Seminar | Bauwerkintegrierte Photovoltaik – Grundlagen, Gestaltung, Ausführung

Die Seminarreihe richtet sich an Architektinnen und Architekten, die sich für neue Gestaltungsmöglichkeiten in der Planung und Ausführung mit Photovoltaik informieren möchten. Es ist aber auch interessant für Verantwortliche in der Projektentwicklung oder TGA-Planung sowie für Investierende.

Zeit/Ort
Dienstag, 6. September 2022, 10.00 bis 17.30 Uhr AK Berlin, Alte Jakobstraße 149,10969 Berlin

Lernziel

Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick zu Ausführungs- und Gestaltungsmöglichkeiten von bauwerkintegrieter Photovoltaik, BIPV, in Fassade und Dach. Sie kennen die wichtigsten Aspekte zum aktuellen Stand der BIPV, haben einen Überblick über Photovoltaik-Materialien und zur aktuellen Photovoltaikforschung. Außerdem wissen sie um die Herausforderungen aus technischer, regulatorischer und wirtschaftlicher Sicht. Die Teilnehmenden kennen nach Abschluss der Seminare sowohl die wichtigsten bau- und energierechtlichen Anforderungen, als auch die Aspekte des Brandschutzes und der verschiedenen Betreibermodelle.

Inhalt

Die Integration von Photovoltaik (PV) in die Gebäudehülle bildet einen zentralen Baustein für die zukünftige klimafreundliche Energieversorgung der Gesellschaft. Zur Erschließung des großen Potentials für die PV im Gebäudebereich kommt der bauwerkintegrierten Photovoltaik (BIPV) eine besondere Rolle zu. BIPV zeichnet sich dadurch aus, dass Photovoltaikelemente integraler Bestandteil der Gebäudehülle sind und zu multifunktionalen Bauelementen werden. Diese unterscheiden sich in vielen Punkten von klassischen Aufdach-Solaranlagen, da unter anderem sowohl gestalterische als auch energetische Qualität erzielt werden will.

Für einen wirtschaftlichen Betrieb von PV-Anlagen sind insbesondere die rechtlichen Rahmenbedingungen des EEG und die daraus resultierenden möglichen Betreibermodelle maßgeblich.

Teil I Grundlagen und Gestaltung

- Einführung: Grundlagen gebäudeintegrierte PV-Anlagen, Anwendungsoptionen, Planungsparameter Prof. Dr. Susanne Rexroth, HTW, Berlin

- Material und Konzept
Samira Aden Architektin Designforschung, HZB/BAIP

- Grundlagen / Baurecht, Brandschutz
Thorsten Kühn/ Energieexperte Bau, HZB/BAIP

- Wirtschaftlichkeit von PV, Betreibermodelle im EEG, Mieterstrom, PV im EEG
Elisa Förster, Solarzentrum-Berlin

Teil II Schwerpunkt Ausführung und Gestaltung

- Dachsysteme und Fassaden, Belange des Denkmalschutzes
Prof. Dr. Susanne Rexroth, HTW,Berlin

- Ausführung
Thorsten Kühn, HZB/BAIP,Berlin

- Material und Gestaltung
Samira Aden Architektin Designforschung, HZB/BAIP

- Werkbericht Julian Weyer, C.F. Møller Architects, Aarhus Dänemark - angefragt

Das Seminar bietet zudem Raum für Diskussion und Fragen der Teilnehmenden.

Änderungen im Programm können sich noch ergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Science Highlight
    30.11.2022
    Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Nanodiamant-Materialien besitzen Potenzial als preisgünstige Photokatalysatoren. Doch bisher benötigten solche Kohlenstoff-Nanopartikel energiereiches UV-Licht, um aktiv zu werden. Das DIACAT-Konsortium hat daher Variationen von Nanodiamant-Materialien hergestellt und analysiert. Die Arbeit zeigt: Wenn die Oberfläche der Nanopartikel mit ausreichend Wasserstoff-Atomen besetzt ist, reicht auch die schwächere Energie von Licht im sichtbaren Bereich für die Anregung aus. Photokatalysatoren auf Basis von Nanodiamanten könnten in Zukunft mit Sonnenlicht CO2 oder N2 in Kohlenwasserstoffe oder Ammoniak umwandeln.
  • Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    Nachricht
    23.11.2022
    Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    PEPPERONI ist ein vierjähriges Forschungs- und Innovationsprojekt, das im Rahmen von Horizon Europe kofinanziert und gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum Berlin und Qcells koordiniert wird. Das Projekt wird dazu beitragen, die Markteinführung und Massenproduktion von Perowskit/Silizium-Tandem-Photovoltaik-Technologien voranzubringen.

  • Wie sich Photoelektroden im Kontakt mit Wasser verändern
    Science Highlight
    17.11.2022
    Wie sich Photoelektroden im Kontakt mit Wasser verändern
    Photoelektroden auf der Basis von BiVO4 gelten als Top-Kandidaten für die solare Wasserstofferzeugung. Doch was passiert eigentlich, wenn sie mit Wassermolekülen in Kontakt kommen? Eine Studie im Journal of the American Chemical Society hat diese entscheidende Frage nun teilweise beantwortet: Überschüssige Elektronen aus dotierten Fremdelementen oder Defekten fördern die Dissoziation von Wasser, was wiederum sogenannte Polaronen an der Oberfläche stabilisiert. Dies zeigen Daten aus Experimenten eines HZB-Teams an der Advanced Light Source des Lawrence Berkeley National Laboratory. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, bessere Photoanoden für die grüne Wasserstoffproduktion zu entwickeln.