Themen: Energie (312) Solarenergie (247) Forschungsreaktor (90) Solare Brennstoffe (77) Materialforschung (67) Spintronik (93) Quantenmaterialien (28) Veranstaltungen (396)

Nachricht    11.06.2015

Eine lange Nacht geballtes Wissen tanken

Frostige Wissenschaften: Experimente mit flüssigem Stickstoff

Kinder, einsteigen bitte: Rundfahrten mit der Betriebsfeuerwehr

17 Uhr: Einweihung des Lise-Meitner-Denkmals in Anwesenheit der Künstlerin

Experimentieren bis spät in die Nacht. In angenehmer Atmosphäre können Sie bei uns aber auch Getränke und Essen zu sich nehmen und gemütlich verweilen.

18, 19.30, 21 Uhr: Spektakuläre Licht - und Lasershow

Führungen an der Neutronenquelle, Experimente zur Energie für Groß und Klein, Licht-Show und vieles mehr

Wissbegierige wissen es längt: Am 13. Juni findet von 17 bis 24 Uhr wieder die Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam statt. Das HZB in Wannsee ist wieder mit von der Partie und bietet viele spannende Experimente zum Staunen und Mitmachen an. Ein Höhepunkt in diesem Jahr: Zum ersten Mal kann der neue Hochfeldmagnet bewundert werden, der mit 26 Tesla der stärkste Magnet für Neutronenstreuung weltweit ist. Doch diese Nacht soll nicht nur ein bisschen klüger, sondern auch viel Spaß machen. Lassen Sie sich begeistern von der spektakulären Licht-und Lasershow des Entertainers Dr. Andreas Korn-Müller, der eine der großen Lebensfragen beantworten will: Kann man ein echtes Laserschwert bauen? Bitte bringen Sie zum Einlass Ihren Personalausweis oder Reisepass mit.

Einige Highlights aus dem Programm:

Führungen am Forschungsreaktor BER II und durch die Labore der Solarenergie
Wie sehen eigentlich die Experimentiereinrichtungen am Forschungsreaktor aus? Und was wird für die Sicherheit getan? Informieren Sie sich in einem Rundgang und stellen Sie unseren Mitarbeitern Ihre Fragen. (ausschließlich für Personen ab 14 Jahren).

Für Kinder organisieren wir altersgerechte Führungen, in denen wir anschaulich erklären, wie ein Forschungsreaktor funktioniert und wozu unsere Forscher ihn brauchen (um 17.30, 19 Uhr).

Im Femtosekundenlabor gibt es Lichtblitze zu sehen, die nur 0,000 000 000 000 02 Sekunden lang sind. Ob man diese mit bloßem Auge erkennen kann? Schließen Sie sich den Führungen an und sehen Sie selbst (17 bis 22 Uhr, zu jeder vollen Stunde).

Weitere Führungen: Transmissionselektronenmikroskop, Rasterelektronenmikroskop, Sputterlabor

Spaß für Groß und Klein
Das Schülerlabor lädt zum Experimentieren zu Energiethemen ein. Sauer macht bekanntlich lustig – und deshalb sollten Sie unbedingt ausprobieren, ob man aus Zitronen Batterien bauen kann. Wer wissen will, wie ökologisch sauber er lebt, kann seinen persönlichen ökologischen Fußabdruck im Zelt des Schülerlabors ermitteln.

Unbedingt zu empfehlen ist ein Besuch des Standes „Frostige Wissenschaften“. Dort erfahren Sie, warum Kälte bei den Wissenschaftlern so beliebt ist. Erleben Sie Mitmach-Experimente mit flüssigem Stickstoff zu Magnetismus und zur Supraleitung – der Aha-Effekt ist garantiert.

Ein Publikumsmagnet ist auch das Vergolden von kleinen Kupfergegenständen, die die Besucher anschließend mit nach Hause nehmen können. Ein Spaß für unsere kleinen Besucher sind die Rundfahrten mit den Fahrzeugen der Betriebsfeuerwehr. Aber auch die großen Gäste können noch einiges lernen, zum Beispiel wie man einen Handfeuerlöscher richtig bedient.

Einweihung des Lise-Meitner-Denkmals um 17.30 Uhr
Um 17.30 Uhr widmen wir unsere Aufmerksamkeit einem besonderen Ehrengast: Lise Meitner. Wir wollen mit Ihnen gemeinsam das Denkmal für die außergewöhnliche Physikerin auf unserem Gelände öffentlich einweihen. Das Denkmal ist eine Kopie des Ensembles, das seit Juni 2014 im Ehrenhof der Humboldt-Universität zu Berlin steht. Die Bildhauerin Anna Franziska Schwarzbach, die das Denkmal realisiert hat, ist bei der Einweihung anwesend und steht für Gespräche zur Verfügung. 

Vorträge
Unseren Gästen bieten wir informative Kurzvorträge (20 Minuten) zu wichtigen Forschungs – und Sicherheitsfragen an unserem Standort.
18 Uhr: Forschen mit Neutronen, 19 Uhr: Nanotechnologie für die Energiegewinnung, 20 Uhr: Informationen rund um die Neutronenquelle BER II, 21 Uhr: Die Landessammelstelle stellt sich vor.

Licht-Laser-Show (18, 19.30, 21 Uhr) und Bewirtung
Lassen Sie sich die Lichtshow des Entertainers alias „Magic Andy“ nicht entgehen. Dabei beginnen Strümpfe zu glühen und Eisen in der Mikrowelle zu brennen. Farblose Flüssigkeiten verwandeln sich in Regenbogenfarben und der grüne Blattfarbstoff wird blutrot erleuchtet. Ganz nebenbei gibt die Show Antwort auf die bei Kindern äußerst beliebte Frage: Kann man ein echtes Laserschwert bauen?

Wer nicht nur wissenshungrig, sondern auch mit leerem Magen kommt, ist bei uns genau richtig. Unsere Kantine bietet Ihnen preiswertes Essen und Getränke, die sie in der idyllischen Umgebung unseres Campus genießen können.

Zum weiterlesen: Unser ausführliches Programm

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

(sz)


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Jakob Bombsch hat auf dem Fr&uuml;hjahrstreffen 2019 der Materials Research Society einen Preis f&uuml;r sein Poster zu CIGSe-Absorbern erhalten.</p>NACHRICHT      24.05.2019

    HZB-Doktorand erhält Posterpreis

    Auf dem Frühjahrstreffen der Materials Research Society hat Jakob Bombsch für sein Poster zu CIGSe-Absorbern für die Dünnschichtphotovoltaik eine Auszeichnung erhalten. Bombsch forscht in der Abteilung Grenzflächendesign, die von Prof. Marcus Bär geleitet wird.  [...]


  • <p>Die Idee: Im Sommer wird Schmelzwasser in einem Modul aus Solarzellen und Katalysatoren in Wasserstoff (H<sub>2</sub>) und Sauerstoff gespalten. Das H<sub>2</sub> wird gespeichert.</p>NACHRICHT      22.05.2019

    Energieversorgung in der Antarktis: Ist solarer Wasserstoff eine Alternative zu Erdöl?

    Volkswagenstiftung fördert Machbarkeitsstudie durch HZB-Experten für künstliche Photosynthese

    Auch am Südpol scheint die Sonne – im Sommer sogar fast rund um die Uhr. Forschungsstationen könnten im Sommer mit Sonnenlicht „solaren Wasserstoff“ produzieren und so auf Erdöl weitgehend verzichten. Wasserstoff besitzt eine hohe Energiedichte, lässt sich gut speichern und bei Bedarf als Brennstoff nutzen, ohne die Umwelt zu belasten. Matthias May, HZB, und Kira Rehfeld, Uni Heidelberg, wollen nun überprüfen, ob  die solare Brennstofferzeugung in der Antarktis realisierbar ist. Das Projekt wird von der Volkswagenstiftung gefördert. [...]


  • <p>Bassi untersucht Materialsysteme, die als Photoelektrokatalysatoren die Wasserspaltung mit Licht erm&ouml;glichen.</p>NACHRICHT      20.05.2019

    Posterpreis für HZB Postdoc Prince Saurabh Bassi

    Auf dem "International Bunsen-Discussion-Meeting on Fundamentals and Applications of (Photo) Electrolysis for Efficient Energy Storage” erhielt Dr. Prince Saurabh Bassi den Posterpreis. Bassi ist Postdoc bei Prof. Sebastian Fiechter am HZB-Institut für Solare Brennstoffe.

    [...]




Newsletter