Unterstützen Sie Felicia Laberer bei der Wahl zur Nachwuchssportlerin des Jahres!

Felicia Laberer in Tokio.

Felicia Laberer in Tokio. © HZB/Florian Schwarzbach

Felicia Laberer mit ihrer Bronze-Medaille beim HZB-Empfang.

Felicia Laberer mit ihrer Bronze-Medaille beim HZB-Empfang. © HZB/S. Zerbe

Bei ihrer ersten Paralympics-Teilnahme in Tokio gewann Felicia Laberer auf Anhieb Bronze. Für die 20-jährige Athletin ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen – nach harten Trainingswochen. Unterstützen Sie Felicia nun bei der Wahl zur Nachwuchssportlerin des Jahres und zur Sportlerin des Jahres in Berlin! Die Abstimmung läuft nur noch wenige Tage!

Es ist eines dieser Bilder, das für die Ewigkeit ist: Felicia Laberer steht vor dem Sea Forest Waterway in Tokio, auf dem sie ihren bislang größten sportlichen Erfolg feiert. Im Hintergrund ist die Regattastrecke der olympischen und paralympischen Spiele zu sehen. Hier hat unsere Auszubildende im Sommer 2021 eine Bronzemedaille geholt im Rennen der Parakanuten.  

Viele Mitarbeitende, Freunde und Unterstützer haben im September die Daumen für Felicia Laberer gedrückt und mitgefiebert.

Nun können Sie die junge Athletin weiterhin unterstützen:

(sz)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Nachricht
    09.05.2022
    Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Das zum 1. Mai neu gegründete HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik entwickelt experimentelle Techniken und Infrastrukturen, um die Dynamik elementarer mikroskopischer Prozesse in neuartigen Materialsystemen zu untersuchen. Auf Basis dieser Erkenntnisse lassen sich funktionale Materialien mit besonderen Eigenschaften für nachhaltige Technologien gezielt optimieren.
  • Zu Gast am HZB: Humboldt-Forschungspreisträger Alexei Gruverman
    Nachricht
    05.05.2022
    Zu Gast am HZB: Humboldt-Forschungspreisträger Alexei Gruverman
    Professor Alexei Gruverman wurde im Oktober 2020 mit einem Humboldt-Forschungspreis ausgezeichnet. Wegen der COVID-Pandemie konnte er erst in diesem Jahr nach Deutschland reisen und ist nun für einige Monate zu Gast am Institut "Funktionale Oxide für energieeffiziente Informationstechnologie" am Helmholtz-Zentrum Berlin.
  • Von Dublin nach Berlin mit einem Humboldt-Forschungsstipendium
    Nachricht
    10.03.2022
    Von Dublin nach Berlin mit einem Humboldt-Forschungsstipendium
    Dr. Katarzyna Siewierska kommt als Postdoc-Humboldt-Forschungsstipendiatin in die Gruppe von Prof. Alexander Föhlisch. Sie hat am Trinity College in Dublin, Irland, promoviert und will in den nächsten zwei Jahren an BESSY II die elektronische Struktur und die Spindynamik von halbmetallischen dünnen Filmen untersuchen. Ein besseres Verständnis dieser spintronischen Materialklasse könnte den Weg in eine „grüne“ energieeffiziente Informationstechnologie bereiten.