Themen: Solarenergie (245) Veranstaltungen (395)

Nachricht    28.11.2018

Veranstaltungshinweis: Können Solare Brennstoffe einen Beitrag für die Energieversorgung der Zukunft leisten?

Mit einer Kombination aus Halbleitern und Katalysatorschichten lässt sich aus Licht und Wasser der Brennstoff Wasserstoff gewinnen.
Copyright: HZB

Am 11. Dezember 2018 lädt die Botschaft des Königreichs der Niederlande in Berlin zusammen mit der Technischen Universität Delft zur "Karel Luyben Lecture" ein. Dabei gibt Professor Dr. Roel van de Krol einen Einblick in die Möglichkeiten, Solarenergie chemisch in Solaren Brennstoffen zu speichern. Die Anmeldung zur Veranstaltung ist bis 4.12. möglich.

Wenn wir den globalen Klimawandel bremsen wollen, dürfen wir künftig kaum noch fossile Brennstoffe wie Kohle, Erdöl oder Erdgas verbrennen. Sonnenenergie ist dagegen klimaneutral und steht reichlich zur Verfügung. Allerdings brauchen wir Speicherlösungen, denn die Sonne scheint nicht immer überall. Mit Hilfe komplexer Materialsysteme lässt sich die Energie des Sonnenlichts in chemische Energie umwandeln und in Form von Solaren Brennstoffen speichern, zum Beispiel als Wasserstoff oder Methan.

Eine der aktivsten Forschungsgruppen zu Solaren Brennstoffen arbeitet am Helmholtz-Zentrum Berlin. Roel van de Krol leitet dort das Institut für Solare Brennstoffe. In seinem Vortrag (in englischer Sprache) wird der renommierte Experte auf allgemein verständliche Weise den Stand der Forschung sowie die Herausforderungen vorstellen.

Ort: Botschaft des Königreichs der Niederlande in Berlin, Klosterstraße 50, 10179 Berlin

Zeit: Dienstag, 11.12.2018 ab 19:00

Der Eintritt frei, aber eine Anmeldung ist erforderlich.

Bitte melden Sie sich bis zum 04.12.2018 an (Webformular TU Delft, siehe Link).

arö


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Im Innovationslabor HySPRINT arbeiten HZB-Teams an neuen Verfahren zur Herstellung von Perowskit-Solarzellen.</p>NACHRICHT      16.05.2019

    Europäische Perowskit-Initiative EPKI gestartet

    Perowskit-basierte Solarzellen haben in den letzten zehn Jahren enorme Fortschritte gemacht und erreichen im Labormaßstab bereits Wirkungsgrade von 24,2% (Anfang 2019) in Single-Junction-Architekturen und bis zu 28% im Tandem mit kristallinem Silizium. Dies macht sie zu der Solartechnologie, die sich bis heute am schnellsten entwickelt. Das Helmholtz-Zentrum Berlin hat in den letzten Jahren mit dem HySPRINT Projekt und der Rekrutierung talentierter Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler eine erhebliche Forschungskapazität im Bereich Perowskit-Materialien aufgebaut und beteiligt sich an der nun gestarteten Europäischen Perowskit-Initiative EPKI. [...]


  • NACHRICHT      15.05.2019

    Das HZB auf der INTERSOLAR in München

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) präsentiert sich vom 15. bis 17. Mai auf der INTERSOLAR in München, der weltweit größten Solarmesse. Das HZB zählt international zu den führenden Forschungszentren im Bereich der Solarenergie und zeigt neueste Entwicklungen in der Photovoltaik und bei den solaren Brennstoffen. Das HZB bietet vielseitige Kooperationsmöglichkeiten für Unternehmen – von der Auftragsforschung bis zum gemeinsamen Forschungsprojekt. [...]


  • NACHRICHT      14.05.2019

    Bernd Stannowski ist Professor an der Beuth Hochschule für Technik Berlin

    Prof. Dr. Bernd Stannowski hat einen Ruf auf eine gemeinsame S-Professur für „Photovoltaik“ an die Beuth Hochschule für Technik Berlin erhalten und angenommen. Der Physiker leitet die Arbeitsgruppe „Silizium-Photovoltaik“ am Kompetenzzentrum Dünnschicht- und Nanotechnologie für Photovoltaik Berlin (PVcomB) des HZB. [...]




Newsletter