Fragen zu den Reports

Muss ich die Reports aufheben?

Nein. Sie sollten aber zumindest diejenigen Reports aufheben, die die aktuelle Konfiguration Ihrer NetBackup-Clients beschreiben. Darüberhinaus kann die Aufbewahrung der letzten "Backup Reports" nicht schaden, auch wenn die Notwendigkeit hierfür (gegenüber den zuvor genannten) deutlich geringer ist.

Wie erkenne ich an den "Backup Reports", ob alles ok war?

Einen groben Hinweis auf den Erfolg aller im "Backup Report" enthaltenen Aufträge (Jobs) ist dem Subject (Betreff) der  E-Mail zu entnehmen. Enthält der Report ein Inhaltsverzeichnis (Table of Contents), wird das Ergebnis für jeden einzelnen Job in der Spalte "Status" ausgewiesen.

Eine detaillierte Angabe zum Erfolg jedes einzelnen Archive-, Backup- oder Restore-Jobs (-Auftrags), der in diesem Report enthalten ist, gibt es weiter hinten  im Report. Dort gibt es jeweils eine Zeile, aus der der Erfolg des aufgelisteten Jobs zu erkennen ist. Diese Zeile beginnt mit "Archive status:", "Backup status:" bzw. "Restore status:", jeweils gefolgt von einer Zahl, deren Bedeutung in den folgenden Zeilen, die mit " - " beginnen, erläutert werden.

Dieser Status-Wert beschreibt stets das Ergebnis dieses Auftrags (Jobs) - falls es mehre Versuche hierzu gegeben haben sollte, das Ergebnis des letzten (die Anzahl der Versuche ist der Zeile "... tries:" zu entnehmen).

In der folgenden Tabelle finden Sie die Bedeutung der am häufigsten auftretenden Status-Werte (ansonsten siehe im Troubleshooting Guide):

Status
Bedeutung
0
Der Auftrag wurde vollständig und fehlerfrei  erledigt.
1
Der Auftrag konnte nur zum Teil erledigt werden. Die Teile, die nicht erfolgreich abgearbeitet werden konnten, sind im Report einige Zeilen vor der Status-Zeile aufgeführt, und zwar zwischen zwei "------....------"-Zeilen.
41
Der NetBackup-Server konnte den NetBackup-Client nicht oder nicht mehr über das Netz erreichen. Dies liegt meist daran, dass der NetBackup-Client zu den Zeiten, zu denen der Server Kontakt zu ihm aufnehmen wollte, ausgeschaltet war bzw. wurde.
57
Die NetBackup-Client-Software ist auf dem NetBackup-Client nicht oder nicht richtig installiert worden, so dass eine Kommunikation zwischen Server und Client nicht möglich war. Dies kann z. B. nach einem Update der Betriebssystemsoftware auf dem NetBackup-Client auftreten.
71
Von allen Files, die gesichert werden sollten und beginnend mit der Zeile "... files:" aufgelistet sind, existierte nicht ein einziger. Als Ursache kommen hier im wesentlichen nur zwei Gründe in Frage:
  1. Die Fileangaben waren falsch (z. B. durch Schreibfehler), oder
  2. die vormals existierenden Files sind inzwischen gelöscht oder umbenannt worden.
Hinweis: Sind mehrere Files aufgelistet, von denen mindestens einer existiert, gibt es keinerlei Warnung, falls andere Files dieser Liste nicht existieren.
196
Der NetBackup-Server konnte diesen Auftrag in der vorgegebenen Zeit wegen Überlastung nicht ausführen. Er wird ihn jedoch so bald als möglich nachholen.
Die Ursache liegt bei diesem Status-Wert also nicht auf Seiten des NetBackup-Clients, so dass dort auch in keiner Weise hierauf reagiert zu werden braucht.
199
Eine Client initiierte Sicherung war zu dieser Zeit nicht erlaubt. Die zulässigen Zeiten finden Sie hier.



Enthält Ihr "Backup Report" das Protokoll mehrerer Jobs, so wird eine Liste aller aufgetretenen Status-Werte im Kopf des Reports angezeigt, und zwar für jeden Jobtyp (Archive, Backup oder Restore) eine. Jede dieser Listen besteht dabei aus zwei Zeilen, die mit "... Status:" bzw. "No. of occurrences:" beginnen. In der ersten Zeile sind die aufgetretenen Statuswerte aufgelistet, darunter die Anzahl der in diesem Report aufgelisteten Jobs, die mit dem jeweils darüberstehendem Statuswert beendet wurden.

Unabhängig vom Satus-Wert können Sie Probleme bei der Ausführung eines Auftrags an dem Vorhandensein zweier "------....------"-Zeilen erkennen, zwischen denen die aufgetretenen Probleme näher beschrieben sind. Allerdings werden bei Restore-Jobs zwischen solchen Zeilen auch zusätzliche Informationen im fehlerfreien Fall angeboten.

Woran kann es liegen, dass ich keine Reports erhalte?

Reports erhalten nur NetBackup-Client-Administratoren, aber auch nur dann, wenn ein Grund hierfür vorhanden ist. Dieser liegt immer dann vor, wenn sich an den Dingen etwas verändert hat, über die in dem jeweiligen Report berichtet wird. Dabei wird jeder Report höchstens einmal am Tag zugesandt.

Darüber hinaus hat jeder NetBackup-Client-Administrator individuell die Möglichkeit, die Report-Zustellung zu beeinflussen. So kann er zum Beispiel die "Backup Reports" nur für nicht erfolgreiche Sicherungen erhalten oder die Zustellung verschiedener Reports auf einmal wöchentlich beschränken. Für eine solche Beeinflussung steht Ihnen der Antrag zur Änderung der Report-Optionen zur Verfügung.

Sollten alle Voraussetzungen für den Erhalt eines Reports erfüllt sein, und Sie trotzdem keinen erhalten haben, dann könnte es z. B. daran liegen, dass der NetBackup-Server (oder ein anderer benötigter Server) nicht oder nicht einwandfrei arbeitet. Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte an die NetBackup-Server-Administratoren.

Meine Reports sind ziemlich unübersichtlich. Was kann ich dagegen tun?

Die Reports sind im allgemeinen spaltenorientiert, um eine gute Übersichtlichkeit zu gewährleisten. Um diese Spaltenorientierung zu erhalten, benötigen Sie für die Anzeige (den Ausdruck) dieser Reports eine hierfür geeignete Schriftart. Geeignet sind allein solche Schriftarten, die eine feste und gleiche Breite für alle ihre Zeichen verwenden - sogenannte typewriter-Schriftarten. Eine solche Schriftart sollten Sie deshalb bei allen Programmen verwenden, mit deren Hilfe Sie diese Reports ansehen, drucken, ...

Dies ist bei den meisten hierfür in Frage kommenden Programmen (wie z. B. bei diversen Mailtools) einstellbar.

Verwenden Sie dagegen eine Proportionalschrift, bei der jedes Zeichen eine individuelle Breite besitzt, geht die Spaltenorientierung der Reports verloren, und sie erscheinen dann erheblich unübersichtlicher.

Wann und weshalb bekomme ich "NetBackup Policy Reports"?

Einen "NetBackup Policy Report" erhalten Sie nur, wenn alle folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  1. Sie haben an demselben Tag noch keinen solchen Report zugeschickt bekommen (Sie erhalten pro Arbeitstag also höchstens einen solchen Report).
  2. Eine Policy ist seit dem letzten Versand eines "NetBackup Policy Reports" an Sie neu erzeugt, geändert oder gelöscht worden.
  3. In einer solchen Policy ist bzw. war ein Rechner verzeichnet (im Report hinter "HW/OS/Client" aufgeführt), für den Sie als Client-Administrator definiert sind.


Jede Änderung einer Policy-Definition (inklusive Neuerzeugung und Löschung) führt also zu einer Benachrichtigung aller Client-Administratoren der in dieser Policy definierten Clients.

So erhalten Sie beispielsweise als Client-Administrator eines Rechners auch dann einen "NetBackup Policy Report", wenn ein weiterer Rechner gleicher Art (Unix-, Windows- oder VMS-Client) in der Policy für Client initiierte Sicherungen (im HZB mit dem Namen UNIX-, PC- bzw. VMS-Clients.Client-Init versehen) aufgenommen wurde.

Mit Hilfe der "NetBackup Policy Reports" haben Sie die Möglichkeit, sich über diejenigen NetBackup-Konfigurationen zu informieren, die "Ihre" NetBackup-Clients betreffen und die allein von den Server-Administratoren vorgenommen werden (können). Änderungswünsche an solchen Konfigurationen können Sie mit Hilfe eines Antrages vortragen.