Wie funktioniert BESSY II?

In BESSY II erzeugt eine Elektronenquelle Elektronen. Auf nahezu Lichtgeschwindigkeit vorbeschleunigt, gelangen sie in den Speicherring. Hier sind verschiedene Komponenten ringförmig angeordnet. Zahlreiche Fokussier- und Ablenkmagnete halten die Teilchen auf der richtigen Bahn. Wenn die Elektronen magnetische Anordnungen (Undulatoren) passieren, werden sie auf einen Slalomkurs gezwungen. Dabei geben die Elektronen Energie in Form von Synchrotronstrahlung ab. Sie wird über Strahlrohre zu den Experimentierstationen geführt, wo sie Forscherinnen und Forscher für ihre Experimente nutzen.  

Um eine gleichbleibende Qualität des Strahls zu gewährleisten, werden regelmäßig Elektronenpakete nachgeschossen. Im Kontrollraum überwachen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HZB rund um die Uhr die Qualität des Strahls und steuern – wenn nötig – nach.