Hobicat: Teststation für supraleitende Kavitäten

HoBiCaT Testanlage für supraleitende Kavitäten

Hinter der Abkürzung HoBiCaT verbirgt sich die Testanlage für supraleitende Kavitäten, englisch: Horizontal Bi-cavity Test-facility. Als Kavitäten werden Hohlraumresonatoren bezeichnet, die das Herzstück von Linearbeschleunigern (LINAC) bilden. Das sind „Metallröhren“ mit bauchigen Hohlräumen, in denen starke elektrische Felder erzeugt werden. Bisher wurden meist Kupferkavitäten verwendet, mit denen aber aufgrund der Energieverluste im Dauerstrichbetrieb nicht so starke Felder erzeugt werden konnten. Künftig soll daher supraleitendes Niob eingesetzt werden, mit denen eine tausend Mal höhere Leistung erzielt werden kann. Doch dafür müssen die Niobkavitäten auf Temperaturen von zwei Kelvin (-271,15 Grad Celsius) gekühlt und zusätzlich vor äußerer Wärmezufuhr geschützt werden. HoBiCaT ist ein wichtiger Bestandteil des Zukunftsprojekts BERLinPro. Auch die neue Elektronenquelle des ERL-Beschleunigers, ein Photoinjektor, basiert auf einer supraleitenden Kavität. Der erste Prototyp wurde im Frühjahr 2011 in der HoBiCaT in Betrieb genommen.