Themen: Forschungsreaktor (90)

Nachricht    10.02.2000

Kein hochangereichertes Uran mehr im Berliner Forschungsreaktor

Zur Inbetriebnahme des modernisierten Forschungsreaktors am Hahn- Meitner-Institut erklärt Wolf-Michael Catenhusen, Parlamentarischer Staats- sekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung:

"Forschung in Deutschland ist auch in Zukunft auf leistungsfähige Neutronenquellen angewiesen. Der Hahn-Meitner-Forschungsreaktor ist ein wichtiges Instrument für die deutsche Forschungslandschaft, von dessen Nutzung speziell die Hochschulforschung profitieren wird. Die Neutronenforschung gewinnt insbesondere zur Strukturaufklärung von Materialien eine immer größere Bedeutung."

Catenhusen begrüßte anläßlich der Inbetriebnahme im Besonderen die erfolgreiche Umstellung des Reaktors auf den Betrieb mit niedrig ange reichertem Uran.

Die weltweit fast 200 Forschungsreaktoren gerieten in den 70er Jahren in das Blickfeld der internationalen Bemühungen gegen die Weiterverbreitung von Kernwaffen. Denn anders als Kernkraftwerke besaßen viele Forschungsreaktoren Brennelemente, in denen das spaltbare Uran-Isotop 235 gegenüber dem nicht spaltbaren Isotop U-238 bis auf über 90 Prozent angereichert war.

Eines der Ergebnisse der Internationalen Konferenz zur Überprüfung des Brennstoffkreislaufs (engl. INFCE) war es deshalb, Brennelemente mit hoch angereichertem Uran (High-Enriched-Uranium; kurz "HEU") gegen solche mit niedrig angereichertem Uran (Low-Enriched-Uranium; kurz "LEU") zu ersetzen, bei denen der Anteil des spaltbaren Uran-Isotop 235 auf unter 20 Prozent festgelegt wurde. Ungeachtet der Tatsache, dass der gesamte zivile Stoffkreislauf von Spaltmaterial ohnehin strengen Bilanzkontrollen sowohl der Europäischen (Euratom) wie der Internationalen Atomenergie Behörde (IAEA) unterliegt, hat LEU den Vorteil, ohne weiteren Anreicherungsprozess, den nur wenige Staaten beherrschen, aus physikalischen Gründen für Kernwaffen ungeeignet zu sein.

Forschungsreaktoren profitierten bisher von einer wertvollen Eigenschaft der HEU-Brennelemente: Mit ihnen lassen sich besonders kompakte Reaktorkerne errichten, die eine intensive Neutronenstrahlung abgeben. Solch ein hoher Neutronenfluss, gemessen in der Zahl der Neutronen je Quadratzentimeter und Sekunde, ist Grundlage der wissenschaftlichen Untersuchungen an Forschungsreaktoren.

Mehrjährige Arbeiten zur Entwicklung neuer hochdichter Brennstoffe im internationalen RERTR-Programm (Reduced Enrichment for Research and TRIGA Reactors), an denen sich Deutschland aktiv beteiligt hat, führten in den 80er Jahren zu LEU-Brennstoffen, mit denen sich vergleichbar leistungsfähige Brennelemente herstellen lassen. Der neue Brennstoff besteht aus einer Uran-Silizium-Verbindung, in der das Uran in mehrfach höherer Dichte im Material enthalten ist, als dies zuvor technisch möglich war.

Im Forschungsreaktor des Berliner Hahn-Meitner-Instituts wurden mit Zustimmung der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde beim Berliner Senat im August/September 1997 die ersten LEU-Brennelemente im Reaktorkern hinzugeladen und der Umstieg auf niedrig angereicherten Brennstoff begonnen. In der Folge sind bei jedem Kernumbau, der etwa alle zwei Monate stattfand, drei bis vier der abgebrannten HEU-Brennelemente durch solche mit LEU ersetzt worden. In der zweiten Februarwoche dieses Jahres werden alle 30 Brennelemente niedrig angereicherten Brennstoff enthalten. Während der Umstellungszeit konnten sowohl der reguläre Reaktorbetrieb wie das wissenschaftliche Programm erfolgreich weitergeführt werden.


Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Hahn-Meitner-Instituts vom 10. Februar 2000


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Wie Lithium in die Silizium-Anode einwandert, hat das Team mit Neutronenstrahlen (rote Pfeile) gemessen.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      28.01.2019

    Batterien mit Siliziumanoden: Neutronenexperimente zeigen, wie Oberflächenstrukturen die Kapazität reduzieren

    Theoretisch könnten Anoden aus Silizium zehnmal mehr Lithium-Ionen speichern als die Graphit-Anoden, die seit vielen Jahren in kommerziellen Lithium-Batterien eingesetzt werden. Doch bisher sinkt die Kapazität von Silizium-Anoden mit jedem weiteren Lade-Entladezyklen stark ab. Nun hat ein HZB-Team mit Neutronenexperimenten am BER II in Berlin und am Institut Laue-Langevin in Grenoble aufgeklärt, was an der Oberfläche der Siliziumanode während des Aufladens passiert und welche Prozesse die Kapazität reduzieren. [...]


  • <p>(a) Neutronen-Eigenspannungsmessung an einer Schwei&szlig;probe aus handels&uuml;blichen Stahl, (b) Magnetfeldmessung, (c) Schwei&szlig;nahtquerschliff.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      21.12.2018

    Neutronenforschung hilft bei der Entwicklung von zerstörungsfreien Prüfverfahren

    Materialermüdung zeigt sich häufig zuerst daran, dass im Innern des Materials Bereiche mit stark unterschiedlichen Eigenspannungen aneinandergrenzen. An der Neutronenquelle BER II am HZB hat ein Team der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM) die Eigenspannungen von Schweißnähten aus ferromagnetischem Stahl analysiert. Die Ergebnisse helfen zerstörungsfreie elektromagnetische Prüfverfahren zu verbessern. [...]


  • <p>Von links nach rechts: Prof. Dr. Jan L&uuml;ning (HZB, design. GF), Dr. Roland Steitz (HZB), H.E. Dr. Khaled TOUKAN (Chairman of Jordan Atomic Energy Commission), Dr. Antje Vollmer (HZB), Mr Akram Hayjeneh (Jordan Embassy in Berlin), Dr. Samer Kahook (Manager of JRTR Jordan Atomic Energy Commission).</p>NACHRICHT      04.12.2018

    Delegation aus Jordanien zu Besuch am HZB

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin wird die Zusammenarbeit mit jordanischen Großforschungseinrichtungen intensivieren. Das vereinbarte Prof. Dr. Jan Lüning mit Vertretern einer hochrangigen jordanischen Forschungsdelegation, die Ende November 2018 zu Gast am HZB war. [...]




Newsletter