Berliner Energietage: Integrierte Photovoltaik – Aktive Flächen für die Energiewende

An der Fassade der HZB-Testinghalle in Berlin-Adlershof sind CIGS-PV-Module in die Fassade integriert. Ein Team analysiert Ertrag und Entwicklung der Module unter Realbedingungen.

An der Fassade der HZB-Testinghalle in Berlin-Adlershof sind CIGS-PV-Module in die Fassade integriert. Ein Team analysiert Ertrag und Entwicklung der Module unter Realbedingungen. © HZB / Leo Pompinon

Die Energiewende braucht Photovoltaik und Photovoltaik braucht Fläche. Dabei gibt es große Flächen, die bislang kaum genutzt werden: So lassen sich Solarzellen in die Hülle von Gebäuden und Fahrzeugen integrieren oder in Verkehrswege, über Ackerland und gefluteten Tagebauen installieren. Am Mittwoch, den 28. April 2021, stellen Experten der HZB-Beratungsstelle BAIP und weitere Forschungseinrichtungen diese Optionen vor. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Berliner Energietage statt, die Teilnahme ist nach Anmeldung kostenfrei.

„Schon eine Woche vor dem Termin sind beeindruckende 959 Anmeldungen eingegangen“, sagt HZB-Physiker Dr. Björn Rau, der die Veranstaltung moderieren wird. Rau leitet die HZB-Beratungsstelle für Bauwerkintegrierte Photovoltaik (BAIP), die bietet Fortbildungen für den PV-Einsatz in der Architektur konzipiert und Beratungen anbietet. Thorsten Kühn, Architekt und BAIP-Mitarbeiter, wird innovative Lösungen für die Gestaltung von Gebäuden mit Photovoltaik-Elementen vorstellen. Außerdem nehmen Expert*innen aus dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme, Forschungszentrum Jülich, Architektur und dem BSW - Bundesverband Solarwirtschaft teil.

Tipp: Bitte rasch anmelden, die Höchstzahl an Teilnehmenden ist auf 1000 begrenzt.

Energietage-Event #4.04: Integrierte Photovoltaik – Aktive Flächen für die Energiewende

Veranstalter: ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE)

Mittwoch, 28.April 2021, 11:00 -13:00 Uhr

Anmeldung: www.energietage.de

 

Zu den Berliner Energietagen

Die ENERGIETAGE in Berlin sind seit 2000 die Leitveranstaltung für Energiewende und Klimaschutz in Deutschland. Unter dem Dach des Großkongresses finden jährlich zwischen 50 und 60 Einzelkongresse, Tagungen und Workshops statt, die durch unterschiedliche Institutionen aus den Sektoren Energie, Bauen, Wohnen, Klimaschutz und Umwelt durchgeführt werden. Zu den Mitveranstalterinnen der ENERGIETAGE zählen mehrere Bundesministerien, zahlreiche Dach-, Bundes- und Umweltverbände relevanter Branchen, Energiedienstleister und Unternehmen, Wissenschaftseinrichtungen, öffentliche Einrichtungen sowie weitere Institutionen, die den Diskurs zu Energiewende und Klimaschutz in Deutschland und auf EU-Ebene mitgestalten. Jährlich kommen auf diese Weise über 200 Stunden Tagungsprogramm mit über 300 Referent*innen zusammen.

21.-23. April und 28.-30. April | www.energietage.de

arö

Das könnte Sie auch interessieren

  • Royaler Besuch aus Schweden am HZB
    Nachricht
    16.05.2022
    Royaler Besuch aus Schweden am HZB

    Der König Carl XVI. Gustaf von Schweden sowie eine Gruppe Unternehmenslenker großer Konzerne wie Ericsson, Nordholt, Vattenfall, ABB, Schneider Electric und schwedische Vertreter aus dem öffentlichen Sektor und der Wissenschaft besuchten am 11. Mai 2022 den Technologiepark Adlershof.

  • Perowskit-Solarzellen: Eigenschaften bleiben noch rätselhaft
    Science Highlight
    02.05.2022
    Perowskit-Solarzellen: Eigenschaften bleiben noch rätselhaft
    Um die besonders günstigen Eigenschaften von Perowskit-Halbleitern für Solarzellen zu erklären, kursieren verschiedene Hypothesen. So sollten Polaronen oder auch ein gigantischer Rashba-Effekt eine große Rolle spielen. Ein Team an BESSY II hat diese Hypothesen nun experimentell widerlegt. Damit grenzen sie die möglichen Ursachen für die Transporteigenschaften weiter ein und ermöglichen bessere Ansätze zur gezielten Optimierung dieser Materialklasse.
  • Dr. Amran Al-Ashouri: Doppel für die Energiewende
    Portrait
    29.04.2022
    Dr. Amran Al-Ashouri: Doppel für die Energiewende
    Der Klimawandel treibt Amran Al-Ashouri um. Als Physiker weiß er, wie dringend und rasch Maßnahmen greifen müssen, damit der Temperaturanstieg weltweit auf 1,5 bis zwei Grad beschränkt bleibt. Privat engagiert sich der 29-jährige Naturwissenschaftler daher beim Verein „climactivity“, um möglichst viele Menschen über wichtige Zusammenhänge beim Klimaschutz aufzuklären.