Themen: Forschungsreaktor (90) Beschleunigerphysik (174) BESSY II (269) Veranstaltungen (396)

Nachricht    18.12.2017

600 Besucher beim BER II und BESSY II-Nutzertreffen am HZB

Der Innovation Award des Freundeskreises des HZB ging an ein Team des DESY, Hamburg.
Copyright: HZB

Dr. Nele Thielemann-Kühn wurde für ihre Promotionsarbeit mit dem Ernst-Eckard-Koch-Preis ausgezeichnet.
Copyright: HZB

Voll besetzt war der Bunsen-Hörsaal, WISTA, in Adlershof.
Copyright: HZB

In den Pausen gab es Gelegenheit zum Austausch sowie zum Besuch der Industrie-Ausstellung.
Copyright: HZB

Mehr als 600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kamen zum 9. BER II und BESSY II-Nutzertreffen an das HZB, das vom 13. bis 15. Dezember 2017 stattfand. Der Freundeskreis des Helmholtz-Zentrums Berlin zeichnete im Rahmen des Nutzertreffens ein Team vom DESY mit dem Innovation Award aus. Dr. Nele Thielemann-Kühn erhielt den Ernst-Eckard-Koch-Preis für die beste Promotionsarbeit.

Die Forschung mit Synchrotron-Strahlung stand am Mittwoch im Vordergrund. Am Donnerstag, dem Science Day, wurde ein breiter Überblick über die Nutzerforschung am HZB geboten. Auch der öffentliche Vortrag „Interfacing with the brain using organic electronics“ fand großen Anklang: George Malliaras, University of Cambridge, sprach über die Potenziale von organischer Elektronik für Hirnimplantate, um neurologische Erkrankungen wie Epilepsie besser zu behandeln. Dabei werden neue Materialien und ihre Prüfung an Synchrotronquellen wie BESSY II eine entscheidende Rolle spielen.

Hoch motiviert zeigten sich auch die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bei den Young Scientist Sessions zur Forschung mit Synchrotronstrahlung und zur Neutronenforschung. Am Freitag bot der Neutron-Day Vorträge über neue Ergebnisse und Methoden mit Neutronen. Parallel dazu fand der Satellitenworkshop zum Thema “Diffraction Data Processing using DIALS - a practical workshop” statt.

Auf 56 Ständen präsentierten Hersteller von Präzisionsinstrumenten ihre Produkte.

Posterpreise auf dem Nutzertreffen verliehen

In der Experimentierhalle von BESSY II haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fast 200 Poster aus allen Bereichen der Nutzer- und Eigenforschung gezeigt. Eine Fachjury hatte die schwierige Aufgabe, daraus das beste Poster auszuwählen. Den Posterpreis des HZB-Usermeetings erhielt Katrein Sauer für ihr Poster zu „Fish (Pike) have evolutionary advanced damage resistant bones with layered lamellae different from mammal bones“.

Der Bereich Proteinkristallographie vergab einen eigenen Posterpreis, den Manfred Weiß und Kollegen aus der MX-Gruppe auswählten. Sie entschieden sich für das Poster von Julia Kratky, Universität Leipzig, mit dem Titel "Structural studies on the substrate and cofactor binding mode of FAD-dependent monooxygenases". Dabei handelt es sich um einen attraktiven Syntheseweg für den Farbstoff Indigo mit Hilfe eines Enzyms.

Der Freundeskreis des HZB vergab Preise

Am Donnerstag vergab der Freundeskreis des Helmholtz-Zentrum Berlin den Innovation Award an ein Team, das am DESY in Hamburg tätig ist: Die Physiker Dr. Bart Faatz, Dr. Evgeny Schneidmiller, Dr. Siegfried Schreiber, Dr. Markus Tischer und Dr. Mikhail Yurkov erhielten den Preis für „Innovative applications of gap-tunable undulators with integrated phase shifters in SASE x-ray FELs“.

Mit dem Ernst-Eckard-Koch Preis zeichnete der Freundeskreis des HZB Dr. Nele Thielemann-Kühn für ihre Promotionsarbeit am HZB und an der Universität Potsdam aus. Sie trägt den Titel „Optically induced ferro- and antiferromagnetic dynamics in the rare-earth metal dysprosium“.

arö/red.


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Eine ferrimagnetische Probe aus einer Eisen-Gadolinium Legierung wurde am Femtoslicing-Experiment von BESSY II analysiert.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      10.05.2019

    Laserinduzierte Spindynamik in Ferrimagneten: Wohin geht der Drehimpuls?

    Durch intensive Laserpulse kann die Magnetisierung eines Materials sehr schnell manipuliert werden. Magnetisierung wiederum ist fundamental mit dem Drehimpuls der Elektronen im Material verbunden. Ein Forscherteam des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) konnte nun an BESSY II den Drehimpulstransfer in einer ferrimagnetischen Eisen-Gadolinium-Legierung im Detail verfolgen. Dabei gelang es ihnen, am Femtoslicing-Experiment bei BESSY II die ultraschnelle optische Entmagnetisierung zu vermessen und deren grundlegende Prozesse und Geschwindigkeitsgrenzen zu verstehen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht. [...]


  • <p>Die Tomographie einer neuwertigen Lithium-Elektrode.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      06.05.2019

    3D-Tomographien zeigen, wie Lithium-Akkus altern

    Lithium-Akkus verlieren mit der Zeit an Kapazität. Bei jeder neuen Aufladung können sich Mikrostrukturen an den Elektroden bilden, die die Kapazität weiter reduzieren. Nun hat ein HZB-Team zusammen mit Batterieforschern aus dem Forschungszentrum Jülich, der Universität Münster und Partnern aus Forschungseinrichtungen in China den Prozess der Degradation von Lithium-Elektroden erstmals im Detail dokumentiert. Dies gelang ihnen mithilfe eines 3D-Tomographieverfahrens mit Synchrotronstrahlung an BESSY II (HZB) sowie am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG). Ihre Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Materials Today veröffentlicht (Open Access). [...]


  • <p>Zinnselenid besitzt eine schichtartige orthorhombische Kristallstruktur (links). Oberhalb von 500 Grad Celsius (rechts) &auml;ndert sich die Anordnung der Schichten.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      24.04.2019

    Thermoelektrika: Neue Einblicke ins Rekordmaterial Zinnselenid

    Bei den Thermoelektrika könnte Zinnselenid die bisherigen Rekordhalter aus Wismuttellurid an Effizienz deutlich übertreffen. Allerdings ist der thermoelektrische Effekt in Zinnselenid nur bei Temperaturen oberhalb von 500 Grad so enorm. Nun zeigen Messungen an den Synchrotronquellen BESSY II und PETRA III, dass sich Zinnselenid auch bei Raumtemperatur als Thermoelektrikum nutzen lässt – sofern man hohen Druck anlegt. [...]




Newsletter