Paralympics: Kollegin Felicia Laberer gewinnt Bronze

Bronze für Felicia Laberer! Das HZB gratuliert herzlich zu dieser überragenden Leistung!

Bronze für Felicia Laberer! Das HZB gratuliert herzlich zu dieser überragenden Leistung! © https://www.kanu.de/Athleten-74456.html

Felicia Laberer gewinnt in Tokio bei den Paralympics 2021 die Bronzemedaille. Wir freuen uns mit ihr und gratulieren von ganzem Herzen. Am HZB macht die 20-Jährige eine Lehre als Kauffrau für Büromanagement. Im Juni hatte die Leistungssportlerin im Kanu bereits die Europameisterschaft gewonnen.

Felicia hat im Vorlauf mit einer Zeit von 53,022 Sekunden den 3. Platz erreicht und sich damit für das Halbfinale am 4. September qualifiziert. Sie gewann ihr Halbfinale und wurde im Finale am selben Tag hervorragende Dritte.

Wir gratulieren Felicia von ganzem Herzen zu dieser tollen Leistung!

Felicia Laberer hat gemeinsam mit vier weiteren Kanusportler*innen an den Paralympics in Tokio teilgenommen. Im Parakanu gibt es Einer-Rennen in zwei Bootsklassen, Kajak und Va´a. Es wird über die Sprintdistanz von 200 Meter gestartet. Die Wettkämpfe auf dem Sea Forest Waterway in Tokio begannen am Donnerstag, den 02.09.21, mit den Vorläufen. Am Freitag und Samstag, 03. und 04.09.2021, fanden die Finalrennen statt.

red.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Professur an der Universität Augsburg für Felix Büttner
    Nachricht
    29.08.2022
    Professur an der Universität Augsburg für Felix Büttner
    Felix Büttner hat am HZB eine Nachwuchsforschungsgruppe geleitet. Nun ist er einem Ruf an die Universität Augsburg gefolgt. Im Rahmen einer gemeinsamen Forschungsgruppe wird er die Untersuchungen an magnetischen Skyrmionen am HZB fortsetzen.
  • Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Nachricht
    12.08.2022
    Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Alexander Gray von der Temple University in Philadelphia, USA, arbeitet gemeinsam mit dem HZB-Physiker Florian Kronast an der Erforschung neuartiger 2D-Quantenmaterialien an BESSY II. Mit dem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung kann er diese Zusammenarbeit nun vertiefen. Bei BESSY II will er tiefenaufgelöste röntgenmikroskopische und -spektroskopische Methoden weiterentwickeln, um 2D-Quantenmaterialien und Bauelemente für neue Informationstechnologien zu untersuchen. 
  • Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Nachricht
    01.08.2022
    Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Dr. Michelle Browne baut ab August am HZB ihre eigene Nachwuchsgruppe auf, die von der Helmholtz-Gemeinschaft für die kommenden fünf Jahre mitfinanziert wird. Die Elektrochemikerin aus Irland forscht an elektrolytisch aktiven neuartigen Materialsystemen und will Elektrokatalyseure der nächsten Generation entwickeln, zum Beispiel für die Wasserstoffproduktion. Damit findet sie am HZB eine passende Umgebung für ihr Forschungsthema.