Themen: Kooperationen (138) Spintronik (92) Quantenmaterialien (27) HZB-Eigenforschung (96)

Science Highlight    21.01.2019

Neue Erkenntnisse über magnetische Quanteneffekte in Festkörpern

Die Modellierung bezieht sich auf eine kubische Kristallstruktur (Pyrochlor-Gitter). Dabei wurden magnetische Wechselwirkungen nicht nur zwischen  nächsten Nachbarn einbezogen, sondern auch noch zu den übernächsten Nachbarn (siehe Zeichnung).
Copyright: HZB

Mit einer neuen theoretischen Methode gelang es einer internationalen Kooperation erstmals, magnetische Quanteneffekte im bekannten 3D Pyrochlor-Heisenberg-Modell systematisch zu untersuchen. Überraschende Erkenntnis: nur bei kleinen Spinwerten bilden sich quantenphysikalische Phasen.

In kristallinen Festkörpern sind Atome oder Moleküle in einem regelmäßigen dreidimensionalen Gitter angeordnet. Dabei wechselwirken die Atome über verschiedene Kräfte miteinander, um einen Zustand minimaler Energie zu finden. Nahe dem absoluten Nullpunkt auf der Temperaturskala frieren die Gitterschwingungen ein, sodass Wechselwirkungen zwischen Elektronenspins dominieren. Ein besonders interessanter Fall tritt auf, wenn sich die Spins nicht alle gleichzeitig so ausrichten können, dass ein Zustand niedrigster Energie erreicht wird. So bildet sich ein frustriertes System, in dem die Spins nahezu ungeordnet sind und daher als Spinflüssigkeit bezeichnet werden.

Einfache kubische Kristallstruktur

Eines der führenden Modelle, um 3D frustrierte Quantenmagnete zu untersuchen, ist das Heisenberg-Modell auf einem Pyrochlor-Gitter, einer einfachen kubischen Kristallstruktur (siehe Abbildung). Dennoch war es bislang extrem schwierig, aus diesem theoretischen Modell Erkenntnisse für die Praxis, also für konkrete Materialien und Temperaturen, abzuleiten.

Verschiedene Spinwerte

Nun haben Teams aus Deutschland, Japan, Kanada, Australien und Indien gemeinsam mit Hilfe einer neuen theoretischen Methode dieses Modell systematisch untersucht und dabei einige dieser Schwierigkeiten gelöst. Damit ist es möglich, sowohl den Spinwert der Gitteratome als auch die Temperatur und weitere Wechselwirkungsparameter zu variieren und zu berechnen, in welchen Parameterbereichen neuartige magnetische Quanteneffekte auftreten. Die Berechnungen wurden am Leibniz Supercomputing Centre (LRZ) in München durchgeführt.

Quanteneffekte nur für kleine Spins

„Wir konnten zeigen, dass quantenphysikalische Effekte überraschenderweise nur in sehr begrenzten Parameterbereichen auftreten“, erläutert der theoretische Physiker Prof. Dr. Johannes Reuther vom HZB, Koautor der Studie. Beim kleinstmöglichen Spin mit dem Wert ½ sind solche Quanteneffekte am stärksten ausgeprägt. Spin-Systeme mit der untersuchten Kristallstruktur verhalten sich jedoch schon ab Spin-Werten von 1,5 nahezu klassisch.

Die vorliegende Arbeit vertieft das Verständnis von Festkörpern und trägt dazu bei, die Suche nach 3D-Spinflüssigkeiten in Quantenmaterialien systematisch voranzutreiben.

 

Die Arbeit ist Open Access publiziert in Physical Review X (2019): Quantum and Classical Phases of the Pyrochlore Heisenberg Model with Competing Interactions. Yasir Iqbal, Tobias Müller, Pratyay Ghosh, Michel J. P. Gingras, Harald O. Jeschke, Stephan Rachel, Johannes Reuther, and Ronny Thomale

DOI: 10.1103/PhysRevX.9.011005

                                                                                          

DOI: 10.1103/PhysRevX.9.011005

Links

arö


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Zinnselenid besitzt eine schichtartige orthorhombische Kristallstruktur (links). Oberhalb von 500 Grad Celsius (rechts) &auml;ndert sich die Anordnung der Schichten.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      24.04.2019

    Thermoelektrika: Neue Einblicke ins Rekordmaterial Zinnselenid

    Bei den Thermoelektrika könnte Zinnselenid die bisherigen Rekordhalter aus Wismuttellurid an Effizienz deutlich übertreffen. Allerdings ist der thermoelektrische Effekt in Zinnselenid nur bei Temperaturen oberhalb von 500 Grad so enorm. Nun zeigen Messungen an den Synchrotronquellen BESSY II und PETRA IV, dass sich Zinnselenid auch bei Raumtemperatur als Thermoelektrikum nutzen lässt – sofern man hohen Druck anlegt. [...]


  • <p>Das Enzym MHETase ist ein riesiges komplex gefaltetes Molek&uuml;l. MHET-Molek&uuml;le aus PET-Kunststoff docken an einer aktiven Stelle im Inneren der MHETase an und werden dort aufgespalten.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      12.04.2019

    „Molekulare Schere“ für den Plastikmüll

    Ein Team der Universität Greifswald und des Helmholtz-Zentrums Berlin (HZB) hat an BESSY II die Struktur eines wichtigen Enzyms ("MHETase") entschlüsselt. Die MHETase wurde in einem Bakterium entdeckt und ist in der Lage, zusammen mit einem zweiten Enzym, der PETase, den weit verbreiteten Kunststoff PET in seine Grundbausteine zu zerlegen. Die 3D-Struktur der MHETase ermöglichte es den Forschern bereits, die Aktivität dieses Enzyms gezielt zu optimieren, um es zusammen mit der PETase für das nachhaltige Recycling von PET zu nutzen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht. [...]


  • <p>Die Rasterelektronenmikroskopie zeigt einen Molybd&auml;nsulfidfilm, der bei Raumtemperatur aufgebracht wurde.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      04.04.2019

    Katalysatorforschung für Solare Brennstoffe: Amorphes Molybdänsulfid funktioniert am besten

    Für die Produktion von Wasserstoff mit Sonnenlicht werden effiziente und preisgünstige Katalysatoren gebraucht. Molybdänsulfide gelten als gute Kandidaten. Nun hat ein Team am HZB aufgeklärt, welche Prozesse während der Katalyse an  Molybdänsulfiden ablaufen und wieso ausgerechnet amorphes Molydänsulfid am besten funktioniert. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal ACS-Catalysis veröffentlicht. [...]




Newsletter