Aufnahme eines neuen NetBackup-Clients

Soll ein Rechner des HZB-Netzes in das zentrale Backup-System aufgenommen werden, so geschieht dies in folgenden Schritten:

  • Der zukünftige Client-Administrator dieses Rechners (oder ein von ihm beauftragter Kollege) stellt einen entsprechenden Antrag bei den Server-Administratoren.
  • Die Server-Administratoren prüfen den Antrag. Sind alle Voraussetzungen für die Aufnahme des Rechners erfüllt, erweitern sie die Server-Konfiguration im Sinne des Antragstellers.
  • Die NetBackup-Client-Software wird auf dem neuen Client installiert. Diese Installation erfolgt abhängig vom Typ des neuen Clients
    • bei Unix-Clients allein durch die Server-Administratoren, die hierzu kurzzeitig einen root-Zugang auf dem neuen NetBackup-Client benötigen,
    • bei Windows-Clients allein durch die Client-Administratoren oder deren Helfer (lokale PC-Betreuer, PC-CoPs oder andere hilfreiche Kollegen), und zwar durch
      • Start->Alle Programme->Microsoft System Center 2012 R2->Configuration Manager->Softwarecenter,
      • Doppelklick auf die neueste angebotene Veritas NetBackup-Version, und
      • Bestätigung aller folgenden Fragen mit "Weiter", ohne jegliche Änderung in den zugehörigen Dialogfenstern.
      • bei OpenVMS-Clients durch die Client-Administratoren in Zusammenarbeit mit den Server-Administratoren, die über die Installations-CD verfügen.
      • Die Server-Administratoren informieren die Antragsteller von der erfolgten Aufnahme des neuen Clients. Von diesem Zeitpunkt an können alle NetBackup-Funktionen auf dem neuen Client wahrgenommen werden (Backup und daran anschließend auch die Datenwiederherstellung), und zwar von jedem dort angemeldeten (eingeloggten) Nutzer, selbstverständlich unter Beachtung aller dort eingerichteten Zugriffsberechtigungen.
      • Wichtig: Von diesem Zeitpunkt an obliegt es den Client-Administratoren dieses neu aufgenommenen Rechners, die dortigen NetBackup-Aktivitäten auf Fehlerfreiheit hin zu überwachen - einschließlich der eventuell regelmäßig vom Server initiierten Sicherungen von diesem Client. Um diese Überwachung auch sinnvoll durchführen zu können, werden den Client-Administratoren hierzu entsprechende Reports via E-Mail zugestellt.