Alexander Petsch erhält Nachwuchspreis der Deutschen Thermoelektrik Gesellschaft

Von links nach rechts: DTG-Vorstand Prof. E. Müller (DLR) und Dipl.-Ing. N. Katenbrink (Fa. Quick-Ohm) überreichten den Nachwuchspreis an Alexander Petsch (HZB), dessen Arbeit von Dr. K. Fritsch und PD Dr. K. Habicht (beide HZB) betreut wurde. 

Von links nach rechts: DTG-Vorstand Prof. E. Müller (DLR) und Dipl.-Ing. N. Katenbrink (Fa. Quick-Ohm) überreichten den Nachwuchspreis an Alexander Petsch (HZB), dessen Arbeit von Dr. K. Fritsch und PD Dr. K. Habicht (beide HZB) betreut wurde. 

Alexander Petsch aus der HZB-Abteilung „Methoden zur Charakterisierung von Transportphänomenen in Energiematerialien“ wurde für seine herausragende Bachelorarbeit mit dem diesjährigen Nachwuchspreis der Deutschen Thermoelektrik Gesellschaft (DTG) ausgezeichnet. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert.

Im Rahmen seiner Arbeit forschte er an neuartigen thermoelektrischen Materialien. Diese können Wärme in elektrische Energie umwandeln. Da Wärme in Form von Abwärme in nahezu jedem industriellen Prozess auftritt, birgt der Einsatz von Thermoelektrika ein großes Potenzial für eine effizientere Energienutzung.

Alexander Petsch hat in seiner Arbeit eine Bismuth-Palladium-Oxidverbindung synthetisiert, die in einer theoretischen Studie erst vor kurzem als potentielles Thermoelektrikum identifiziert wurde, und diese erstmals hinsichtlich ihres strukturellen Aufbaus und ihrer thermoelektrischen Eigenschaften charakterisiert. So konnte er unter anderem zeigen, daß diese Verbindung sich durch eine sehr geringe Wärmeleitfähigkeit auszeichnet, welche auf die Präsenz von sogenannten stereochemisch aktiven Elektronenpaaren zurückgeführt werden kann.

Der Nachwuchspreis wurde Alexander Petsch auf der Jahreshauptversammlung der DTG verliehen, die am 15. November 2018 am „Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe“ in Dresden stattfand. Die Jury bewertete die Bachelorarbeit als eine „sehr systematische und umfangreiche thermoelektrische Charakterisierung mit einem direkten Vergleich zu einer aktuellen Theorie aus der Literatur; eine klar außergewöhnliche und auszeichnungswürdige Arbeit“. Die Ergebnisse der Arbeit, die in der HZB-Arbeitsgruppe von PD Dr. Klaus Habicht entstand und an der Humboldt-Universität Berlin verteidigt wurde, präsentierte Alexander Petsch in seinem Preisträgervortrag.

Titel der Arbeit: „Thermoelectric characterization of the lone-pair electron compound Bismuth-Palladium-Oxide”

(red.)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tiburtius-Preis für Eike Köhnen
    Nachricht
    07.12.2022
    Tiburtius-Preis für Eike Köhnen
    Am Dienstag, den 6.12.2022 erhielt Dr. Eike Köhnen den Tiburtius-Preis (Erster Platz) für seine herausragende Dissertation. Eike Köhnen hat dazu beigetragen, den Wirkungsgrad von Tandemsolarzellen aus Perowskit und Silizium deutlich zu steigern, bis hin zu Weltrekord-Werten.
  • Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik 2022
    Nachricht
    11.07.2022
    Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik 2022
    Solarenergieförderverein Bayern lobt zum 9. Mal den mit 27.000 Euro dotierten „Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik“ aus.
  • HZB-Forscherin Olga Kasian als Jungwissenschaftlerin ausgezeichnet
    Nachricht
    24.06.2022
    HZB-Forscherin Olga Kasian als Jungwissenschaftlerin ausgezeichnet
    Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring hat Prof. Dr. Olga Kasian in Anerkennung ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in ihr Netzwerk aufgenommen. Olga Kasian leitet eine Nachwuchsgruppe zu Elektrokatalyse am HZB und ist Professorin an der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Stiftung zeichnet seit 1977 junge Forscher*innen der Technik- und Naturwissenschaften aus und bietet ihnen einzigartige Möglichkeiten zur interdisziplinären Vernetzung.