Felicia Laberer mit ihrer Bronze-Medaille herzlich am HZB empfangen

Der Blumenstrauß in den Farben ihres Kanus nach dem Motto: Pink macht flink!

Der Blumenstrauß in den Farben ihres Kanus nach dem Motto: Pink macht flink! © Silvia Zerbe

Felicia Laberer freut sich über die Glückwünsche von Thomas Frederking im Namen der Geschäftsführung und aller Mitarbeitenden des HZB.

Felicia Laberer freut sich über die Glückwünsche von Thomas Frederking im Namen der Geschäftsführung und aller Mitarbeitenden des HZB. © Silvia Zerbe

Was für ein Rennen! Mit gerade einmal 20 Jahren fuhr Felicia Laberer im Einer-Kajak der Konkurrenz beim Paralympics-Finale in Tokio davon und holte Bronze für Deutschland.

Heute, am 8. September 2021, haben wir die glückliche Medaillen-Gewinnerin am HZB empfangen, wo sie ihre kaufmännische Ausbildung absolviert. Die Geschäftsführung sowie zahlreiche Kolleginnen und Kollegen hießen sie herzlich Willkommen und beglückwünschten sie zu ihrer überragenden Leistung.

Ganze 440 Gramm schwer ist die Bronze-Medaille, die Felicia Laberer stolz um den Hals trägt. Erst vor vier Tagen fand das spektakuläre Rennen in Tokio statt. Doch Ausruhen kommt für sie in den nächsten Tagen nicht in Frage. Heute Morgen ist gut gelaunt ans HZB gekommen, abends geht’s zum Empfang des Regierenden Bürgermeisters und morgen zur Berufsschule. Und danach heißt es schon wieder Kofferpacken: Am Freitag bricht Felicia Laberer nach Kopenhagen auf, wo die Weltmeisterschaften unmittelbar bevorstehen. Natürlich drücken wir auch für dieses sportliche Highlight die Daumen.

Weitere Infos finden Sie in unserer News: Kollegin Felicia Laberer gewinnt Bronze

sz

Das könnte Sie auch interessieren

  • Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Nachricht
    09.05.2022
    Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Das zum 1. Mai neu gegründete HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik entwickelt experimentelle Techniken und Infrastrukturen, um die Dynamik elementarer mikroskopischer Prozesse in neuartigen Materialsystemen zu untersuchen. Auf Basis dieser Erkenntnisse lassen sich funktionale Materialien mit besonderen Eigenschaften für nachhaltige Technologien gezielt optimieren.
  • Zu Gast am HZB: Humboldt-Forschungspreisträger Alexei Gruverman
    Nachricht
    05.05.2022
    Zu Gast am HZB: Humboldt-Forschungspreisträger Alexei Gruverman
    Professor Alexei Gruverman wurde im Oktober 2020 mit einem Humboldt-Forschungspreis ausgezeichnet. Wegen der COVID-Pandemie konnte er erst in diesem Jahr nach Deutschland reisen und ist nun für einige Monate zu Gast am Institut "Funktionale Oxide für energieeffiziente Informationstechnologie" am Helmholtz-Zentrum Berlin.
  • Von Dublin nach Berlin mit einem Humboldt-Forschungsstipendium
    Nachricht
    10.03.2022
    Von Dublin nach Berlin mit einem Humboldt-Forschungsstipendium
    Dr. Katarzyna Siewierska kommt als Postdoc-Humboldt-Forschungsstipendiatin in die Gruppe von Prof. Alexander Föhlisch. Sie hat am Trinity College in Dublin, Irland, promoviert und will in den nächsten zwei Jahren an BESSY II die elektronische Struktur und die Spindynamik von halbmetallischen dünnen Filmen untersuchen. Ein besseres Verständnis dieser spintronischen Materialklasse könnte den Weg in eine „grüne“ energieeffiziente Informationstechnologie bereiten.