Themen: Forschungsreaktor (90)

Nachricht    20.05.2009

Herausgabe der aktuellen HZB Notfallschutzbroschüre an Haushalte im Umkreis

Die Strahlenschutzverordnung verpflichtet die Betreiber von Kernreaktoren, im Abstand von 5 Jahren die Anwohner in direkter Umgebung über Notfallschutzpläne zu informieren. In diesem Jahr ist es wieder soweit. Am 20. und 21. Mai haben wir die aktualisierte Notfallschutzbroschüre an alle umliegenden Haushalte in der Umgebung (4 km Radius) verteilt. Als Ergänzung dazu wird es am 26. und 27. Mai zwei Bürgerversammlungen geben und schließlich am 6. Juni von 14 bis 18:00 Uhr den Tag der offenen Tür im HZB Wannsee.

Gut gerüstet und sicher – das ist die Sicherheitsphilosophie für den Betrieb des Forschungsreaktor BER II am HZB.  Ohne Gefährdung von Personen und Umwelt ist der Reaktor seit 1973 unfallfrei in Betrieb, genauso wie sein Vorgänger BER I.

Die Notfallschutzbroschüre informiert über die Funktionsweise des BER II, die Arbeit mit Neutronen und das bestehende Sicherheitskonzept.

Für weiteren Informationsbedarf und offene Fragen der Anwohner gibt es darüber hinaus zwei Informationsveranstaltungen, auf der Prof. Dr. Anke Pyzalla, Dr. Ulrich Breuer und Dr. Guido Buchert (Abt. Strahlenschutz) sowie Dr. Heike Kaupp und Dr. Karl-Heinz Steinmetz von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Auskunft geben werden.

Termine für Informationsveranstaltungen:

26.05. Kulturhaus Babelsberg, Karl-Liebknecht Str. 135 (Potsdam-Babelsberg), 20:00 Uhr

27.05.Jugend- und Freizeitheim Wannsee, Königstr. 42 (ehemals Rathaus Wannsee), 19:30 Uhr

Hier können sie Notfallschutzbroschüre einsehen.

BW


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Wie Lithium in die Silizium-Anode einwandert, hat das Team mit Neutronenstrahlen (rote Pfeile) gemessen.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      28.01.2019

    Batterien mit Siliziumanoden: Neutronenexperimente zeigen, wie Oberflächenstrukturen die Kapazität reduzieren

    Theoretisch könnten Anoden aus Silizium zehnmal mehr Lithium-Ionen speichern als die Graphit-Anoden, die seit vielen Jahren in kommerziellen Lithium-Batterien eingesetzt werden. Doch bisher sinkt die Kapazität von Silizium-Anoden mit jedem weiteren Lade-Entladezyklen stark ab. Nun hat ein HZB-Team mit Neutronenexperimenten am BER II in Berlin und am Institut Laue-Langevin in Grenoble aufgeklärt, was an der Oberfläche der Siliziumanode während des Aufladens passiert und welche Prozesse die Kapazität reduzieren. [...]


  • <p>(a) Neutronen-Eigenspannungsmessung an einer Schwei&szlig;probe aus handels&uuml;blichen Stahl, (b) Magnetfeldmessung, (c) Schwei&szlig;nahtquerschliff.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      21.12.2018

    Neutronenforschung hilft bei der Entwicklung von zerstörungsfreien Prüfverfahren

    Materialermüdung zeigt sich häufig zuerst daran, dass im Innern des Materials Bereiche mit stark unterschiedlichen Eigenspannungen aneinandergrenzen. An der Neutronenquelle BER II am HZB hat ein Team der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM) die Eigenspannungen von Schweißnähten aus ferromagnetischem Stahl analysiert. Die Ergebnisse helfen zerstörungsfreie elektromagnetische Prüfverfahren zu verbessern. [...]


  • <p>Von links nach rechts: Prof. Dr. Jan L&uuml;ning (HZB, design. GF), Dr. Roland Steitz (HZB), H.E. Dr. Khaled TOUKAN (Chairman of Jordan Atomic Energy Commission), Dr. Antje Vollmer (HZB), Mr Akram Hayjeneh (Jordan Embassy in Berlin), Dr. Samer Kahook (Manager of JRTR Jordan Atomic Energy Commission).</p>NACHRICHT      04.12.2018

    Delegation aus Jordanien zu Besuch am HZB

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin wird die Zusammenarbeit mit jordanischen Großforschungseinrichtungen intensivieren. Das vereinbarte Prof. Dr. Jan Lüning mit Vertretern einer hochrangigen jordanischen Forschungsdelegation, die Ende November 2018 zu Gast am HZB war. [...]




Newsletter