Der Kommunikationsdienst Skype for Business (ehemals Lync)

Schnell mal mit dem Kollegen eine Chat-Nachricht austauschen, Audio- und Videotelefonate von PC zu PC oder mit mehreren Kollegen in einer Konferenzschaltung, all das ist möglich mit dem Kommunikationsdienst Lync (Skype for Business).

Lync bietet Funktionen, wie sie der eine oder andere bereits von Skype oder ähnlichen Diensten kennt, aber mit einem entscheidenden Unterschied: Die Server werden am HZB betrieben. Die Kommunikation und die hierüber ausgetauschten Daten bleiben HZB-intern.

Und Lync kann noch mehr: Neben dem Austausch von Textnachrichten, der Audio- und Videotelefonie können Sie z.B. auch Ihren PC-Bildschirm oder einzelne Fenster für den Kommunikationspartner sichtbar machen. Sie können Ihrem Partner eine PowerPoint Präsentation vorführen oder gemeinsames Brainstorming auf einem Whiteboard betreiben, einschließlich des Speicherns der erzeugten Notizen.

Einzige Voraussetzung ist ein Windows-PC oder Mac, auf dem ein Skype for Business-Client läuft. Dieser ist Teil des Office-Pakets. Wenn Sie kein Office-Paket installiert haben, können Sie den Client auch einzeln herunterladen und installieren (Windows, Mac)

Darüber hinaus braucht man natürlich Lautsprecher und Mikrofon oder ein Headset und gegebenenfalls eine Kamera. Linux-Benutzer sind auf die Chatfunktion beschränkt.

Eine Anbindung an die Telefonanlage ist derzeit nicht gegeben, ebenso ist das HZB-interne Lync nicht mit dem öffentlichen Skype gekoppelt. Eine Koppelung mit Skype for Business Systemen von Kooperationspartnern ist gegebenenfalls möglich.