Europäische Auszeichnung für Berliner Physiker Prof. Ferenc Mezei

Für innovative und herausragende Beiträge zur Neutronenstreuung erhält Professor Ferenc Mezei (Hahn-Meitner-Institut und TU, Berlin) den "Walter Hälg Preis 1999" der European Neutron Scattering Association. Die Auszeichnung würdigt die bis in die 70er Jahre zurückreichenden Arbeiten Mezeis, der mit neuen Methoden der Neutronenstreuung entscheidend zu Erkenntnissen über strukturelle und magnetische Veränderungen in Festkörpern beigetragen hat. Der Preis wird erstmalig zur 2. Europäischen Konferenz der Neutronenstreuung vom 1. bis 4. September 1999 in Budapest verliehen und ist mit 10.000 Schweizer Franken dotiert.

Professor Mezei entwickelte einen völlig neuen Ansatz in der Neutronenstreutechnik: die Neutronen-Spin-Echo-Methode. Hierbei wird in physikalischen Experimenten mit Neutronenstrahlen der Drehimpuls dieser atomaren Teilchen als zusätzliches Messsignal ausgenutzt. In Verbindung mit einer von Mezei entwickelten neuen Gattung von Messinstrumenten eröffnete diese Methode zuvor unerschlossene Energie- und Zeitbereiche in der Erforschung von Festkörpern. Insbesondere bei langsameren atomaren Prozessen, wie sie zum Beispiel in Polymeren oder biologischen Makromolekülen auftreten, erschloss die Neutronen-Spin-Echo-Methode einzigartige Untersuchungsergebnisse.

Professor Mezei wird in Budapest an dem Ort geehrt, an dem er Physik studiert, promoviert und seine ersten Arbeiten zur Neutronenstreuung veröffentlicht hat. Die "ENSA - European Neutron Scattering Association" wird den Preis künftig alle zwei Jahre an europäische Wissenschaftler vergeben. In der ENSA sind alle europäischen Organisationen der Neutronenstreuung vereinigt. Sie repräsentieren zusammen rund 4000 Wissenschaftler dieses Fachgebiets.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wasserverteilung in der Brennstoffzelle in 4D sichtbar gemacht
    Science Highlight
    02.06.2022
    Wasserverteilung in der Brennstoffzelle in 4D sichtbar gemacht
    Teams aus dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und dem University College London (UCL) haben zum ersten Mal die Wasserverteilung in einer Brennstoffzelle dreidimensional und in Echtzeit visualisiert. Dafür werteten sie Messdaten aus, die noch an der Neutronenquelle BER II am HZB gewonnen wurden. Die Analyse öffnet neue Möglichkeiten zu effizienteren und damit kostengünstigeren Brennstoffzellen.
  • HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Nachricht
    01.06.2022
    HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Ronen Gottesman ist seit fünf Jahren Wissenschaftler am HZB-Institut für Solare Brennstoffe. Er hat das Team für gepulste Laserdeposition aufgebaut und neuartige komplexe Metall-Oxid-Halbleiter-Lichtabsorber für die photoelektrochemische Wasserspaltung entwickelt, mit dem Ziel, "grünen Wasserstoff" zu erzeugen. Nun folgt er einem Ruf an das Institut für Chemie an der Hebrew University in Jerusalem (HUJI), Israel, wo er seine eigene Forschungsgruppe leiten wird. 
  • Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Nachricht
    09.05.2022
    Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Das zum 1. Mai neu gegründete HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik entwickelt experimentelle Techniken und Infrastrukturen, um die Dynamik elementarer mikroskopischer Prozesse in neuartigen Materialsystemen zu untersuchen. Auf Basis dieser Erkenntnisse lassen sich funktionale Materialien mit besonderen Eigenschaften für nachhaltige Technologien gezielt optimieren.