Jan Behrends hat den Ernst-Reuter-Preis der FU Berlin gewonnen

Jan Behrends (m.) nahm den Ernst-Reuter-Preis von <br/> FU-Präsidenten Prof. Dr. Alt (l.) entgegen <br/> Foto:B. Wannenberger/FU Berlin

Jan Behrends (m.) nahm den Ernst-Reuter-Preis von
FU-Präsidenten Prof. Dr. Alt (l.) entgegen
Foto:B. Wannenberger/FU Berlin

Für seine erfolgreich am HZB abgeschlossene Dissertation hat Dr. Jan Behrends den Ernst-Reuter-Preis verliehen bekommen. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird jährlich für herausragende und zukunftsweisende Promotionsarbeiten von der Freien Universität Berlin vergeben. Die Preisübergabe fand am 6. Dezember im Rahmen einer Festveranstaltung statt, an der auch seine Betreuer Dr. Klaus Lips vom Institut für Silizium-Photovoltaik und Prof. Dr. Robert Bittl vom Fachbereich Physik an der FU Berlin teilnahmen. Dieses Jahr gab es vier Preisträger aus verschiedenen Fachrichtungen.

Jan Behrends studierte Physik in Oldenburg und kam im Sommer 2006 nach Berlin ans HZB. Pünktlich nach drei Jahren reichte der damals 30-Jährige seine Doktorarbeit mit dem Titel "Spin-dependent Transport and Recombination in Solar Cells studied by Pulsed Electrically Detected Magnetic Resonance" an der FU Berlin ein. Er erhielt dafür ein “summa cum laude”. Dass er jetzt für den Ernst-Reuter-Preis ausgewählt wurde, zeigt seine außergewöhnliche Leistung und die Sichtbarkeit seiner Arbeit über die Fachgrenzen hinweg.

In seiner Dissertation beschäftigte sich Jan Behrends mit Defekten in Solarzellen, die den Wirkungsgrad der Zellen reduzieren. Heutige Solarzellen erreichen nicht die theoretisch maximal möglichen Wirkungsgrade, weil viele der in der Zelle erzeugten Ladungsträger verloren gehen, bevor sie diese verlassen können. Verantwortlich hierfür sind unerwünschte Defekte im Inneren der Solarzelle. Diese wirken als Rekombinationszentren, d.h. sie begünstigen das gegenseitige Auslöschen von  Elektronen und Löchern, die in der Solarzelle erzeugt und voneinander getrennt werden sollen. Aufgrund ihrer geringen Anzahl können die Defekte nur schwer aufgespürt werden. “Ich habe während meiner Promotion eine sehr empfindliche Messmethode verfeinert und auf verschiedene Arten von vollständig prozessierten Solarzellen angewandt. Das Ziel meiner Arbeit war, die Verlustmechanismen besser zu verstehen”, sagte Jan Behrends.

Seit Juli 2010 ist Dr. Jan Behrends wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Elektronenspinresonanz- und Einzelmolekülspektroskopie an der FU Berlin, die von Prof. Dr. Robert Bittl geleitet wird. Auch in Zukunft möchte er am liebsten in der Forschung bleiben und hat noch einiges vor: „Insbesondere im Bereich der organischen Photovoltaik gibt es zur Zeit noch viele offene Fragen zu Ladungstransport und Ladungstrennung, bei denen der 'Spin' eine zentrale Rolle spielt. Ich glaube, dass wir mit unseren Methoden dort eine ganze Menge zum Verständnis der grundlegenden Prozesse beitragen können. Das finde ich im Moment extrem spannend”, so Jan Behrends.

Zerbe

Das könnte Sie auch interessieren

  • Professur an der Universität Augsburg für Felix Büttner
    Nachricht
    29.08.2022
    Professur an der Universität Augsburg für Felix Büttner
    Felix Büttner hat am HZB eine Nachwuchsforschungsgruppe geleitet. Nun ist er einem Ruf an die Universität Augsburg gefolgt. Im Rahmen einer gemeinsamen Forschungsgruppe wird er die Untersuchungen an magnetischen Skyrmionen am HZB fortsetzen.
  • Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Nachricht
    12.08.2022
    Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Alexander Gray von der Temple University in Philadelphia, USA, arbeitet gemeinsam mit dem HZB-Physiker Florian Kronast an der Erforschung neuartiger 2D-Quantenmaterialien an BESSY II. Mit dem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung kann er diese Zusammenarbeit nun vertiefen. Bei BESSY II will er tiefenaufgelöste röntgenmikroskopische und -spektroskopische Methoden weiterentwickeln, um 2D-Quantenmaterialien und Bauelemente für neue Informationstechnologien zu untersuchen. 
  • Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Nachricht
    01.08.2022
    Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Dr. Michelle Browne baut ab August am HZB ihre eigene Nachwuchsgruppe auf, die von der Helmholtz-Gemeinschaft für die kommenden fünf Jahre mitfinanziert wird. Die Elektrochemikerin aus Irland forscht an elektrolytisch aktiven neuartigen Materialsystemen und will Elektrokatalyseure der nächsten Generation entwickeln, zum Beispiel für die Wasserstoffproduktion. Damit findet sie am HZB eine passende Umgebung für ihr Forschungsthema.