Rutger Schlatmann wird Professor für „Solarzellen-Technologie“ an der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Hat seinen Ruf angenommen: Der PVcomB-Leiter Rutger <br />Schlatmann wird Professor f&uuml;r "Solarzellen-Technologie" <br />an der Hochschule f&uuml;r Wirtschaft und Technik

Hat seinen Ruf angenommen: Der PVcomB-Leiter Rutger
Schlatmann wird Professor für "Solarzellen-Technologie"
an der Hochschule für Wirtschaft und Technik

Rutger Schlatmann leitet seit 2008 das Kompetenzzentrum Dünnschicht- und Nanotechnologie für Photovoltaik Berlin (PVcomB). Seit seiner Gründung ist die Berliner Einrichtung ein wichtiges Bindeglied zwischen der öffentlich finanzierten Photovoltaik-Forschung und der Solarindustrie geworden. Getragen wird das PVcomB gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) sowie den Berliner Universitäten und Hochschulen.

Mit diesem gelungenen Schulterschluss treiben die Partner seit nunmehr vier Jahren erfolgreich ein Ziel voran: Sie entwickeln Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung so weiter, dass die Technologien anwendungsreif werden.

Mit der gemeinsamen Berufung von Rutger Schlatmann wird diese Zusammenarbeit entscheidend vertieft. An der Hochschule für Technik und Wirtschaft übernimmt er die W3-Professur „Solarzellen-Technologie“. Er wird die Vorlesungsreihe "Produktionstechnologien für Solarzellen" anbieten. Gleichzeitig ist er der Leiter des PVcomB. Rutger Schlatmann hat Ende Juni seinen Ruf angenommen. Es ist die erste gemeinsame Berufung des HZB mit dieser Hochschule.

Rutger Schlatmann studierte Physik an der Universität Groningen und promovierte 1995 am AMOLF-Institut (FOM Institute for Atomic and Molecular Physics) in Amsterdam. Danach ging er als Forscher in die Industrie und war bei einem großen niederländischen Chemieunternehmen tätig. Dort kam er im Helianthos-Projekt zum ersten Mal mit dem Thema Photovoltaik in Berührung. Als Forschungs- und Entwicklungsleiter baute er eine Pilotlinie zur Fertigung von flexiblen Solarzellen auf, die er stetig weiterentwickelte.

Im Frühjahr 2008 wechselte er an das Helmholtz-Zentrum Berlin. Mit seinen guten Kontakten zur Wirtschaft und den Erfahrungen in der industriellen Forschung gelang es Schlatmann schnell, das PVcomB zusammen mit den Berliner Universitäten und Hochschulen sowie mit lokalen, nationalen und internationalen industriellen Partnern zu etablieren und ein breites Netzwerk zu knüpfen.

Die Solarbranche steht besonders bei der Dünnschicht-Photovoltaik vor der Bewältigung großer technologischer Herausforderungen, um konkurrenzfähige Produkte entwickeln zu können. Das PVcomB bietet Firmen Kooperationen an, um die Dünnschicht-und Nanotechnologien für die Photovoltaik gemeinsam mit der Industrie weiterzuentwickeln. „Wir müssen immer einen Schritt voraus sein und heute an den Themen arbeiten, die morgen für die Industrie relevant sind“, sagt Rutger Schlatmann.

Das PVcomB hat in den vergangenen Jahren zwei innovative Forschungslinien für die Fertigung von CIGS- und Dünnschicht-Silizium-Modulen in den eigenen Laborräumen aufgebaut. Beide gingen vor wenigen Wochen vollständig in Betrieb. Das Berliner Kompetenzzentrum ist außerdem zu einer wichtigen Adresse für die Ausbildung von hochqualifizierten Nachwuchskräften für die Photovoltaik-Branche geworden.

Das PVcomB wird im Rahmen des Programms „Spitzenforschung und Innovationen in den neuen Ländern“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Berliner Senat gefördert.

Weiterführende Links:

Portrait über Dr. Rutger Schlatmann

Internetauftritt PVcomB

Silvia Zerbe

Das könnte Sie auch interessieren

  • Stellvertretender Premierminister von Singapur besucht das HZB
    Nachricht
    21.06.2022
    Stellvertretender Premierminister von Singapur besucht das HZB
    Am Freitag, den 17. Juni, war eine Delegation aus Singapur zu Gast am HZB. Heng Swee Keat, stellvertretender Premierminister von Singapur, wurde vom Botschafter von Singapur in Berlin, Laurence Bay, sowie von Vertreter*innen aus Forschung und Wirtschaft begleitet.

  • HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Nachricht
    01.06.2022
    HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Ronen Gottesman ist seit fünf Jahren Wissenschaftler am HZB-Institut für Solare Brennstoffe. Er hat das Team für gepulste Laserdeposition aufgebaut und neuartige komplexe Metall-Oxid-Halbleiter-Lichtabsorber für die photoelektrochemische Wasserspaltung entwickelt, mit dem Ziel, "grünen Wasserstoff" zu erzeugen. Nun folgt er einem Ruf an das Institut für Chemie an der Hebrew University in Jerusalem (HUJI), Israel, wo er seine eigene Forschungsgruppe leiten wird. 
  • Royaler Besuch aus Schweden am HZB
    Nachricht
    16.05.2022
    Royaler Besuch aus Schweden am HZB

    Der König Carl XVI. Gustaf von Schweden sowie eine Gruppe Unternehmenslenker großer Konzerne wie Ericsson, Nordholt, Vattenfall, ABB, Schneider Electric und schwedische Vertreter aus dem öffentlichen Sektor und der Wissenschaft besuchten am 11. Mai 2022 den Technologiepark Adlershof.