1. Platz für „Glühenden Siliziumsee“ beim HZB-Fotowettbewerb zur Langen Nacht der Wissenschaften

1. Platz: "Das Innere eines Elektronenstrahlverdampfers in Betrieb"

1. Platz: "Das Innere eines Elektronenstrahlverdampfers in Betrieb" © HZB/Martin Muske und Mona Wittig

2. Platz: "Regenbogen in einer Probe"

2. Platz: "Regenbogen in einer Probe" © Mattia Mulazzi

3. Platz: "Reinigung eines Tintenstrahl-Druckkopfs nach dem Druck"

3. Platz: "Reinigung eines Tintenstrahl-Druckkopfs nach dem Druck" © Michael Hengge

Mehr als 200 Menschen haben ihre Lieblingsbilder beim Fotowettbewerb „Augenblicke im HZB“ während der Langen Nacht der Wissenschaften ausgewählt. Nun stehen die Gewinner fest, die Entscheidung war äußerst knapp.

Mit 54 Punkten gewinnt das Foto von Martin Muske und Mona Wittig den ersten Platz. Es erlaubt einen faszinierenden Einblick in die Arbeit eines Elektronenstrahlverdampfers, in dem kleine Siliziumwürfel zum Schmelzen gebracht werden.

Der zweite Platz geht an Mattia Mulazzi. Sein Bild „Regenbogen in einer Probe“ lag mit 52 Punkten nur knapp dahinter. Zu sehen ist ein schillernder Einkristall, der sehr ästhetisch anmutet und seine Betrachter in den Bann zieht.

Den dritten Platz gewinnt das Bild von Michael Hengge mit 50 Punkten. Hengge fotografierte einen Druckkopf eines Tintenstrahldruckers während der Reinigung. Die Wassertropfen in Nahaufnahme stechen sofort ins Auge. Das Gerät kommt zum Einsatz, um organische LEDs oder andere Bauelementen herzustellen.

Die Gewinner dürfen sich über einen Gutschein für Fotozubehör im Wert von 150 €, 100 € und 50 € freuen. Der Fotowettbewerb wurde vom Freundeskreis Helmholtz-Zentrum Berlin e. V. gesponsert.

Die drei Gewinner-Fotos können im Laufe der Woche im BESSY II-Foyer besichtiget werden. Wer möchte, kann sich hier durch alle zur Langen Nacht ausgestellten Bilder blättern.  

Über den Wettbewerb:

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HZB waren eingeladen, maximal fünf Bilder für den Fotowettbewerb einzureichen. Es gab insgesamt 53 Einreichungen, aus denen eine Jury eine Vorauswahl traf. 32 Fotos wurden dann bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 15. Juni im Freien aufgehängt. Der Fotowettbewerb erfreute sich großer Beliebtheit, viele Gäste beteiligten sich an der Aktion und vergaben bis zu drei Punkte für ihre Lieblingsbilder.

Wir danken dem Freundeskreis Helmholtz-Zentrum Berlin e. V., der mit seiner Unterstützung die Auslobung des Fotowettbewerbs ermöglichte.

(sz)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein
    Science Highlight
    27.01.2023
    Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein
    Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im normalen Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur Vorläuferlösung des Perowskits hinzu, verbessert sich die Stabilität enorm. Dies zeigt nun ein internationales Team unter der Leitung von Antonio Abate, HZB, im Fachjournal Science. Die so hergestellten Solarzellen erreichen Wirkungsgrade von deutlich über 24 Prozent, die selbst bei dramatischen Temperaturschwankungen zwischen -60 und +80 Grad Celsius über hundert Zyklen kaum sinken. Das entspricht etwa einem Jahr im Außeneinsatz.

  • Wieder Weltrekord am HZB: Tandemsolarzelle schafft 32,5 Prozent Wirkungsgrad
    Nachricht
    19.12.2022
    Wieder Weltrekord am HZB: Tandemsolarzelle schafft 32,5 Prozent Wirkungsgrad
    Der aktuelle Weltrekord von Tandemsolarzellen aus einer Silizium-Unterzelle und einer Perowskit-Topzelle liegt wieder beim HZB. Die neue Tandemsolarzelle wandelt 32,5% der einfallenden Sonnenstrahlung in elektrische Energie um. Das Zertifizier-Institut European Solar Test Installation (ESTI) in Italien hat die Tandemzelle vermessen und diesen Wert offiziell bestätigt. Außerdem wurde der Wert in die NREL-Übersicht zu Solarzelltechnologien eingetragen, die vom National Renewable Energy Lab, USA, gepflegt wird.
  • Perowskit/Silizium-Tandemzellen auf dem Weg in die Massenproduktion
    Nachricht
    14.12.2022
    Perowskit/Silizium-Tandemzellen auf dem Weg in die Massenproduktion
    Um Tandem-Solarzellen vom Labormaßstab in die Produktion zu überführen kooperiert das HZB mit dem Solarmodulhersteller Meyer Burger, der große Expertise in der Heterojunction-Technologie (HJT) für Silizium-Module besitzt. Im Rahmen dieser Kooperation sollen serienreife Silizium-Bottom-Zellen auf Basis der Heterojunction-Technologie mit einer Top-Zelle auf Basis der Perowskit-Technologie kombiniert werden.