Die Lange Nacht der Wissenschaften am 24. Juni macht schlau - auch am HZB in Wannsee

Das Helmholtz-Zentrum Berlin lädt am Samstag auf dem Campus Wannsee zur Langen Nacht der Wissenschaft ein. Unsere Highlights für Sie: Führungen durch die Experimentierbereiche um den Forschungsreaktor, durch die Energie-Labore und den Beschleuniger für die Augentumortherapie, eine Wissenschafts-Show und ein vielseitiges Kinderprogramm.

Am 24. Juni findet von 17 bis 24 Uhr die Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam statt. Das HZB bietet auf dem Campus in Wannsee Experimente zum Staunen und Mitmachen an. Führungen über den Campus, durch die Labore oder die Experimentierbereich um den Forschungsreaktor zeigen, welchen Aufwand man heute für moderne Forschung treiben muss, um zu „verstehen, was die Welt im Innersten zusammenhält“. Diese Grundlagenforschung hilft uns dabei, neuartige Solarzellen zu entwickeln, die Energie der Sonne in chemische Energie (solare Brennstoffe) umzuwandeln oder die magnetischen Eigenschaften von Materialien geschickt für die energieeffiziente Datenspeicherung zu nutzen.  

Doch diese Nacht soll nicht nur klüger, sondern auch Spaß machen. Für ein buntes Kinderprogramm, Speise und Trank sowie eine spektakuläre Wissenschafts-Show mit großem Knall haben wir deshalb auch gesorgt. Bitte bringen Sie zum Einlass Ihren Personalausweis oder Reisepass mit.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Aus dem Programm (ausführliches Programm):

Führungen

Rundgang durch die Hallen um den Forschungsreaktor: Wozu brauchen wir Neutronen aus dem Forschungsreaktor überhaupt?  Warum steht hier ein riesiger Hochfeldmagnet, der das gigantische Magnetfeld von 26 Tesla erzeugt? Und was tun wir für die Sicherheit? Stellen Sie gerne Ihre Fragen (ab 14 Jahren).

Augentumortherapie: Mehr als 3000 Patienten wurden bisher mithilfe von Protonen aus dem Teilchenbeschleuniger behandelt. Die Charité Universitätsmedizin Berlin und das HZB bieten zusammen diese in Deutschland einzigartige Behandlung für bestimmte Augentumore an. Bei der Führung erhalten Sie Einblick in die Anlage und den Behandlungsraum.

Geöffnet haben auch das Röntgenlabor, das ZEISS-Mikroskopiezentrum, das Sputterlabor sowie die Landessammelstelle für radioaktive Abfälle Berlin (ZRA).

Kurzvorträge zum Rückbau des Forschungsreaktors BER II und Zukunft des Campus Wannsee (18:00, 19:00, 21:00 und 22:00 Uhr)

Knallige Science-Show (18:30, 20:00, 21:30 Uhr): Bei unserer Science-Show brodelt, zischt und knallt es. Bodennebel und Mehlstaubexplosionen, schockgefrorene Schaumküsse und Flüssigkeiten, die sich wie von Geisterhand verfärben. Stickstoffexplosionen tauchen die Bühne in eine Wolke aus Wasser und Dampf.

Kinder herzlich willkommen: Solarzellen zum Selberbauen und andere Experimente rund um das Thema Energie können Kinder ausprobieren. Für alle, die mal eine Pause brauchen, gibt es Kinderschminken, Basteln oder eine Rundfahrt mit der Feuerwehr.

Für Neugierige jeder Altersstufe bauen wir eine Wissenschaftsstraße auf: An den vielen Stationen können Sie erleben, wozu man Kälte in der Physik braucht, selbst experimentieren oder auch unsere Forschungsschwerpunkte am HZB-Standort Adlershof kennenlernen. Dort steht ein Teilchenbeschleuniger, mit dem wir brillante Röntgenstrahlung für die Forschung erzeugen: BESSY II. Die Röntgenquelle entwickeln wir zu BESSY-VSR weiter – und zeigen ein Experiment, welchen Effekt wir dabei nutzen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter (#LNDW17) und Instagram.

Infos zu Tickets und Shuttles unter: www.langenachtderwissenschaften.de

(arö)


Das könnte Sie auch interessieren

  • Natrium-Ionen-Akkus: wie Doping die Kathoden verbessert
    Science Highlight
    20.02.2024
    Natrium-Ionen-Akkus: wie Doping die Kathoden verbessert
    Natrium-Ionen-Akkus haben noch eine Reihe von Schwachstellen, die durch die Optimierung von Batteriematerialien behoben werden könnten. Eine Option ist die Dotierung des Kathodenmaterials mit Fremdelementen. Ein Team von HZB und Humboldt-Universität zu Berlin hat nun die Auswirkung von einer Dotierung mit Scandium und Magnesium untersucht. Um ein vollständiges Bild zu erhalten, hatten die Forscher*innen Messdaten an den Röntgenquellen BESSY II, PETRA III und SOLARIS gesammelt und ausgewertet. Sie entdeckten dadurch zwei konkurrierende Mechanismen, die über die Stabilität der Kathoden entscheiden.
  • Prof. Dr. Yan Lu: Neuartige Batterien nachhaltig entwickeln
    Nachricht
    12.01.2024
    Prof. Dr. Yan Lu: Neuartige Batterien nachhaltig entwickeln
    Yan Lu wurde gemeinsam mit dem HZB zur Professorin für Hybridmaterialien für elektrochemische Energiespeicher und Wandler an der Friedrich-Schiller-Universität Jena berufen. Herzlichen Glückwunsch!
  • Steve Albrecht zählt zu den „Highly Cited Researchers 2023“
    Nachricht
    15.11.2023
    Steve Albrecht zählt zu den „Highly Cited Researchers 2023“
    Jedes Jahr erscheinen unzählige Artikel in Fachzeitschriften. Der Informationsdienstleister Clarivate misst nach einer anerkannten Methode, wie groß der Einfluss der publizierten Beiträge auf das jeweilige Fachgebiet ist. Nach dieser Auswertung zählt in 2023 der HZB-Forscher Steve Albrecht zu den „highly cited researchers“, die ihr Fachgebiet deutlich beeinflussen. Albrecht war mit seinem Team in den letzten Jahren an mehreren Weltrekorden für Tandemsolarzellen beteiligt und hat die Ergebnisse in hochrangigen Fachjournalen publiziert.