung mit Schminken und Basteln (bis 22 Uhr) Für Kinder ab 3 Jahren bieten wir eine Kinderbetreuung an. Lasst euch schminken und bastelt mit uns. Ein nettes Team hat einiges vorbereitet.

  • Mit dem Smartphone quer über den Campus Scannt den ersten QR-Code mit eurem eigenen Smartphone am Infozelt und erfahrt, welche Aufgaben als nächstes zu meistern sind. Findet die versteckten Orte auf unserem Campus und löst die Aufgaben. Ihr könnt auch mit Freunden gegeneinander antreten. Wer erreicht die Highscore? Zum Schluss gibt es für jeden einen kleinen Preis.


Wissenschaftsstraße

  • Knallige Science-Show (18:30, 20:30, 22:30 Uhr) Bei der Extavium Science-Show gibt es wissenschaftliches Brodeln, Zischen und Knallen im großen Stil. Bodennebel und Mehlstaubexplosionen lassen die Augen groß werden. Flüssigkeiten verfärben sich wie von Geisterhand. Zauberhafte Leuchterscheinungen versetzen ins Grübeln und Staunen. Höhepunkt der Show sind Stickstoffexplosionen, die die Bühne in eine Wolke aus Wasser und Dampf tauchen.

  • Frostige Wissenschaft – Cool Corner Wir führen spektakuläre Experimente mit flüssigem Stickstoff zu Magnetismus und Supraleitung vor, die nicht nur uns sehr viel Spaß machen. Kommt einfach zum Experimentieren vorbei!

  • Solarzellen der nächsten Generation Solarzellen sind vielseitig einsetzbar – auf dem Dach, in Fassaden und in Solarkraftwerken. Solarzellen, die aus dünnen Schichten bestehen, haben viele Vorteile gegenüber den weitverbreiteten Silizium-Solarzellen. Wir erklären, warum das so ist, veranschaulichen die Herstellung und Anwendung und stellen unsere Beratungsstelle für bauwerkintegrierte Photovoltaik vor.

  • Antrieb mit Wind, Sonne und Wasserstoff: Welches Modellauto macht das Rennen? Wir zeigen, wie man die Sonnenenergie nutzen kann, um Wasserstoff zu erzeugen. Das Gas ist ein guter Brennstoff für Fahrzeuge und kann in Brennstoffzellen wieder Strom erzeugen. Machen Sie mit bei unserem Autorennen! Gegeneinander antreten werden Modellautos, die mit verschiedenen erneuerbaren Energien geladen sind.

  • Challenge: Wer stellt die beste Photoelektrode her? Stellen Sie eine eigene Photoelektrode auf Basis von Titanoxid und Eisenoxid (Rost) her. Wer findet die „magische“ Zusammensetzung? Messen Sie anschließend den Photostrom Ihrer eigenen Photoelektrode. Wer die effizienteste Photoelektrode gebastelt hat, gewinnt einen Preis.

  • Augentumortherapie mit Protonen Mehr als 3400 Patienten wurden bisher mithilfe von Protonen aus dem Teilchenbeschleuniger gemeinsam von der Charité Berlin und dem HZB behandelt. Im Info-Zelt zeigen wir den Ablauf und die Vorteile der Behandlung.

  • Umweltfreundliche und effizientere Batterien Wir erforschen leistungsfähigere, umweltfreundliche und kostengünstige Alternativen zu den  heutigen Lithium-Ionen-Batterien. Mit Neutronen- und Röntgenstrahlung können wir neue Speichersysteme untersuchen und entwickeln.

  • Chemie am Computer? Chemische Experimente ohne Labor, Kittel und Glasgefäße? Das geht! Ein Computer genügt, um auszurechnen, ob zwei Substanzen miteinander ein gewünschtes Produkt ergeben oder welche Farbe ein Kristall hat oder was mit Wassermolekülen in der Mikrowelle passiert…

  • Kochen mit Sonnenkraft (bis 22 Uhr) Mit der Energie der Sonne kann man sogar kochen. Wenn die Sonne scheint, wollen wir mit dem Solarkocher Kartoffeln kochen. Ist es bewölkt, lässt er sich zumindest bestaunen und die Funktionsweise erklären.

  • Sicherheit und Strahlenschutz am BER II Sicherheit beim Betrieb des Forschungsreaktors steht für uns an erster Stelle. In unserem Info-Zelt  erklären wir, wie die Neutronen erzeugt werden und welche Sicherheitsvorkehrungen es gibt. Wir informieren auch über Maßnahmen des Strahlenschutzes. (im BER II-Infozelt)

  • Die Landessammelstelle für radioaktive Abfälle Durch Forschung und Industrie entstehen radioaktive Abfälle. Erfahren Sie, welche Abfälle anfallen, wie diese gelagert werden und wohin diese abgegeben werden. (im BER II – Infozelt)

  • Der Elektronenspeicherring BESSY II in Adlershof In Adlershof betreiben wir den Elektronenspeicherring BESSY II, der ein besonderes Licht erzeugt. Teams aus aller Welt kommen zu uns, um ihre Proben damit zu untersuchen. Wir zeigen, wie BESSY II funktioniert und stellen neue Beschleunigertechnologien vor. In einem akustischen Experiment können Sie Phänomene der Beschleunigerphysik erleben.

  • Ausbildung am HZB Wir bilden in elf Ausbildungs- und dualen Studiengängen aus und zeigen, was man am HZB alles lernen kann. Schnuppern Sie hinein und testen Sie, wie fein Ihr Näschen ist! Super- oder Zwergnase? Bei uns können Sie sich durch einen „Riech-Parcour“ schnuppern und tolle Preise gewinnen.

  • Was machen eigentlich Metallographen? Der Lette Verein stellt seine Ausbildung zum Metallographen vor. Sie ermöglicht nicht nur Einblicke in die faszinierende Welt der Werkstoffe, sondern auch gute Berufschancen. Info-Stand mit Blue Box Challenge, Bilderrätsel, Mikroskopieren …


Vortrags- und Diskussionszelt

Wir wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen - auf Augenhöhe. Besuchen Sie unser Vortragszelt und diskutieren Sie mit unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter anderem über die Energiewende. Bringen Sie gerne Ihre Fragen mit und wir versuchen, sie verständlich zu beantworten. 

Wasserstoff: Energieträger der Zukunft? (17:30 Uhr)
Sonnenenergie ist fast unbegrenzt verfügbar. Doch wir brauchen Speichermöglichkeiten für Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint. Wir erforschen, wie sich Wasser effizient mithilfe des Sonnenlichts spalten lässt. Dadurch entsteht ein umweltfreundlicher Brennstoff: Wasserstoff. Aber wie funktioniert die sonnengetriebene Herstellung von Wasserstoff? Und welche Herausforderungen gibt es?

Zentrale Landessammelstelle für radioaktive Abfälle Berlin (18:00 Uhr)
In Berlin fallen radioaktive Abfälle in Medizin, Industrie und Forschung an. Das HZB sorgt im Auftrag des Senats für deren sichere Verwahrung und Verarbeitung. Wir stellen unsere Tätigkeit in einem Vortrag vor und beantworten Fragen.

Von der Wanderschaft und Wandelbarkeit von Energie (19:00 Uhr)
Energie lässt sich wandeln. Zum Beispiel wird beim Windrad die Energie der Rotorbewegung in Strom gewandelt, der dann in unsere Steckdosen wandert. Was im Großen geht, funktioniert auch im Kleinen: Denn Energiewandlung findet auch in Nanoteilchen statt. Der Vortrag veranschaulicht die Prinzipien und erklärt, warum dieser Effekt am Ende vielleicht genauso groß sein könnte wie in einem Kraftwerk.

Keine Angst vor Wissenschaft! (19:30 Uhr)
Wissenschaftler verwenden oft eine Fachsprache, die für viele außerhalb ihres Gebiets nicht verständlich ist. Dadurch funktioniert die Kommunikation nicht gut. Zusammen suchen wir nach Fragen, mit denen wir Fachleute dazu bringen wollen, wirklich verständlich zu sprechen. Ob uns das gelingt?

Dialogprozess zum Rückbau des Forschungsreaktors (20:00 Uhr)
Der Forschungsreaktor BER II wird Ende 2019 endgültig abgeschaltet. Das HZB hat deshalb einen Antrag auf Stilllegung und Abbau des Reaktors gestellt. Das HZB möchte mit Bürgerinnen und Bürgern in einen Dialog über den angestrebten Rückbau des BER II treten. Wir informieren über den Dialogprozess.

Umwandlung von Kohlendioxid in Kohlenwasserstoffe – mit Sonnenlicht (21:00 Uhr)
Kohlendioxid-Emissionen sind Hauptverursacher des Klimawandels. Das CO2 aus der Atmosphäre könnte mit elektrochemischen Prozessen jedoch in wertvolle Kohlenwasserstoffe umgewandelt werden – mithilfe der Energie der Sonne. Solche Systeme arbeiten noch nicht effizient und funktionieren nur im Labormaßstab. Welche Herausforderungen sind noch zu meistern?

Heilung aus dem Teilchenbeschleuniger: Augentumortherapie mit Protonen (21:30 Uhr)
Schnelle Protonen  können Augentumore sehr gezielt zerstören. Dabei bleibt das gesunde Gewebe verschont und die Sehkraft meistens in einem befriedigenden Maß erhalten. Wir stellen Ihnen die in Deutschland einzigartige Therapie vor, für die wir den Beschleuniger betreiben.


Essen und Musik

Unsere Kantine bewirtet Sie mit einem ausgewählten Angebot an Speisen und Getränken. Für Musik und Stimmung sorgt unser DJ Carsten.