21.01.: Seminar zu klimaneutralem Planen, Bauen und Betreiben

Bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV) bietet in Städten und Gemeinden enorme Möglichkeiten, aktiv zum Klimaschutz beizutragen. Im Seminar geht es um die baurechtlichen Anforderungen, den Brandschutz und den Einsatz verschiedener PV-Materialien.

Als Umsetzung des Paris-Abkommens für Deutschland hat die Bundesregierung den „Klimaschutzplan 2050" abgeleitet. Eine Schlüsselrolle fällt der Baubranche und dem existierenden Gebäudebestand zu: Denn allein der Betrieb unserer Gebäude verursacht ca. 30 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland. Auch innerhalb des EU Green Deals ist ein „Klimaneutraler Gebäudebestand in 2050" als Ziel verankert.

BAIP-Seminar zu "Photovoltaik im Gebäudekonzept integrieren" am 21. Januar 2021, 14.30 Uhr

Bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV) bietet dabei in Städten und Gemeinden enorme Möglichkeiten, aktiv zum Klimaschutz beizutragen, die Kontrolle über ihre Energieversorgung zu erlangen und viele Arbeitsplätze für saubere Energien zu schaffen.

Das Seminar gibt einen Überblick zu Ausführungs- und Gestaltungsmöglichkeiten mit BIPV, in Fassade und Dach. Die Teilnehmenden kennen nach Abschluss des Seminars sowohl die wichtigsten baurechtlichen Anforderungen, als auch die Aspekte des Brandschutzes und die Einsatzmöglichkeiten von PV-Materialien. Das Seminar wird von den Expert*innen der Beratungsstelle BAIP am HZB durchgeführt.

Anmeldung

Das Seminar wird von der DGNB Akademie angeboten (kostenpflichtig). Sie ist die zentrale Fort- und Weiterbildungsplattform der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V.

Den Anmeldelink finden Sie rechts.

sa

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tiburtius-Preis für Eike Köhnen
    Nachricht
    07.12.2022
    Tiburtius-Preis für Eike Köhnen
    Am Dienstag, den 6.12.2022 erhielt Dr. Eike Köhnen den Tiburtius-Preis (Erster Platz) für seine herausragende Dissertation. Eike Köhnen hat dazu beigetragen, den Wirkungsgrad von Tandemsolarzellen aus Perowskit und Silizium deutlich zu steigern, bis hin zu Weltrekord-Werten.
  • Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Science Highlight
    30.11.2022
    Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Nanodiamant-Materialien besitzen Potenzial als preisgünstige Photokatalysatoren. Doch bisher benötigten solche Kohlenstoff-Nanopartikel energiereiches UV-Licht, um aktiv zu werden. Das DIACAT-Konsortium hat daher Variationen von Nanodiamant-Materialien hergestellt und analysiert. Die Arbeit zeigt: Wenn die Oberfläche der Nanopartikel mit ausreichend Wasserstoff-Atomen besetzt ist, reicht auch die schwächere Energie von Licht im sichtbaren Bereich für die Anregung aus. Photokatalysatoren auf Basis von Nanodiamanten könnten in Zukunft mit Sonnenlicht CO2 oder N2 in Kohlenwasserstoffe oder Ammoniak umwandeln.
  • Neue Monochromatoroptiken für den „tender“ Röntgenbereich
    Science Highlight
    30.11.2022
    Neue Monochromatoroptiken für den „tender“ Röntgenbereich
    Bislang war es äußerst langwierig, Messungen mit hoher Empfindlichkeit und hoher Ortsauflösung mittels Röntgenlicht im „tender“ Energiebereich von 1,5 - 5,0 keV durchzuführen. Dabei eignet sich genau dieses Röntgenlicht ideal, um Energiematerialien für Batterien oder Katalysatoren, aber auch biologische Systeme zu untersuchen. Dieses Problem hat nun ein Team aus dem HZB gelöst: Die neu entwickelten Monochromatoroptiken erhöhen den Photonenfluss im „tender“ Energiebereich um den Faktor 100 und ermöglichen so hochpräzise Messungen nanostrukturierter Systeme. An katalytisch aktiven Nanopartikeln und Mikrochips wurde die Methode erstmals erfolgreich getestet.