17. Dezember: Berufungsvortrag für die W3-Professur Solar Fuels

Am 17. Dezember wird Dr. Frank Osterloh einen Vortrag an der TU Berlin halten, der im Rahmen des gemeinsamen Berufungsverfahren der TU Berlin und des HZB auf eine W3-Professur "Solar Fuels" stattfinden wird. Der Vortrag beginnt um 9 Uhr c.t.  Ort: TU Berlin, Raum MA 415, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin

Hier finden Sie den Titel und Abstract

Dr. Frank E. Osterloh
Department of Chemistry, University of California, Davis, California, USA,

Making Fuel with Sunlight – Opportunities with Nanomaterials and Beyond

The photochemical water splitting reaction is of interest for the conversion of solar energy into hydrogen fuel.  Many inorganic materials catalyze this reaction but suffer from low efficiency and instability. We aim to overcome these problems with a new class of catalysts that are obtained by linkage of metal oxide and metal nanocrystals. Upon ultraviolet or visible irradiation these nanostructures are active for photocatalytic hydrogen evolution from water, with the activity depending on the nature of the components. Electrochemistry, time-resolved optical and vibrational spectroscopy are used to probe charge generation and transport in these structures and to learn about the molecular mechanism of water splitting.  Alternative approaches to solar hydrogen generation will also be discussed.

Frank Osterloh was educated at the Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg, Germany and graduated with B.S., M.S., and Ph.D. degrees in chemistry.  After postdoctoral work (1997-2000) at Harvard University under the supervision of Prof. Richard H. Holm, he joined the faculty in Chemistry at the University of California at Davis as an Assistant Professor in 2000 and was promoted to Associate Professor in 2006.

Ansprechpartner/Person of contact: Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Eberhardt

SZ

Das könnte Sie auch interessieren

  • HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Nachricht
    01.06.2022
    HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Ronen Gottesman ist seit fünf Jahren Wissenschaftler am HZB-Institut für Solare Brennstoffe. Er hat das Team für gepulste Laserdeposition aufgebaut und neuartige komplexe Metall-Oxid-Halbleiter-Lichtabsorber für die photoelektrochemische Wasserspaltung entwickelt, mit dem Ziel, "grünen Wasserstoff" zu erzeugen. Nun folgt er einem Ruf an das Institut für Chemie an der Hebrew University in Jerusalem (HUJI), Israel, wo er seine eigene Forschungsgruppe leiten wird. 
  • Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Nachricht
    09.05.2022
    Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Das zum 1. Mai neu gegründete HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik entwickelt experimentelle Techniken und Infrastrukturen, um die Dynamik elementarer mikroskopischer Prozesse in neuartigen Materialsystemen zu untersuchen. Auf Basis dieser Erkenntnisse lassen sich funktionale Materialien mit besonderen Eigenschaften für nachhaltige Technologien gezielt optimieren.
  • Zu Gast am HZB: Humboldt-Forschungspreisträger Alexei Gruverman
    Nachricht
    05.05.2022
    Zu Gast am HZB: Humboldt-Forschungspreisträger Alexei Gruverman
    Professor Alexei Gruverman wurde im Oktober 2020 mit einem Humboldt-Forschungspreis ausgezeichnet. Wegen der COVID-Pandemie konnte er erst in diesem Jahr nach Deutschland reisen und ist nun für einige Monate zu Gast am Institut "Funktionale Oxide für energieeffiziente Informationstechnologie" am Helmholtz-Zentrum Berlin.