Gemeinsame Forschung für die Energiewende

 

SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN,


Im Pariser Klimaabkommen einigte sich die internationale Staatengemeinschaft 2015 darauf, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2° C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, um die Risiken und Auswirkungen des Klimawandels deutlich zu reduzieren. Dies erfordert einen umfassenden globalen Umbau und eine vollständige Dekarbonisierung der Energieversorgung. Dies kann nur mit neuen, innovativen und flexiblen Systemlösungen, die der Komplexität der zukünftigen Energielandschaft gerecht wird, gelingen.

Die Helmholtzprogramme „Energy Materials and Resources (EMR)“, „Renewable Energies (RE)“, „Storage and Cross-linked Infrastructures (SCI)“ and „Technology, Innovation and Society (TIS)“ stellen sich diesen großen Herausforderungen aus unterschiedlichen Perspektiven von der Grundlagenforschung bis zur Systemlösung.

Im Rahmen dieses Workshops werden am ersten Tag Schlüsselthemen der Energiewende in Impulsreferaten vorgestellt und hiermit, Diskussionen zusammen mit externen Experten eröffnet. Die daraus erwachsenen Fragen und Erkenntnisse fließen am zweiten Tag in die internen Workshops ein. Hier werden aktuelle Forschungsergebnisse zu Querschnittsthemen vorgestellt und mit den jeweiligen Expertinnen und Experten aus den Partnerprogrammen diskutiert. Ziel ist es Zusammenarbeiten zu verstärken, neue Synergien zu evaluieren, um gemeinsam technologische und systemische Schlüsselfragen für das komplexe zukünftige Energiesystem herauszuarbeiten und diese perspektivisch zu lösen.


Mit freundlichen Grüßen

 

 

Prof. Dr. Manfred Aigner Prof. Dr. Bernd Rech Prof. Dr. Mathias Noe

Prof. Dr. Armin Grunwald