Das HZB-Team sichert sich bei der Atomiade mit 37 Medaillen den dritten Platz

Ein sportliches Highlight war die 15. Atomiade in Mol / Belgien. Die Leistungen der HZB-Sportlerinnen und Sportler können sich sehen lassen.

Ein sportliches Highlight war die 15. Atomiade in Mol / Belgien. Die Leistungen der HZB-Sportlerinnen und Sportler können sich sehen lassen.

Vom 5. bis 8. Juni 2015 trafen sich 1.200 Sportbegeisterte aus 36 europäischen Forschungszentren zur Atomiade im belgischen Mol. Die Reise des HZB-Team war von großem Erfolg gekrönt: Bei den gemeinsamen Wettkämpfen holten die 34 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom HZB 37 Medaillen (8 x Gold, 12 x Silber und 17 x Bronze). Mit dieser herausragenden Leistung sicherte sich das HZB den 3. Platz im Medaillenspiegel. Die schönsten Momente haben die Veranstalter in einem Video eingefangen.

„Nur vom Gesamtsieg waren wir nur 4 Medaillen entfernt - und das, obwohl das Siegerteam vom CEA-Saclay mit einer doppelten bis dreifachen Mannschaftsstärke anreiste. Vielleicht kommen beim nächsten Mal noch mehr sportbegeisterte Menschen aus dem HZB mit, die das Team unterstützen“, sagt Martina Stephan. Die Vorsitzende des HZB-Betriebssports hat die Reise zur Atomiade am HZB koordiniert.

In ihrem kurzen Reisebericht schreibt sie:
„Am Freitag, dem 5. Juni starteten wir um 6 Uhr. Nach zehn Stunden erreichten wir wohlbehalten, dank des schönen klimatisierten Buses,um 16.30 Uhr das 35°C heiße Mol in Belgien. Das Team war trotzdem gut gelaunt und voller Vorfreude. Die Veranstalter vom JRC - Geel hat die Teams der 36 teilnehmenden Zentren herzlich mit einem Eröffnungsprogramm empfangen. Am darauf folgenden Samstag ging dann um 8.30 Uhr die „Arbeit“ für die 14 Leichtathleten, 9 Badmintonspieler, 2 Tennisspieler, 4 Schwimmer und 1 Radfahrer los. Gott sei Dank bei angenehmen 24° C. Am Sonntag, dem 7. Juni nahmen dann noch drei HZB-Läufer am 10-Kilometer-Lauf und drei Athleten am Triathlon-Sprint teil. Ebenfalls standen die Endspiele für Badminton und Tennis auf dem Programm. Am Sonntagabend ging die 15. Atomiade mit einer Abschlussveranstaltung zu Ende. Am nächsten Morgen traten wir die Heimreise an und erreichten um 18 Uhr Berlin. Hinter uns liegen tolle Tage. Der freundschaftliche Wettkampf hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht.“

In den nächsten Wochen wollen die Kolleginnen und Kollegen vom Betriebssport die Pokale und Medaillen an beiden HZB-Standorten ausstellen und eine kleine Diashow mit dem schönsten Momenten zusammenstellen. Martina Stephan und ihre Kollegen freuen sich, wenn sie damit für die Atomiade und vor allem für das Zusammentreffen von Menschen aus verschiedenen Ländern werben können.

(sz)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Nachricht
    12.08.2022
    Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Alexander Gray von der Temple University in Philadelphia, USA, arbeitet gemeinsam mit dem HZB-Physiker Florian Kronast an der Erforschung neuartiger 2D-Quantenmaterialien an BESSY II. Mit dem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung kann er diese Zusammenarbeit nun vertiefen. Bei BESSY II will er tiefenaufgelöste röntgenmikroskopische und -spektroskopische Methoden weiterentwickeln, um 2D-Quantenmaterialien und Bauelemente für neue Informationstechnologien zu untersuchen. 
  • Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Nachricht
    01.08.2022
    Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Dr. Michelle Browne baut ab August am HZB ihre eigene Nachwuchsgruppe auf, die von der Helmholtz-Gemeinschaft für die kommenden fünf Jahre mitfinanziert wird. Die Elektrochemikerin aus Irland forscht an elektrolytisch aktiven neuartigen Materialsystemen und will Elektrokatalyseure der nächsten Generation entwickeln, zum Beispiel für die Wasserstoffproduktion. Damit findet sie am HZB eine passende Umgebung für ihr Forschungsthema.
  • HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Nachricht
    01.06.2022
    HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Ronen Gottesman ist seit fünf Jahren Wissenschaftler am HZB-Institut für Solare Brennstoffe. Er hat das Team für gepulste Laserdeposition aufgebaut und neuartige komplexe Metall-Oxid-Halbleiter-Lichtabsorber für die photoelektrochemische Wasserspaltung entwickelt, mit dem Ziel, "grünen Wasserstoff" zu erzeugen. Nun folgt er einem Ruf an das Institut für Chemie an der Hebrew University in Jerusalem (HUJI), Israel, wo er seine eigene Forschungsgruppe leiten wird.