Mit bauwerkintegrierter Photovoltaik die Klimaziele erreichen

Das Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main erreicht den Effizienzhaus Plus Standard trotz schwieriger Bedingungen.

Das Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main erreicht den Effizienzhaus Plus Standard trotz schwieriger Bedingungen. © HHS Planer + Architekten AG, Kassel

Bis 2050 muss der Gebäudebestand in Deutschland nahezu klimaneutral gestaltet sein, um die Klimaziele zu erreichen – ein ambitioniertes Ziel. Gerade in den Städten mit mehrgeschossiger Bauweise bieten Dachflächen allein nicht ausreichend Platz, um einen wesentlichen Anteil des Strombedarfs durch Photovoltaik zu decken. Inzwischen gibt es eine große Bandbreite an Fassadenelementen, die photovoltaisch Strom erzeugen. Bislang werden solche gebäudeintegrierten PV-Module jedoch nur selten eingebaut. Die Beratungsstelle für bauwerkintegrierte Photovoltaik (BAIP) am HZB will das ändern.

Durch intensiven Austausch zwischen Bauherren, Architekten, Investoren, Planern, Herstellern, Entwicklern sowie Behörden will sie dazu beitragen, dass diese Option künftig ganz selbstverständlich mit berücksichtigt wird.

Einladung zum Erfahrungsaustausch

Als eine der ersten Maßnahmen hat die Beratungsstelle Architektinnen und Architekten zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen. Die Veranstaltung mit dem etwas provokanten Titel „Architektur und Photovoltaik: Die Schöne und das Biest?“ war komplett ausgebucht und wurde von mehreren Länderarchitektenkammern als Fortbildung anerkannt. Das Seminar drehte sich vor allem um die Integration von Photovoltaik in die ohnehin notwendigen Bauwerks- oder Gebäudeteile, wie die Fassade, Balkonbrüstungen und Verschattungen. Ist denn die Integration der Photovoltaik wirklich ein gestalterisches „Biest“ für Architektinnen und Architekten? Welche Erfahrungen haben Architekten mit integrierter Photovoltaik gemacht? Wie kann die Akzeptanz in der Zukunft erhöht werden?

Den kompletten Beitrag mit Praxisbeispielen finden Sie in unserem Blog. Wir freuen uns über Anmerkungen, Ergänzungen und Kommentare (unter dem Blogbeitrag).

Markus Sauerborn

Das könnte Sie auch interessieren

  • Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    Nachricht
    23.11.2022
    Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    PEPPERONI ist ein vierjähriges Forschungs- und Innovationsprojekt, das im Rahmen von Horizon Europe kofinanziert und gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum Berlin und Qcells koordiniert wird. Das Projekt wird dazu beitragen, die Markteinführung und Massenproduktion von Perowskit/Silizium-Tandem-Photovoltaik-Technologien voranzubringen.

  • Photokatalyse: Prozesse bei der Ladungstrennung experimentell erfasst
    Science Highlight
    08.11.2022
    Photokatalyse: Prozesse bei der Ladungstrennung experimentell erfasst
    Bestimmte Metalloxide gelten als gute Kandidaten für Photokatalysatoren, um mit Sonnenlicht grünen Wasserstoff zu produzieren. Ein chinesisches Team hat nun in Nature spannende Ergebnisse zu Kupfer(I)oxid-Partikeln veröffentlicht, zu denen eine am HZB entwickelte Methode erheblich beigetragen hat. Die transiente Oberflächen-Photospannungs-Spektroskopie zeigte, dass positive Ladungsträger an Oberflächen im Laufe von Mikrosekunden durch Defekte eingefangen werden. Die Ergebnisse geben Hinweise, um die Effizienz von Photokatalysatoren zu steigern.
  • RUNDGANG - Bauwerkintegrierte Photovoltaik in der Praxis
    Nachricht
    24.10.2022
    RUNDGANG - Bauwerkintegrierte Photovoltaik in der Praxis
    Der Wissenschaftsstandort Adlershof steht für Innovation in Forschung, Lehre und Unternehmertum. Das spiegelt sich auch in der Architektur wieder. So sind in den letzten 20 Jahren zahlreiche Gebäude mit integrierter Photovoltaik entstanden. Von Solarzellen im Sonnenschutz über Parkraumüberdachungen hin zu gestalterischen Fassadenelementen und kompletten Fassaden aus Solarmodulen reicht das Spektrum.

    Experten der Beratungsstelle für bauwerkintegrierte Photovoltaik des Helmholtz-Zentrum Berlin führen Sie zu insgesamt 10 Beispielen solarer Architektur, diskutieren Technisches genauso wie die Gestaltung und zeigen auf, wie Photovoltaik zu einem ästhetischen Bestandteil von Gebäuden werden kann.

    BITTE ANMELDEN bei jennifer.bierbaum@helmholtz-berlin.de an. Dieses Event findet in Person statt. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmer:innenzahl begrenzt ist.