Beratungsstelle für bauwerkintegrierte Photovoltaik

Foto: GEWOBA

Bestandssaniertes Wohnhaus mit Photovoltaik in der Fassade.
Foto: GEWOBA

Damit die „Energiewende“ gelingt und die ambitionierten Klimaziele erreicht werden können, muss der Gebäudebestand bis 2050 nahezu klimaneutral gestaltet sein. Dazu bieten die Flächen von Gebäuden große und unerschlossene Potentiale, die für eine dezentrale Stromerzeugung mit Photovoltaik aktiviert und genutzt werden können. Dies gilt sowohl für Neubauten als auch für den Gebäudebestand.

Unsere Beratungsstelle wird in Kürze umfassendes Wissen (z.B. verfügbare Technologien, Produkte, technische Umsetzbarkeiten, rechtliche Rahmenbedingen, …) für Architekten, Planer, Bauherren, Investoren und Stadtentwickler zur Verfügung stellen.

Ab September 2019 bieten wir eine produktneutrale, gezielte und persönliche Beratung zum Einsatz von BIPV und zur Aktivierung von Bauwerkflächen an.

Parallel dazu entwickeln wir Weiterbildungsformate, die im Rahmen der jährlichen Architektenfortbildung angeboten werden.

Mit unserem kostenfreien Beratungsangebot wollen wir die Hürden für den bauwerkintegrierten Einsatz von Photovoltaik senken und so für eine breite Nutzung dieser Technologie beitragen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.


Aktuelle Publikationen

"Sonnenfänger in der Wand" - Interview der Fachzeitschrift 'Gebäude-Energieberater' mit Björn Rau
GEB 10/2019 (www.geb-info.de).

"Power aus der Mauer – Chancen und Möglichkeiten durch bauwerkintegrierte Photovoltaik"
Rau, B.; Riedel, M., HLH Bd. 70 (2019) Nr. 4-April (www.hlh.de).

News