Seminar für Architekt*innen Bauwerkintegrierte Photovoltaik: Grundlagen, Gestaltung und Ausführung

HZB/ Reallabor BIPV in Adlershof- Berlin.

HZB/ Reallabor BIPV in Adlershof- Berlin. © HZB

Im Mai/ Juni 2021 veranstaltet die Beratungsstelle für bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV) „BAIP“ zusammen mit der Architektenkammer Berlin ein Seminar für Architekt*innen zum Thema Bauwerkintegrierte Photovoltaik: Grundlagen, Gestaltung, Ausführung

Die Integration von Photovoltaik (PV) in die Gebäudehülle bildet einen zentralen Baustein für die zukünftige klimafreundliche Energieversorgung der Gesellschaft. Zur Erschließung des großen Potenzials für die PV im Gebäudebereich kommt der bauwerkintegrierten Photovoltaik (BIPV) eine besondere Rolle zu. BIPV zeichnet sich dadurch aus, dass Photovoltaikelemente integraler Bestandteil der Gebäudehülle sind und zu multifunktionalen Bauelementen werden. Diese unterscheiden sich in vielen Punkten von klassischen Aufdach-Solaranlagen, da unter anderem sowohl gestalterische als auch energetische Qualität erzielt werden will.
Für einen wirtschaftlichen Betrieb von PV-Anlagen sind insbesondere die rechtlichen Rahmenbedingungen des EEG und die daraus resultierenden möglichen Betreibermodelle maßgeblich.

Teil I Grundlagen und Gestaltung

Einführung

Prof. Dr. Susanne Rexroth, HTW, Berlin
Grundlagen (Anwendungsoptionen, Planungsparameter), Gestaltungspotenziale, Belange des Denkmalschutzes

Marcus Schluzy M.Sc., Solarzentrum-Berlin
Mieterstrom, Amortisation, Einspeisung, Eigenstrom, Förderung, EEG, GEG

Dipl.Ing. Thorsten Kühn, HZB/BAIP, Berlin
Grundlagen, Baurecht, Brandschutz

Samira Aden M.Sc., HZB/BAIP, Berlin
Überblick zum aktuellen Stand der PV Materialien und Konzepte

Diskussion / Fragen


Teil II Schwerpunkt Ausführung und Gestaltung

Einführung

Prof. Dr. Susanne Rexroth, HTW, Berlin
Dachsysteme und Fassaden

Dipl.Ing. Thorsten Kühn, HZB/BAIP, Berlin
Ausführung, HZB

Samira Aden M.Sc., HZB/BAIP, Berlin
Gestaltung & Materialien

N.N. Werkbericht

Diskussion / Fragen

Referenten

Prof. Dr. Susanne Rexroth, HTW, Berlin; Marcus Schluzy M.Sc., Solarzentrum-Berlin; Samira Aden M.Sc., HZB/BAIP, Berlin, Dipl.-Ing. Thorsten Kühn, HZB/BAIP, Berlin und weitere

sa

Das könnte Sie auch interessieren

  • Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Science Highlight
    30.11.2022
    Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Nanodiamant-Materialien besitzen Potenzial als preisgünstige Photokatalysatoren. Doch bisher benötigten solche Kohlenstoff-Nanopartikel energiereiches UV-Licht, um aktiv zu werden. Das DIACAT-Konsortium hat daher Variationen von Nanodiamant-Materialien hergestellt und analysiert. Die Arbeit zeigt: Wenn die Oberfläche der Nanopartikel mit ausreichend Wasserstoff-Atomen besetzt ist, reicht auch die schwächere Energie von Licht im sichtbaren Bereich für die Anregung aus. Photokatalysatoren auf Basis von Nanodiamanten könnten in Zukunft mit Sonnenlicht CO2 oder N2 in Kohlenwasserstoffe oder Ammoniak umwandeln.
  • Neue Monochromatoroptiken für den „tender“ Röntgenbereich
    Science Highlight
    30.11.2022
    Neue Monochromatoroptiken für den „tender“ Röntgenbereich
    Bislang war es äußerst langwierig, Messungen mit hoher Empfindlichkeit und hoher Ortsauflösung mittels Röntgenlicht im „tender“ Energiebereich von 1,5 - 5,0 keV durchzuführen. Dabei eignet sich genau dieses Röntgenlicht ideal, um Energiematerialien für Batterien oder Katalysatoren, aber auch biologische Systeme zu untersuchen. Dieses Problem hat nun ein Team aus dem HZB gelöst: Die neu entwickelten Monochromatoroptiken erhöhen den Photonenfluss im „tender“ Energiebereich um den Faktor 100 und ermöglichen so hochpräzise Messungen nanostrukturierter Systeme. An katalytisch aktiven Nanopartikeln und Mikrochips wurde die Methode erstmals erfolgreich getestet.
  • Tomographie zeigt hohes Potenzial von Kupfersulfid-Feststoffbatterien
    Science Highlight
    28.11.2022
    Tomographie zeigt hohes Potenzial von Kupfersulfid-Feststoffbatterien
    Feststoffbatterien ermöglichen noch höhere Energiedichten als Lithium-Ionenbatterien bei hoher Sicherheit. Einem Team um Prof. Philipp Adelhelm und Dr. Ingo Manke ist es gelungen, eine Feststoffbatterie während des Ladens und Entladens zu beobachten und hochaufgelöste 3D-Bilder zu erstellen. Dabei zeigte sich, dass sich Rissbildung durch höheren Druck effektiv verringern lässt.