Themen: Beschleunigerphysik (174) BESSY II (266) Veranstaltungen (393)

Nachricht    20.11.2018

D-Lecture am 30. November 2018: Undulatoren für bestehende und zukünftige Lichtquellen

Prof. Efim Gluskin leitete von 2004 bis 2010 die Abteilung Beschleunigerphysik an der Advanced Photon Source und ist weiterhin aktiv in der Undulatorenentwicklung.

Luftaufnahme der APS.

Prof. Efim Gluskin vom Argonne National Laboratory stellt am 30. November 2018 seine Überlegungen zu Undulatoren für bestehende und zukünftige Lichtquellen vor. Im Anschluss an die Präsentation gibt es Zeit für Gespräche bei "Glühwein und Lebkuchen" im BESSY-Foyer.

Die meisten der weltweit gebauten Beschleunigeranlagen dienen inzwischen der Erzeugung von Synchrotronlicht. Denn solche Lichtquellen ermöglichen durch ihre große Bandbreite an experimentellen Methoden neue Einblicke in Materialforschung, Chemie und Biologie. Undulatoren sind bei den meisten Lichtquellen die primäre Strahlungsquelle; bei den Freie-Elektronen-Lasern (FELs) sind Undulatoren sogar die einzige Strahlungsquelle.

Prof. Efim Gluskin hat von 2004 bis 2010 die Beschleunigerabteilung bei der Advanced Photon Source (APS) am Argonne National Laboratory geleitet. Während dieser Zeit baute sein Team die ersten Undulatoren für den Röntgen-FEL in Stanford. In den letzten Jahren entwickelte er neuartige supraleitende Undulatoren (SCU), von denen drei derzeit bei der APS in Betrieb sind. SCUs sind in das Design der nächsten Generation des APS-Speicherrings integriert und werden für die energetische Aufrüstung des Stanford x-ray FEL berücksichtigt.

Wann: 30. November 2018 um 14 Uhr

Wo: Helmholtz-Zentrum Berlin, BESSY II,  Hörsaal, Albert-Einstein-Str. 15, 12489

red./arö


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Das Enzym MHETase ist ein riesiges komplex gefaltetes Molek&uuml;l. MHET-Molek&uuml;le aus PET-Kunststoff docken an einer aktiven Stelle im Inneren der MHETase an und werden dort aufgespalten.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      12.04.2019

    „Molekulare Schere“ für den Plastikmüll

    Ein Team der Universität Greifswald und des Helmholtz-Zentrums Berlin (HZB) hat an BESSY II die Struktur eines wichtigen Enzyms ("MHETase") entschlüsselt. Die MHETase wurde in einem Bakterium entdeckt und ist in der Lage, zusammen mit einem zweiten Enzym, der PETase, den weit verbreiteten Kunststoff PET in seine Grundbausteine zu zerlegen. Die 3D-Struktur der MHETase ermöglichte es den Forschern bereits, die Aktivität dieses Enzyms gezielt zu optimieren, um es zusammen mit der PETase für das nachhaltige Recycling von PET zu nutzen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht. [...]


  • <p>Phillippe Wernet schl&auml;gt am Ende seines Beitrags einen gro&szlig;en Bogen von der Vergangenheit (Opticae Thesaurus, 1572) der Forschung mit Licht bis in die Zukunft.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      02.04.2019

    HZB an Sonderausgabe zu Ultraschneller Dynamik mit Röntgenmethoden beteiligt

    In der jetzt erschienenen Sonderausgabe der „Philosophical Transactions of the Royal Society of London“  berichten international ausgewiesene Experten über neue Entwicklungen bei Röntgenquellen und ultraschnellen zeitaufgelösten Experimenten. Auch HZB-Physiker wurden zu Beiträgen aufgefordert und haben geliefert. [...]


  • <p>Dr. Godehard W&uuml;stefeld erhielt den Horst-Klein-Forschungspreis.</p>NACHRICHT      25.03.2019

    Godehard Wüstefeld erhält den Horst-Klein-Forschungspreis

    Der Physiker Dr. Godehard Wüstefeld wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft mit dem Horst-Klein-Forschungspreis ausgezeichnet. Der Preis würdigt seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in der Beschleunigerphysik bei der Entwicklung von BESSY II und BESSY VSR. [...]




Newsletter