Themen: Beschleunigerphysik (174) BESSY II (269) Veranstaltungen (395)

Nachricht    20.11.2018

D-Lecture am 30. November 2018: Undulatoren für bestehende und zukünftige Lichtquellen

Prof. Efim Gluskin leitete von 2004 bis 2010 die Abteilung Beschleunigerphysik an der Advanced Photon Source und ist weiterhin aktiv in der Undulatorenentwicklung.

Luftaufnahme der APS.

Prof. Efim Gluskin vom Argonne National Laboratory stellt am 30. November 2018 seine Überlegungen zu Undulatoren für bestehende und zukünftige Lichtquellen vor. Im Anschluss an die Präsentation gibt es Zeit für Gespräche bei "Glühwein und Lebkuchen" im BESSY-Foyer.

Die meisten der weltweit gebauten Beschleunigeranlagen dienen inzwischen der Erzeugung von Synchrotronlicht. Denn solche Lichtquellen ermöglichen durch ihre große Bandbreite an experimentellen Methoden neue Einblicke in Materialforschung, Chemie und Biologie. Undulatoren sind bei den meisten Lichtquellen die primäre Strahlungsquelle; bei den Freie-Elektronen-Lasern (FELs) sind Undulatoren sogar die einzige Strahlungsquelle.

Prof. Efim Gluskin hat von 2004 bis 2010 die Beschleunigerabteilung bei der Advanced Photon Source (APS) am Argonne National Laboratory geleitet. Während dieser Zeit baute sein Team die ersten Undulatoren für den Röntgen-FEL in Stanford. In den letzten Jahren entwickelte er neuartige supraleitende Undulatoren (SCU), von denen drei derzeit bei der APS in Betrieb sind. SCUs sind in das Design der nächsten Generation des APS-Speicherrings integriert und werden für die energetische Aufrüstung des Stanford x-ray FEL berücksichtigt.

Wann: 30. November 2018 um 14 Uhr

Wo: Helmholtz-Zentrum Berlin, BESSY II,  Hörsaal, Albert-Einstein-Str. 15, 12489

red./arö


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Eine ferrimagnetische Probe aus einer Eisen-Gadolinium Legierung wurde am Femtoslicing-Experiment von BESSY II analysiert.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      10.05.2019

    Laserinduzierte Spindynamik in Ferrimagneten: Wohin geht der Drehimpuls?

    Durch intensive Laserpulse kann die Magnetisierung eines Materials sehr schnell manipuliert werden. Magnetisierung wiederum ist fundamental mit dem Drehimpuls der Elektronen im Material verbunden. Ein Forscherteam des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) konnte nun an BESSY II den Drehimpulstransfer in einer ferrimagnetischen Eisen-Gadolinium-Legierung im Detail verfolgen. Dabei gelang es ihnen, am Femtoslicing-Experiment bei BESSY II die ultraschnelle optische Entmagnetisierung zu vermessen und deren grundlegende Prozesse und Geschwindigkeitsgrenzen zu verstehen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht. [...]


  • <p>Die Tomographie einer neuwertigen Lithium-Elektrode.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      06.05.2019

    3D-Tomographien zeigen, wie Lithium-Akkus altern

    Lithium-Akkus verlieren mit der Zeit an Kapazität. Bei jeder neuen Aufladung können sich Mikrostrukturen an den Elektroden bilden, die die Kapazität weiter reduzieren. Nun hat ein HZB-Team zusammen mit Batterieforschern aus dem Forschungszentrum Jülich, der Universität Münster und Partnern aus Forschungseinrichtungen in China den Prozess der Degradation von Lithium-Elektroden erstmals im Detail dokumentiert. Dies gelang ihnen mithilfe eines 3D-Tomographieverfahrens mit Synchrotronstrahlung an BESSY II (HZB) sowie am Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG). Ihre Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Materials Today veröffentlicht (Open Access). [...]


  • <p>Zinnselenid besitzt eine schichtartige orthorhombische Kristallstruktur (links). Oberhalb von 500 Grad Celsius (rechts) &auml;ndert sich die Anordnung der Schichten.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      24.04.2019

    Thermoelektrika: Neue Einblicke ins Rekordmaterial Zinnselenid

    Bei den Thermoelektrika könnte Zinnselenid die bisherigen Rekordhalter aus Wismuttellurid an Effizienz deutlich übertreffen. Allerdings ist der thermoelektrische Effekt in Zinnselenid nur bei Temperaturen oberhalb von 500 Grad so enorm. Nun zeigen Messungen an den Synchrotronquellen BESSY II und PETRA III, dass sich Zinnselenid auch bei Raumtemperatur als Thermoelektrikum nutzen lässt – sofern man hohen Druck anlegt. [...]




Newsletter