Themen: Forschungsreaktor (92)

Nachricht    30.05.2018

Start eines mehrjährigen Genehmigungsverfahrens


Copyright: HZB

HZB reicht Absichtserklärung ein, die letzten Brennelemente aus dem Forschungsreaktor BER II in Ahaus zwischenlagern zu wollen.

Der Berliner Experimentierreaktor BER II des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) wird Ende 2019 stillgelegt. Die derzeit noch für die Erzeugung von Neutronen genutzten Brennelemente sollen nach einer mehrjährigen Abklingzeit im HZB in das Zwischenlager Ahaus gebracht und dort zwischengelagert werden. Die Einlagerung in das Zwischenlager bedarf einer behördlichen Genehmigung durch das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE). Das HZB reicht jetzt eine Absichtserklärung ein, um den mehrjährigen Genehmigungsprozess zu starten. Mit einem Transport der Brennelemente nach Ahaus ist nicht vor 2023 zu rechnen.

Der BER II dient der Erzeugung von Neutronen, also Bestandteilen von Atomkernen, mit denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt am HZB Materialforschung betreiben. Erzeugt werden die Neutronen im BER II mit Hilfe der Kernspaltung in Brennelementen aus niedrig angereichertem Uran. Bis Ende 2019 werden der Forschung auf diese Weise noch Neutronen zur Verfügung gestellt. Dann schaltet das HZB den BER II endgültig ab. Die Brennelemente müssen anschließend mehrere Jahre im HZB abklingen. Anschließend sollen sie planmäßig in das Zwischenlager Ahaus transportiert werden: Das HZB hat seit längerem eine vertraglich geregelte Option für die Zwischenlagerung seiner Brennelemente in Ahaus.

Damit die Brennelemente tatsächlich ab 2023 in Ahaus zwischengelagert werden können, sind umfangreiche Genehmigungsverfahren erforderlich. Das HZB bekundet deshalb jetzt gegenüber dem Betreiber des Zwischenlagers Ahaus, der Gesellschaft für Zwischenlagerung BGZ, schriftlich seine Absicht, Brennelemente nach Ahaus bringen zu wollen. Die BGZ wird nach Erhalt der Absichtserklärung die eigentlichen Genehmigungsanträge beim Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit, BfE, stellen.

„Wir gehen davon aus, dass das Genehmigungsverfahren mehrere Jahre in Anspruch nimmt“, sagt Dr. Stephan Welzel, Reaktorleiter am HZB und Projektleiter für den Rückbau des BER II. „Damit es beim Rückbau des BER II – den wir anstreben – nicht zu Verzögerungen kommt, ist es notwendig, schon jetzt das Verfahren anzuschieben.“

HS


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>v.l.n.r.: Prof. Jan L&uuml;ning (HZB), Tobias Schulze (MdA), Dr. Christoph Schweer (Referent), Robert Schaddach (MdA), Sebastian Schl&uuml;sselburg (MdA), Milena Katsch (Referentin), Stefan F&ouml;rster (MdA), Prof. Dr. Bernd Rech (HZB)</p>NACHRICHT      17.06.2019

    Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses zu Besuch am Helmholtz-Zentrum Berlin

    Vertreter des Ausschusses für Wissenschaft und Forschung des Abgeordnetenhauses von Berlin kamen am 17. Juni 2019 zu Gesprächen mit der Geschäftsführung und mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrum Berlin zusammen. Bei ihrem zirka zweistündigen Besuch besichtigten sie Labore der Energieforschung und sprachen über Perspektiven des Standorts nach dem Abschalten des Forschungsreaktors BER II. [...]


  • <p>Wie Lithium in die Silizium-Anode einwandert, hat das Team mit Neutronenstrahlen (rote Pfeile) gemessen.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      28.01.2019

    Batterien mit Siliziumanoden: Neutronenexperimente zeigen, wie Oberflächenstrukturen die Kapazität reduzieren

    Theoretisch könnten Anoden aus Silizium zehnmal mehr Lithium-Ionen speichern als die Graphit-Anoden, die seit vielen Jahren in kommerziellen Lithium-Batterien eingesetzt werden. Doch bisher sinkt die Kapazität von Silizium-Anoden mit jedem weiteren Lade-Entladezyklen stark ab. Nun hat ein HZB-Team mit Neutronenexperimenten am BER II in Berlin und am Institut Laue-Langevin in Grenoble aufgeklärt, was an der Oberfläche der Siliziumanode während des Aufladens passiert und welche Prozesse die Kapazität reduzieren. [...]




Newsletter