Themen: Energie (312) Solarenergie (246) Personalia (242)

Nachricht    27.07.2018

ERC Starting Grant an Antonio Abate

Antonio Abate zählt zu den international bekannten Perowskit-Forschern.
Copyright: J. Böhm/HZB

Auf der Perowskit-Schicht werden Gold-Kontakte aufgebracht.
Copyright: W. Zuo/HZB

Ein kurzes Video für den ersten Überblick zeigt, was wir uns von Perowskit-Solarzellen versprechen.
Copyright: HZB

Der HZB-Forscher Dr. Antonio Abate hat für sein Forschungsprojekt zu Perowskit-Solarzellen einen ERC Starting Grant erhalten. Der ERC Starting Grant fördert herausragende Forscherinnen und Forscher in einer frühen Phase ihrer wissenschaftlichen Karriere mit bis zu 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre und gilt als eine der wichtigsten europäischen Auszeichnungen.

Dr. Antonio Abate leitet seit 2017 am HZB eine Helmholtz-Nachwuchsgruppe zum Thema metallorganische Perowskit-Solarzellen. Er war 2012 im Team von Henry Snaith in Oxford, als es dort gelang, den Wirkungsgrad sprunghaft auf elf Prozent zu steigern. Inzwischen erreichen Perowskit-Solarzellen schon Wirkungsgrade von mehr als zwanzig Prozent. Eine derartig rasante Steigerung hat bisher keine andere Materialklasse im Bereich der Photovoltaik gezeigt.

Abate untersucht Prozesse innerhalb der Schicht und an ihren Grenzflächen. Mit dem ERC Starting Grant will er Perowskit-Schichten entwickeln, in denen das umweltschädliche Blei durch weniger problematische Elemente ersetzt werden kann.

Abate hat sich in einem strengen Auswahlverfahren durchgesetzt. Aus ganz Europa waren 3.170 Anträge für Starting Grants eingegangen, davon wurden 403 bewilligt. Das entspricht einer Erfolgsquote von etwa 13 Prozent.

„Wir gratulieren Antonio Abate ganz herzlich zu diesem großen Erfolg! In den letzten Jahren haben wir am HZB unsere Anstrengungen im Bereich der Perowskit-Forschung deutlich verstärkt und mehrere Gruppen aufgebaut, denn gute Forschung braucht auch die kritische Masse, damit es zu Synergieeffekten kommen kann“, sagt Prof. Dr. Bernd Rech, wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZB.

Weitere Informationen:

arö


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Die Idee: Im Sommer wird Schmelzwasser in einem Modul aus Solarzellen und Katalysatoren in Wasserstoff (H<sub>2</sub>) und Sauerstoff gespalten. Das H<sub>2</sub> wird gespeichert.</p>NACHRICHT      22.05.2019

    Energieversorgung in der Antarktis: Ist solarer Wasserstoff eine Alternative zu Erdöl?

    Volkswagenstiftung fördert Machbarkeitsstudie durch HZB-Experten für künstliche Photosynthese

    Auch am Südpol scheint die Sonne – im Sommer sogar fast rund um die Uhr. Forschungsstationen könnten im Sommer mit Sonnenlicht „solaren Wasserstoff“ produzieren und so auf Erdöl weitgehend verzichten. Wasserstoff besitzt eine hohe Energiedichte, lässt sich gut speichern und bei Bedarf als Brennstoff nutzen, ohne die Umwelt zu belasten. Matthias May, HZB, und Kira Rehfeld, Uni Heidelberg, wollen nun überprüfen, ob  die solare Brennstofferzeugung in der Antarktis realisierbar ist. Das Projekt wird von der Volkswagenstiftung gefördert. [...]


  • <p>Bassi untersucht Materialsysteme, die als Photoelektrokatalysatoren die Wasserspaltung mit Licht erm&ouml;glichen.</p>NACHRICHT      20.05.2019

    Posterpreis für HZB Postdoc Prince Saurabh Bassi

    Auf dem "International Bunsen-Discussion-Meeting on Fundamentals and Applications of (Photo) Electrolysis for Efficient Energy Storage” erhielt Dr. Prince Saurabh Bassi den Posterpreis. Bassi ist Postdoc bei Prof. Sebastian Fiechter am HZB-Institut für Solare Brennstoffe.

    [...]


  • <p>Im Innovationslabor HySPRINT arbeiten HZB-Teams an neuen Verfahren zur Herstellung von Perowskit-Solarzellen.</p>NACHRICHT      16.05.2019

    Europäische Perowskit-Initiative EPKI gestartet

    Perowskit-basierte Solarzellen haben in den letzten zehn Jahren enorme Fortschritte gemacht und erreichen im Labormaßstab bereits Wirkungsgrade von 24,2% (Anfang 2019) in Single-Junction-Architekturen und bis zu 28% im Tandem mit kristallinem Silizium. Dies macht sie zu der Solartechnologie, die sich bis heute am schnellsten entwickelt. Das Helmholtz-Zentrum Berlin hat in den letzten Jahren mit dem HySPRINT Projekt und der Rekrutierung talentierter Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler eine erhebliche Forschungskapazität im Bereich Perowskit-Materialien aufgebaut und beteiligt sich an der nun gestarteten Europäischen Perowskit-Initiative EPKI. [...]




Newsletter