Themen: Energie (312) Solarenergie (246) Solare Brennstoffe (77) Technologietransfer (48) Veranstaltungen (396)

Nachricht    15.05.2019

Das HZB auf der INTERSOLAR in München


Copyright: Intersolar

Einblick in das HZB-Labor zur Fertigung von Perowskit-Solarzellen
Copyright: HZB/M. Setzpfand

Das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) präsentiert sich vom 15. bis 17. Mai auf der INTERSOLAR in München, der weltweit größten Solarmesse. Das HZB zählt international zu den führenden Forschungszentren im Bereich der Solarenergie und zeigt neueste Entwicklungen in der Photovoltaik und bei den solaren Brennstoffen. Das HZB bietet vielseitige Kooperationsmöglichkeiten für Unternehmen – von der Auftragsforschung bis zum gemeinsamen Forschungsprojekt.

Technologietransfer-Projekte und Beratung

Das Kompetenzzentrum Dünnschicht- und Nanotechnologie für Photovoltaik (PVcomB) und das Helmholtz Innovation Lab HySPRINT sind zwei Einrichtungen am HZB, die sich auf den Wissens- und Technologietransfer spezialisiert haben und viel Erfahrung mitbringen. Gerne beraten wir über unsere Angebote und diskutieren auch konkrete Projektideen am Messestand (A2.576).  

Die Präsentationen auf der Intersolar im Überblick

HZB-Stand (A2.576) 

  • Forscher präsentieren CIGS-Solarzellen und ihre Herstellungsprozesse.
  • Wir stellen hocheffiziente Silizium-Perowskit-Tandemsolarzellen vor, die im Helmholtz Innovation Lab HySPRINT mit Partnern aus der Industrie entwickelt werden. Es werden verschiedene Perowskit-Druckmuster auf unterschiedlichen Substraten gezeigt (Glas, PVC, Papier)
  • Für die solare Wasserstoff-Erzeugung haben HZB-Forschende einen funktionsfähigen Prototyp entwickelt (Photovoltaic-integrated Electrolyser).
  • Ein Outdoor-Teststand des HZB ermöglicht es, die Leistungsfähigkeit von Solarmodulen unter realen Umweltbedingungen und über längere Zeiträume zu messen.

Allianz Bauwerkintegrierte Photovoltaik e.V. (C4.171)

Photovoltaik lässt sich nicht nur auf Dächern installieren, sondern oft auch sinnvoll in Fassaden integrieren. Um das Wissen hierfür Architekten, Bauherren, Investoren und Stadtplanern zur Verfügung zu stellen, hat das HZB mit mehreren Partnern eine Beratungsstellung für bauwerkintegrierte Photovoltaik aufgebaut. Diese bietet produktneutrale, unabhängige Beratung, Workshops und Weiterbildung an – und sucht auf der Intersolar den Dialog mit Interessierten.

Über die Intersolar

Die Intersolar Europe ist die weltweit führende Fachmesse für die Solarwirtschaft und ihre Partner und findet jährlich auf der Messe München statt. Sowohl die Messe als auch die Konferenz konzentrieren sich auf die Bereiche Photovoltaik, Solarthermie, Solarkraftwerke sowie Netzinfrastruktur und Lösungen für die Integration Erneuerbarer Energien. Die Intersolar Europe hat sich seit ihrer Gründung vor 27 Jahren bei Herstellern, Zulieferern, Großhändlern und Dienstleistern als wichtigste Branchenplattform der Solarwirtschaft etabliert.

Weitere Infos zu Tickets und Öffnungszeiten unter: http://www.intersolar.de/en/home.html

Folgen Sie unserer Perowskit-Silizium-Tandemsolarzelle auf ihrer Tour durch verschiedene Städte auf Twitter unter #TandemOnTour

(sz)


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Die Idee: Im Sommer wird Schmelzwasser in einem Modul aus Solarzellen und Katalysatoren in Wasserstoff (H<sub>2</sub>) und Sauerstoff gespalten. Das H<sub>2</sub> wird gespeichert.</p>NACHRICHT      22.05.2019

    Energieversorgung in der Antarktis: Ist solarer Wasserstoff eine Alternative zu Erdöl?

    Volkswagenstiftung fördert Machbarkeitsstudie durch HZB-Experten für künstliche Photosynthese

    Auch am Südpol scheint die Sonne – im Sommer sogar fast rund um die Uhr. Forschungsstationen könnten im Sommer mit Sonnenlicht „solaren Wasserstoff“ produzieren und so auf Erdöl weitgehend verzichten. Wasserstoff besitzt eine hohe Energiedichte, lässt sich gut speichern und bei Bedarf als Brennstoff nutzen, ohne die Umwelt zu belasten. Matthias May, HZB, und Kira Rehfeld, Uni Heidelberg, wollen nun überprüfen, ob  die solare Brennstofferzeugung in der Antarktis realisierbar ist. Das Projekt wird von der Volkswagenstiftung gefördert. [...]


  • <p>Bassi untersucht Materialsysteme, die als Photoelektrokatalysatoren die Wasserspaltung mit Licht erm&ouml;glichen.</p>NACHRICHT      20.05.2019

    Posterpreis für HZB Postdoc Prince Saurabh Bassi

    Auf dem "International Bunsen-Discussion-Meeting on Fundamentals and Applications of (Photo) Electrolysis for Efficient Energy Storage” erhielt Dr. Prince Saurabh Bassi den Posterpreis. Bassi ist Postdoc bei Prof. Sebastian Fiechter am HZB-Institut für Solare Brennstoffe.

    [...]


  • <p>Im Innovationslabor HySPRINT arbeiten HZB-Teams an neuen Verfahren zur Herstellung von Perowskit-Solarzellen.</p>NACHRICHT      16.05.2019

    Europäische Perowskit-Initiative EPKI gestartet

    Perowskit-basierte Solarzellen haben in den letzten zehn Jahren enorme Fortschritte gemacht und erreichen im Labormaßstab bereits Wirkungsgrade von 24,2% (Anfang 2019) in Single-Junction-Architekturen und bis zu 28% im Tandem mit kristallinem Silizium. Dies macht sie zu der Solartechnologie, die sich bis heute am schnellsten entwickelt. Das Helmholtz-Zentrum Berlin hat in den letzten Jahren mit dem HySPRINT Projekt und der Rekrutierung talentierter Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler eine erhebliche Forschungskapazität im Bereich Perowskit-Materialien aufgebaut und beteiligt sich an der nun gestarteten Europäischen Perowskit-Initiative EPKI. [...]




Newsletter