Themen: Beschleunigerphysik (172) BESSY II (262) Veranstaltungen (386)

Nachricht    20.11.2018

D-Lecture am 30. November 2018: Undulatoren für bestehende und zukünftige Lichtquellen

Prof. Efim Gluskin leitete von 2004 bis 2010 die Abteilung Beschleunigerphysik an der Advanced Photon Source und ist weiterhin aktiv in der Undulatorenentwicklung.

Luftaufnahme der APS.

Prof. Efim Gluskin vom Argonne National Laboratory stellt am 30. November 2018 seine Überlegungen zu Undulatoren für bestehende und zukünftige Lichtquellen vor. Im Anschluss an die Präsentation gibt es Zeit für Gespräche bei "Glühwein und Lebkuchen" im BESSY-Foyer.

Die meisten der weltweit gebauten Beschleunigeranlagen dienen inzwischen der Erzeugung von Synchrotronlicht. Denn solche Lichtquellen ermöglichen durch ihre große Bandbreite an experimentellen Methoden neue Einblicke in Materialforschung, Chemie und Biologie. Undulatoren sind bei den meisten Lichtquellen die primäre Strahlungsquelle; bei den Freie-Elektronen-Lasern (FELs) sind Undulatoren sogar die einzige Strahlungsquelle.

Prof. Efim Gluskin hat von 2004 bis 2010 die Beschleunigerabteilung bei der Advanced Photon Source (APS) am Argonne National Laboratory geleitet. Während dieser Zeit baute sein Team die ersten Undulatoren für den Röntgen-FEL in Stanford. In den letzten Jahren entwickelte er neuartige supraleitende Undulatoren (SCU), von denen drei derzeit bei der APS in Betrieb sind. SCUs sind in das Design der nächsten Generation des APS-Speicherrings integriert und werden für die energetische Aufrüstung des Stanford x-ray FEL berücksichtigt.

Wann: 30. November 2018 um 14 Uhr

Wo: Helmholtz-Zentrum Berlin, BESSY II,  Hörsaal, Albert-Einstein-Str. 15, 12489

red./arö


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Der Teilchenbeschleuniger BESSY II in Berlin-Adlershof zieht Gastforscherinnen und Forscher aus der ganzen Welt an.</p>NACHRICHT      18.02.2019

    10 Jahre Helmholtz-Zentrum Berlin: Ein starker Partner in der Wissenschaftslandschaft

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) feiert am 18. Februar 2019 mit rund 250 geladenen Gästen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft sein zehnjähriges Bestehen. Das Zentrum zählt zu den Top-Institutionen weltweit und leistet einen entscheidenden Beitrag für Berlin als Standort der Spitzenforschung. Dies betont Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, anlässlich des Jubiläums. [...]


  • <p>Die Kegel symbolisieren die Magnetisierung der Nanopartikel auf dem Bariumtitanat-Gitter. Ohne elektrisches Feld ist ihre Magnetisierung ungeordnet. &nbsp;</p>SCIENCE HIGHLIGHT      14.02.2019

    Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

    Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen. [...]




Newsletter