Dr. Alex Redinger erhält Assistenzprofessur an der Universität Luxemburg

Dr. Alex Redinger geht an die Universität Luxemburg und erhält zwei Millionen aus dem Attract-Programm des Landes.

Dr. Alex Redinger geht an die Universität Luxemburg und erhält zwei Millionen aus dem Attract-Programm des Landes.

Dr. Alex Redinger erhält zwei Millionen Euro aus dem Förderfonds des Landes Luxemburg, um seine Forschung an Solarzellenmaterialen auszubauen. Damit verbunden ist eine Assistenzprofessur an der Universität Luxemburg mit der Perspektive auf eine dauerhafte Anstellung. Herr Redinger arbeitet als Postdoktorand in der Abteilung „Struktur und Dynamik von Energiematerialien“ (EM-ASD).

„Ich freue mich sehr über die Förderung im Rahmen des ATTRACT Programms, weil sie mir die Möglichkeit bietet, eine eigene Arbeitsgruppe aufzubauen und meine Forschung voranzutreiben“, sagt Alex Redinger. Während er sich am HZB mit der Synthese und Charakterisierung von Kesterit-Solarzellen beschäftigt, wird er ab März 2017 an der Universität Luxemburg die Oberflächenbeschaffenheit von Chalkopyrit- und Perowskit-Solarzellen mittels Rastersondenmikroskopie erforschen.  

Der Physiker arbeitete zwei Jahre am HZB und sammelte viele Erfahrungen mit hochaufgelösten Messmethoden. „Die Zeit am HZB hat mir viel gebracht, ich konnte meine Methodenkenntnis vertiefen und mich viel breiter aufstellen“, sagt er.

„Die Förderung von Herrn Redinger durch das ATTRACT-Programm besitzt einen vergleichbaren Umfang wie ein ERC-Starting Grant. Ich finde es großartig, dass Herr Redinger damit seine exzellente Forschungsarbeit ausbauen kann und die Möglichkeit hat, sich im akademischen Umfeld fest zu etablieren“, sagt Dr.  Thomas Unold, Gruppenleiter in der Abteilung „Struktur und Dynamik von Energiematerialien“ (EM-ASD).

Alex Redinger studierte und promovierte an der RHTW Aachen. Danach ging er als Postdoc an die Universität Luxemburg und erhielt anschließend einen Marie-Curie COFUND Grant für einen Forschungsaufenthalt am HZB.     

Über das ATTRACT-Programm

Mit dem ATTRACT-Programm des Luxembourg National Research Fund will der Beneluxstaat herausragende Forscherinnen und Forscher aus dem Ausland gewinnen, die das Potenzial haben, führend auf ihrem Forschungsgebiet zu werden. Das ATTRACT-Programm fördert Forschende zwischen zwei bis acht Jahren nach der Promotion mit bis zu 2 Millionen Euro. Weitere Informationen

(sz)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    Nachricht
    23.11.2022
    Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    PEPPERONI ist ein vierjähriges Forschungs- und Innovationsprojekt, das im Rahmen von Horizon Europe kofinanziert und gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum Berlin und Qcells koordiniert wird. Das Projekt wird dazu beitragen, die Markteinführung und Massenproduktion von Perowskit/Silizium-Tandem-Photovoltaik-Technologien voranzubringen.

  • Wie sich Photoelektroden im Kontakt mit Wasser verändern
    Science Highlight
    17.11.2022
    Wie sich Photoelektroden im Kontakt mit Wasser verändern
    Photoelektroden auf der Basis von BiVO4 gelten als Top-Kandidaten für die solare Wasserstofferzeugung. Doch was passiert eigentlich, wenn sie mit Wassermolekülen in Kontakt kommen? Eine Studie im Journal of the American Chemical Society hat diese entscheidende Frage nun teilweise beantwortet: Überschüssige Elektronen aus dotierten Fremdelementen oder Defekten fördern die Dissoziation von Wasser, was wiederum sogenannte Polaronen an der Oberfläche stabilisiert. Dies zeigen Daten aus Experimenten eines HZB-Teams an der Advanced Light Source des Lawrence Berkeley National Laboratory. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, bessere Photoanoden für die grüne Wasserstoffproduktion zu entwickeln.
  • Photokatalyse: Prozesse bei der Ladungstrennung experimentell erfasst
    Science Highlight
    08.11.2022
    Photokatalyse: Prozesse bei der Ladungstrennung experimentell erfasst
    Bestimmte Metalloxide gelten als gute Kandidaten für Photokatalysatoren, um mit Sonnenlicht grünen Wasserstoff zu produzieren. Ein chinesisches Team hat nun in Nature spannende Ergebnisse zu Kupfer(I)oxid-Partikeln veröffentlicht, zu denen eine am HZB entwickelte Methode erheblich beigetragen hat. Die transiente Oberflächen-Photospannungs-Spektroskopie zeigte, dass positive Ladungsträger an Oberflächen im Laufe von Mikrosekunden durch Defekte eingefangen werden. Die Ergebnisse geben Hinweise, um die Effizienz von Photokatalysatoren zu steigern.