Prof. Dr. Alan Tennant nimmt Führungsposition am Oak Ridge National Laboratory an

Prof. Dr. Alan Tennant, hier vor dem Platz, an dem der künftige Hochfeldmagnet des BER II stehen wird, den er selbst mit konzipiert hat. Foto: HZB

Prof. Dr. Alan Tennant, hier vor dem Platz, an dem der künftige Hochfeldmagnet des BER II stehen wird, den er selbst mit konzipiert hat. Foto: HZB

Prof. Dr. Alan Tennant wurde zum leitenden Wissenschaftler am Neutron Sciences Directorate des Oak Ridge National Laboratory (ORNL) berufen. Er verlässt daher das Helmholtz-Zentrum Berlin und wird seine neue Aufgabe ab November 2013 antreten. “Wir sind stolz, dass wir neun Jahre mit Alan Tennant am Helmholtz-Zentrum Berlin zusammenarbeiten konnten und dass er in dieser Zeit bedeutende Beiträge zur Festkörperphysik geleistet hat”, sagt Professor Anke Kaysser-Pyzalla, wissenschaftliche Geschäftsführerin am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB).

Prof. Dr. Alan Tennant wurde zum leitenden Wissenschaftler am Neutron Sciences Directorate des Oak Ridge National Laboratory (ORNL) berufen. Er verlässt daher das Helmholtz-Zentrum Berlin und wird seine neue Aufgabe ab November 2013 antreten. “Wir sind stolz, dass wir neun Jahre mit Alan Tennant am Helmholtz-Zentrum Berlin zusammenarbeiten konnten und dass er in dieser Zeit bedeutende Beiträge zur Festkörperphysik geleistet hat”, sagt Professor Anke Kaysser-Pyzalla, wissenschaftliche Geschäftsführerin am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB).

Tennant kam 2004 als Leiter der Abteilung Magnetismus an das damalige Hahn-Meitner-Institut (HMI) und als Professor für Physik an die TU Berlin. Vor der Fusion von HMI und BESSY zum Helmholtz-Zentrum Berlin leitete er den Bereich Strukturforschung und das Berlin Neutron Scattering Center (BENSC), die damalige Nutzerplattform des HMI. Nach der Gründung des Helmholtz-Zentrum Berlin war Prof. Tennant Sprecher des Bereichs Magnetismus und der neu gegründeten Nutzer-Plattform. Darüber hinaus leitete er das Institut für Komplexe Magnetische Materialien und die Abteilung für Magnetisierungsdynamik. 

Bevor er nach Berlin kam, forschte er an der Oxford University, England, als “Keeley-Rutherford research fellow” am Wadham College und Rutherford Appleton Laboratory und lehrte Festkörperphysik an der University of St. Andrews in Schottland. Als Postdoktorand arbeitete er von 1996 bis 1998 bereits zwei Jahre am Oak Ridge National Laboratory und erhielt dort für seine ausgezeichnete Arbeit 1997 den ORNL Technical Achievement Award.

Prof. Tennant hat viele Preise erhalten, darunter auch den renommierten Europhysics Prize 2012 für Festkörperphysik, den die Europäische Physikalische Gesellschaft vergibt. Mit dem Nachweis von magnetischen Monopolen am Berliner Forschungsreaktor BER II im Jahr 2009 erregte sein Team weltweit große Aufmerksamkeit, das Fachmagazin Science wählte diese Arbeit unter die Top 10 Entdeckungen in 2009.  Alan Tennant hat sich in zahlreichen Panels und Beiräten eingebracht und war in den letzten sechs Jahren Sprecher der Eigenforschung im Programm Photonen, Neutronen, Ionen der Helmholtz-Gemeinschaft. Während seiner Zeit in Berlin bereitete er das Upgrade der Neutroneninstrumente mit vor und spielte eine entscheidende Rolle bei der Vorbereitung und Präsentation der zweiten Programm-Förderperiode (POF II) in der Helmholtz-Gemeinschaft. Seit 2007 leitete er das Hochfeldmagnetprojekt am BER II und das VEKMAG-Projekt an BESSY II. Beide Hochfeldmagneten sollen im Lauf des Jahres 2014 betriebsfähig sein.

In jüngster Zeit gelang es ihm, mit internationalen Partnern ein Helmholtz Virtuelles Institut "New states of matter and their excitations" zu gründen, das bis 2017 gefördert wird. Die letzten fünf Jahre organisierte er die äußerst erfolgreiche Berlin Neutron School, die von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus aller Welt besucht wird.

In seiner neuen Position wird Professor Tennant dafür verantwortlich sein, eine strategische Vision für das Direktorium des ORNL zu entwerfen, die neue Horizonte für die Neutronenforschung eröffnet und die internationale Attraktivität des ORNL weiter steigert. Dabei wird er die wissenschaftlichen Programme, die Nutzerbetreuung, die Entwicklung von Instrumenten und der Neutronenquelle leiten.
„Wir danken Alan Tennant für seine herausragende Arbeit hier am Helmholtz-Zentrum Berlin und wünschen ihm alles Gute in seiner neuen Position am Oak Ridge National Laboratory!“, sagt Anke Kaysser-Pyzalla.

Im HZB wird Prof. Bella Lake die Nachfolge von Alan Tennant als Sprecherin des Bereichs Magnetische Materialien antreten. Leiterin des Instituts Komplexe Magnetische Materialien wird Prof. Susan Schorr.


In diesem Video-Interview erklärt Alan Tennant, was die Entdeckung magnetischer Monopole bedeutet.

Red.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Michelle Browne baut neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB auf
    Nachricht
    01.08.2022
    Michelle Browne baut neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB auf
    Dr. Michelle Browne baut ab August am HZB ihre eigene Nachwuchsgruppe auf, die von der Helmholtz-Gemeinschaft für die kommenden fünf Jahre mitfinanziert wird. Die Elektrochemikerin aus Irland forscht an elektrolytisch aktiven neuartigen Materialsystemen und will Elektrokatalyseure der nächsten Generation entwickeln, zum Beispiel für die Wasserstoffproduktion. Damit findet sie am HZB eine passende Umgebung für ihr Forschungsthema.
  • Buckyballs auf Gold sind weniger exotisch als Graphen
    Science Highlight
    21.07.2022
    Buckyballs auf Gold sind weniger exotisch als Graphen
    C60-Moleküle auf einem Gold-Substrat wirken komplexer als ihr Vorbild aus Graphen, haben aber viel gewöhnlichere elektronische Eigenschaften. Dies zeigen nun Messungen mit ARPES an BESSY II und ausführliche Berechnungen.
  • Spintronik: Germanium-Tellurid zeigt ungewöhnliches Verhalten
    Science Highlight
    06.07.2022
    Spintronik: Germanium-Tellurid zeigt ungewöhnliches Verhalten
    Aufgrund seines gigantischen Rashba-Effekts gilt Germaniumtellurid (GeTe) als guter Kandidat für den Einsatz in spintronischen Bauelementen. Nun hat ein Team am HZB ein weiteres faszinierendes Phänomen in GeTe entdeckt. Dafür untersuchten die Forschenden die elektronische Reaktion auf thermische Anregung der Proben. Überraschenderweise verlief die anschließende Relaxation ganz anders als bei herkömmlichen Halbmetallen. Durch die gezielte Steuerung von Details der elektronischen Struktur könnten in dieser Materialklasse neue Funktionalitäten erschlossen werden.