Sebastian Gerischer erhält Posterpreis auf dem 7. Internationalen Workshop der Probenumgebung in Sydney

Sebastian Gerischer beim Vortrag auf  dem „7th International <br />Sample Environment Workshop“

Sebastian Gerischer beim Vortrag auf dem „7th International
Sample Environment Workshop“

Die Teilnehmer des Workshops

Die Teilnehmer des Workshops

Sebastian Gerischer, Ingenieur in der Abteilung Probenumgebung, wurde für seine Arbeit mit dem „Michael-Meißner-Posterpreis“ ausgezeichnet, der auf dem „7th International Sample Environment Workshop“ verliehen wurde. An dieser Veranstaltung nahmen mehr als 60 Teilnehmer von 14 Neutronenstreuzentren aus der ganzen Welt teil. Der Preis ist nach dem ehemaligen Abteilungsleiter der Probenumgebung, Michael Meißner, benannt, der diesen Workshop zum ersten Mal vor mehr als zehn Jahren initiiert hat. Er hat damit entscheidend zur Vernetzung der Probenumgebung und zu ihrer Anerkennung durch die Fachgemeinschaft und Nutzerschaft beigetragen.

In seinem Poster trug Sebastian Gerischer die neusten technischen Errungenschaften, die in der Probenumgebung des HZB entwickelt wurden, zusammen.

Damit kann die Zuverlässigkeit des für Probenumgebung benötigten Equipments weiter gesteigert und die experimentellen Bedingungen für die Nutzer verbessert werden. „Unsere Entwicklungen, die wir auf dem Workshop vorgestellt haben, sind Lösungen für Probleme, mit denen auch Kollegen aus anderen Neutronenstreuzentren konfrontiert sind. Sie erleichtern uns das tägliche Arbeiten und wir wollen, dass auch die Probenumgebungen anderer Einrichtungen davon profitieren können“, sagte Sebastian Gerischer.

Damit passte das Poster gut zur Zielsetzung des Workshops, der alle zwei Jahre stattfindet: Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker aus den Neutronenstreuzentren, die in der Probenumgebung arbeiten, wollen sich vernetzen und noch stärker austauschen. Diese Plattform ist dabei eine große Hilfe. Gibt es spezielle Bedürfnisse oder Probleme bei der Vorbereitung eines Experiments, so können oft Kollegen aus anderen Zentren weiterhelfen oder Tipps geben. Das hilft wiederum, die Prozesse in der Probenumgebung insgesamt zu verbessern.

Dr. Rob Robinson, Direktor des BRAGG-Instituts, hob in seiner Eröffnungsrede die herausragende Bedeutung der Probenumgebung für den Erfolg von Experimenten heraus. Um deren Sichtbarkeit in der Neutronengemeinschaft zu erhöhen und den Austausch auch weiterhin zu sichern, soll eine neue internationale Gesellschaft für die Probenumgebung (International Sample Environment Society) aufgebaut werden. Dr. Klaus Kiefer, Abteilungsleiter der Probenumgebung am HZB, wurde auf dem Workshop als Interims-Vorsitzender dieser Gesellschaft gewählt.

SZ

Das könnte Sie auch interessieren

  • Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Nachricht
    12.08.2022
    Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Alexander Gray von der Temple University in Philadelphia, USA, arbeitet gemeinsam mit dem HZB-Physiker Florian Kronast an der Erforschung neuartiger 2D-Quantenmaterialien an BESSY II. Mit dem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung kann er diese Zusammenarbeit nun vertiefen. Bei BESSY II will er tiefenaufgelöste röntgenmikroskopische und -spektroskopische Methoden weiterentwickeln, um 2D-Quantenmaterialien und Bauelemente für neue Informationstechnologien zu untersuchen. 
  • Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Nachricht
    01.08.2022
    Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Dr. Michelle Browne baut ab August am HZB ihre eigene Nachwuchsgruppe auf, die von der Helmholtz-Gemeinschaft für die kommenden fünf Jahre mitfinanziert wird. Die Elektrochemikerin aus Irland forscht an elektrolytisch aktiven neuartigen Materialsystemen und will Elektrokatalyseure der nächsten Generation entwickeln, zum Beispiel für die Wasserstoffproduktion. Damit findet sie am HZB eine passende Umgebung für ihr Forschungsthema.
  • Wasserverteilung in der Brennstoffzelle in 4D sichtbar gemacht
    Science Highlight
    02.06.2022
    Wasserverteilung in der Brennstoffzelle in 4D sichtbar gemacht
    Teams aus dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und dem University College London (UCL) haben zum ersten Mal die Wasserverteilung in einer Brennstoffzelle dreidimensional und in Echtzeit visualisiert. Dafür werteten sie Messdaten aus, die noch an der Neutronenquelle BER II am HZB gewonnen wurden. Die Analyse öffnet neue Möglichkeiten zu effizienteren und damit kostengünstigeren Brennstoffzellen.