Kunstausstellung im Beschleuniger-Rohbau des HZB vom 29. bis 31. Juli

<strong>Blick in die unterirdische Beschleunigerhalle:</strong> Sie verwandelt sich f&uuml;r drei Tage in einen Ausstellungsort f&uuml;r Kunst. Foto: HZB/S.Zerbe

Blick in die unterirdische Beschleunigerhalle: Sie verwandelt sich für drei Tage in einen Ausstellungsort für Kunst. Foto: HZB/S.Zerbe

Malerei, Installation, Foto, Video, Performance: Studierende und bereits etablierte Kunstschaffende stellen in der unterirdischen Teilchenbeschleunigerhalle bERLinPro aus. Das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) als Bauherr, DGI Bauwerk als Architekten und der Kurator Enno Wallis laden unter dem Titel SPEED zu einer außergewöhnlichen Kunstausstellung ein. Sie wird am Freitag, den 29. Juli um 19 Uhr eröffnet und bis zum 31. Juli zu sehen sein. Der Eintritt ist frei.

Kunst an einem spektakulären Ort: Das verspricht die dreitägige Ausstellung im unterirdischen Bunker, in dem das HZB einen Linearbeschleuniger mit Energierückgewinnung aufbauen wird. Das Richtfest für das extrem komplexe Bauwerk wurde am 27. Juli gefeiert. Im Rahmen der Kunstausstellung SPEED ist dieser Ort erstmalig für die Öffentlichkeit zugänglich. 

Besucherinformationen zur Kunstausstellung SPEED:

Öffnungszeiten

FREITAG 29.07.2016 Vernissage um 19 Uhr
SA 30.07.2016 Ausstellung 12- 16 Uhr
SO 31.07.2016 Ausstellung 12- 16 Uhr mit

Am Sonntag wird um 15 Uhr der TIBES ART AWARD II verliehen - ein Kunstpreis, der an drei Aussteller geht. Der erste Preis wird von DGI Bauwerk gestiftet.

Veranstaltungsort

Baustelle bERLinPro
Institutsgelände Helmholtz-Zentrum Berlin
Albert-Einstein-Straße 15, 12489 Berlin-Adlershof
P-Zufahrt über Albert-Einstein-Straße
S Adlershof, Bus 162

Der Eintritt ist frei.

Mitwirkende:

KRISTIN ALBRECHT ▪ BENJAMIN ALTHAMMER ▪ NICOLA D’AURIA ▪ ANNA BENINI ▪ LISA BRAUN ▪ STEFAN DRASCHAN ▪ THOMAS DRASCHAN ▪ LORRAINE DURGELOH ▪ MARTIN EDER ▪ TANIA ELSTERMEYER + JULIANE TÜBKE [PERFORMANCE] ▪ DANIEL EWINGER ▪ PETER FEILER ▪ ANDI FISCHER ▪ KONRAD FISCHER ▪ JOSEPHIN HANKE ▪ MAXI HEINER ▪ FABIAN HUB ▪ KLAAS HÜBNER ▪ JOHANNES HÜPPI ▪ THADDÄUS HÜPPI ▪ OKKA HUNGERBÜHLER ▪ ANNA JANDER ▪ GILTA JANSEN ▪ LISA JUNGHANSS ▪ THOMAS KAPIELSKI ▪ RUPRECHT VON KAUFMANN ▪ LAURA KATZAUER ▪ MARTIN KIPPENBERGER ▪ MERAV LEIBKÜCHLA CARINA LINGE ▪ JOSEF MAASS ▪ THOMAS MADER ▪ MARTIN NABER ▪ JUSTINE OTTO ▪ MANFRED PECKL ▪ RALF PETERS ▪ MARI POLLER ▪ LÉOPOLD RABUS ▪ TILL RABUS ▪ ARON RAUSCHHARDT ▪ YANNICK RIEMER ▪ ELISABETH SONNECK ▪ DENNIS SCHOLL ▪ GÖTZ SCHRAMM ▪ JANINA SCHÜTZ ▪ MARCUS SENDLINGER ▪ MIROSLAV TARCENKO ▪ ERIK TIDEMANN ▪ VINCE TILLOTSON ▪ NILS VOGT ▪ MICHAEL WALDEK ▪ ERWIN WURM ▪ THOMAS ZIPP

MIT STUDIERENDEN UND ABSOLVENTEN DER MEISTERKLASSEN PROF. THADDÄUS HÜPPI UND PROF. THOMAS ZIPP

IH

Das könnte Sie auch interessieren

  • HZB-Physiker folgt Ruf nach Südkorea
    Nachricht
    25.01.2023
    HZB-Physiker folgt Ruf nach Südkorea
    Seit 2016 hat der Beschleunigerphysiker Ji-Gwang Hwang am HZB in der Abteilung Speicherring- und Strahlphysik geforscht. In mehreren Projekten hat er wichtige Beiträge zur Strahldiagnostik geleistet. Nun kehrt er in seine Heimat Südkorea zurück, als Professor für Physik an der Gangneung-Wonju National University.
  • Neue Mikroskopiemethode liefert Echtzeitvideos aus dem Mikrokosmos
    Science Highlight
    18.01.2023
    Neue Mikroskopiemethode liefert Echtzeitvideos aus dem Mikrokosmos
    Ein Wissenschaftsteam unter Leitung von Forschenden des Max-Born-Instituts in Berlin, des Helmholtz-Zentrums Berlin, des Brookhaven National Laboratory (USA) und des Massachusetts Institute of Technology (USA) hat eine neue Methode entwickelt, um mit starken Röntgenquellen Videos von Fluktuationen in Materialien auf der Nanoskala aufzunehmen. Die Methode ist in der Lage, scharfe, hochauflösende Bilder zu machen, ohne das Material durch zu starke Belichtung zu beeinträchtigen. Dafür entwickelten die Wissenschaftler*innen einen Algorithmus, der in unterbelichteten Aufnahmen Muster erkennen kann. Im Fachjournal Nature beschreiben sie die Methode des Coherent Correlation Imaging (CCI) und stellen Ergebnisse für Proben aus dünnen magnetischen Schichten vor.
  • Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Science Highlight
    30.11.2022
    Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Nanodiamant-Materialien besitzen Potenzial als preisgünstige Photokatalysatoren. Doch bisher benötigten solche Kohlenstoff-Nanopartikel energiereiches UV-Licht, um aktiv zu werden. Das DIACAT-Konsortium hat daher Variationen von Nanodiamant-Materialien hergestellt und analysiert. Die Arbeit zeigt: Wenn die Oberfläche der Nanopartikel mit ausreichend Wasserstoff-Atomen besetzt ist, reicht auch die schwächere Energie von Licht im sichtbaren Bereich für die Anregung aus. Photokatalysatoren auf Basis von Nanodiamanten könnten in Zukunft mit Sonnenlicht CO2 oder N2 in Kohlenwasserstoffe oder Ammoniak umwandeln.